Speichern
Sonntagskommentar

walliser Kanonenschüsse

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an ihrer programmatischen Ausrichtung nach der Mitte, die in Zeiten der Polarisierung unattraktiv wird. Vielleicht zerbricht die CVP nicht am Umstand, dass christlich geprägte Parteien nicht mehr ankommen.

Von Andrea Masüger

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an einer FDP, die mit ihrem neuen Präsidenten immer mehr auf SVP-Kurs macht und dabei die Gemässigten weiter schwächt. Nein, vielleicht zerbricht die CVP schlicht und einfach an ihrer Walliser Kantonalsektion. Denn diese schmollt gewaltig und hat finstere Drohungen gegen die Mutterpartei ausgestossen.

Es geht um die Revision der nationalen Raumplanung, über die am 3. März abgestimmt wird. Wird die Vorlage angenommen, so müssen überall in der Schweiz zu grosse Bauzonen verkleinert werden. Kantone, welche ihre Hausaufgaben gemacht haben und schon früher eine massvolle Bodenpolitik betrieben haben, müssen nichts befürchten. Das Wallis aber ist das schwarze Schaf, es hat etwa viermal so viel Bauland eingezont, als in den nächsten 15 Jahren voraussichtlich gebraucht werden wird. Walliser Politiker erklären nun diese Abstimmung zur Überlebensübung und setzen andere massiv unter Druck: Sollte die CVP die Ja-Parole zu dieser Vorlage beschliessen, werde die Walliser Sektion aus der Mutterpartei austreten, wurde gedroht. Zwar haben die Delegierten vor einer Woche der Vorlage trotz allem zugestimmt, doch Parteipräsident Christophe Darbellay stellte sich unbesehen seines nationalen Amtes demonstrativ hinter seine Walliser Landsleute. Egal, ob er und seine Partei damit die CVP-Bundesrätin Doris Leuthard, die sich mit Verve für die Vorlage einsetzt, desavouiert hätten. Ein Parteipräsident frontal gegen einen eigenen Bundesrat, das gibt es eigentlich nur bei den Polparteien.

Das Wallis und seine Exponenten reklamieren nationale Solidarität für ihre eigenen Interessen. Schon beim Zweitwohnungsbau war das lautstark zu hören, wobei unschwer auszumachen ist, wo die grössten Sünden passiert sind. Und nun soll auch der Bauland-Hype in diesem Kanton auf Nachsicht und Toleranz stossen, ansonsten man sich in Sezessionsgelüsten suhlt und der eigenen Partei eine veritable Zerreissprobe beschert. Da will ein David Goliath werden.

amasueger [at] suedostschweiz.ch

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Glarus
  • Datum: 27.01.2013, 01:00 Uhr
  • Webcode: 2772880
 
 

Die Südostschweiz, Glarus | Fr, 01. Aug 2014 | Front
RSS

  E-Paper

Borussia Dortmund ist zurück in Ragaz

Bad Ragaz. – Fast schon traditionell hat der deutsche Traditions-Fussballklub Borussia Dortmund am Dienstag seine Zelte für einige Tage in Bad Ragaz aufgeschlagen.

mehr...

Direkte Demokratie nicht hochstilisieren

Bern. – Der vor knapp fünf Jahren als Bundesrat zurückgetretene Pascal Couchepin ist im Pensionsalter nicht ruhiger geworden. In einem Gespräch zur Lage der Nation äussert sich der Walliser Freisinnige etwa mit klaren Worten besorgt zum Verhältnis der Schweiz zur EU.

mehr...

Die Schweiz ist (k)ein Nationalpark

100 Jahre ist es her, seit ein paar Pioniere um den charismatischen Engadiner Naturwissenschaftler und -schützer Steivan Brunies den Schweizerischen Nationalpark gegründet haben.

mehr...

Feiern, aber ohne Zeitung

Morgen feiert die Schweiz Geburtstag. Landauf, landab wird dieser Tag mit viel Feuerwerk und staatstragenden Reden begangen. Weil der 1. August in der Schweiz ein offizieller Feiertag ist, gibt es morgen Freitag keine Zeitung.

mehr...

Radikalkur beim FC Glarus

Beim FC Glarus bleibt kein Stein auf dem anderen. Der Traditionsklub steigt mit neuer Führung und neuem Trainerduo in die neue Saison.

mehr...

Eternit zeigt sich in Schmerikon kulant

Schmerikon/Niederurnen. – Nur zehn Jahre nach seiner Erstellung ist der Polizeistützpunkt in Schmerikon (SG) eingerüstet. Die Zementfaser-Platten müssen aufgefrischt werden, weil sie ausgebleicht sind.

mehr...

Einbrüche in Glarus zur Sommerzeit

Glarus. – Immer wieder ist zurzeit von Einbrüchen im Kanton Glarus zu lesen. Wenn die Hausbewohner in den Ferien sind, bietet sich für die Einbrecher die perfekte Gelegenheit, um sich unbemerkt Zutritt zu Häusern und Wohnungen zu verschaffen.

mehr...

«Ochsen» in Glarus droht das Aus

Glarus. – «Ochsen»-Bar-Wirt Fritz Vögeli stinkts. «Ich werde den Laden schliessen.» Grund dafür sind die vom Gemeinderat verhängten Massnahmen, nachdem sechs Nachbarn sich über zu viel Lärm beklagt haben.

mehr...

  E-Paper

Communityticker

Community

Top-Deals

Herbstputz leicht gemacht - eine Reinigungskraft verhilft Ihrem Heim in 4 Stunden zu neuem Glanz
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
Valser Bergromantik bei einer Zervreila-Wanderung: Berg- und Talfahrt von/nach Vals mit Mittagsteller für 2 Personen
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Royalbeach Picknick-Kühltasche mit Picknick-Decke inkl. Versand
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website