Speichern
Sonntagskommentar

walliser Kanonenschüsse

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an ihrer programmatischen Ausrichtung nach der Mitte, die in Zeiten der Polarisierung unattraktiv wird. Vielleicht zerbricht die CVP nicht am Umstand, dass christlich geprägte Parteien nicht mehr ankommen.

Von Andrea Masüger

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an einer FDP, die mit ihrem neuen Präsidenten immer mehr auf SVP-Kurs macht und dabei die Gemässigten weiter schwächt. Nein, vielleicht zerbricht die CVP schlicht und einfach an ihrer Walliser Kantonalsektion. Denn diese schmollt gewaltig und hat finstere Drohungen gegen die Mutterpartei ausgestossen.

Es geht um die Revision der nationalen Raumplanung, über die am 3. März abgestimmt wird. Wird die Vorlage angenommen, so müssen überall in der Schweiz zu grosse Bauzonen verkleinert werden. Kantone, welche ihre Hausaufgaben gemacht haben und schon früher eine massvolle Bodenpolitik betrieben haben, müssen nichts befürchten. Das Wallis aber ist das schwarze Schaf, es hat etwa viermal so viel Bauland eingezont, als in den nächsten 15 Jahren voraussichtlich gebraucht werden wird. Walliser Politiker erklären nun diese Abstimmung zur Überlebensübung und setzen andere massiv unter Druck: Sollte die CVP die Ja-Parole zu dieser Vorlage beschliessen, werde die Walliser Sektion aus der Mutterpartei austreten, wurde gedroht. Zwar haben die Delegierten vor einer Woche der Vorlage trotz allem zugestimmt, doch Parteipräsident Christophe Darbellay stellte sich unbesehen seines nationalen Amtes demonstrativ hinter seine Walliser Landsleute. Egal, ob er und seine Partei damit die CVP-Bundesrätin Doris Leuthard, die sich mit Verve für die Vorlage einsetzt, desavouiert hätten. Ein Parteipräsident frontal gegen einen eigenen Bundesrat, das gibt es eigentlich nur bei den Polparteien.

Das Wallis und seine Exponenten reklamieren nationale Solidarität für ihre eigenen Interessen. Schon beim Zweitwohnungsbau war das lautstark zu hören, wobei unschwer auszumachen ist, wo die grössten Sünden passiert sind. Und nun soll auch der Bauland-Hype in diesem Kanton auf Nachsicht und Toleranz stossen, ansonsten man sich in Sezessionsgelüsten suhlt und der eigenen Partei eine veritable Zerreissprobe beschert. Da will ein David Goliath werden.

amasueger [at] suedostschweiz.ch

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Glarus
  • Datum: 27.01.2013, 01:00 Uhr
  • Webcode: 2772880
 
 

Die Südostschweiz, Glarus | Fr, 25. Jul 2014 | Front
RSS

Mörder stirbt nach fast zwei Stunden

Washington. – In den USA ist am Mitttwoch abermals ein verurteilter Mörder unter qualvollen Bedingungen hingerichtet worden. Nach Angaben seines Anwalts dauerte es bei der Hinrichtung im US-Bundesstaat Arizona fast zwei Stunden, bis der 55-jährige Joseph Wood nach der Injektion einer noch wenig erprobten Giftmischung für tot erklärt wurde.

mehr...

Die Regierung in Kiew tritt zurück

Kiew. – Mitten in der schweren Krise hat die ukrainische Regierung gestern ihren Rücktritt erklärt. Ministerpräsident Arseni Jazenjuk machte damit den Weg für Parlamentswahlen frei.

mehr...

Grausam und nachweislich ohne Nutzen

Man kann zur Todesstrafe stehen, wie man will. Aber dass ein zivilisierter Staat bei Hinrichtungen experimentiert, ist schlicht menschenverachtend. Genau das muss sich Arizona vorhalten lassen.

mehr...

Nibalis Demonstration

Vincenzo Nibali hat gestern seiner eindrücklichen Tour de France die Krone aufgesetzt. Der designierte Gesamtsieger aus Italien gewann die letzte Bergetappe nach Hautacam solo und feierte seinen vierten Tagessieg (Bericht Seite 21).

mehr...

Buud peilt achten Sieg in Folge an

Laufsport. – An Jonas Buud führt in der Königsdistanz zurzeit kaum ein Weg vorbei. Daher lautet die Frage auch nicht, wer den Swissalpine gewinnen wird, sondern mit welchem Vorsprung Buud siegt.

mehr...

Am Glarner Bahnhofperron besteht erhöhte Sturzgefahr

Grosse Empörung am Glarner Bahnhof: Fast ein halber Meter muss bewältigt werden, um vom Ausstieg der S-Bahn aufs Perron zu gelangen. Dies wird einer Frau zum Verhängnis.

mehr...

Am Klausenpass wird aufgeräumt

Uri. – Nach heftigen Niederschlägen musste die Klausenpassstrasse am Mittwochabend für einige Stunden gesperrt werden. Bäche sind über die Ufer hinaus getreten und haben Geröllmassen auf die Strasse getragen.

mehr...

Industriespionage – heute bei Jenny

Niederurnen. – Die Industriespionage geht in eine weitere Runde. Acht Glarner Betriebe lassen sich diesen Sommer hinter ihre Fabrikmauern schauen, heute die Firma Jenny in Niederurnen, bei der 94 Webmaschinen jährlich um die 5000 Kilometer Stoff produzieren.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Ausflug mit dem Nostalgiezug Davos-Landwasser für 1 Erwachsener von Davos Platz-Filisur-Bergün und zurück (oder umgekehrt) in der 2. Klasse
CHF 22.-
CHF 44.-
mehr
Spass für Jung und Alt! 2 Stunden Billard spielen für 2 Personen inkl. 2 Offen-Getränke ohne Alkohol
CHF 22.-
CHF 45.-
mehr
7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website