Speichern
Sonntagskommentar

walliser Kanonenschüsse

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an ihrer programmatischen Ausrichtung nach der Mitte, die in Zeiten der Polarisierung unattraktiv wird. Vielleicht zerbricht die CVP nicht am Umstand, dass christlich geprägte Parteien nicht mehr ankommen.

Von Andrea Masüger

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an einer FDP, die mit ihrem neuen Präsidenten immer mehr auf SVP-Kurs macht und dabei die Gemässigten weiter schwächt. Nein, vielleicht zerbricht die CVP schlicht und einfach an ihrer Walliser Kantonalsektion. Denn diese schmollt gewaltig und hat finstere Drohungen gegen die Mutterpartei ausgestossen.

Es geht um die Revision der nationalen Raumplanung, über die am 3. März abgestimmt wird. Wird die Vorlage angenommen, so müssen überall in der Schweiz zu grosse Bauzonen verkleinert werden. Kantone, welche ihre Hausaufgaben gemacht haben und schon früher eine massvolle Bodenpolitik betrieben haben, müssen nichts befürchten. Das Wallis aber ist das schwarze Schaf, es hat etwa viermal so viel Bauland eingezont, als in den nächsten 15 Jahren voraussichtlich gebraucht werden wird. Walliser Politiker erklären nun diese Abstimmung zur Überlebensübung und setzen andere massiv unter Druck: Sollte die CVP die Ja-Parole zu dieser Vorlage beschliessen, werde die Walliser Sektion aus der Mutterpartei austreten, wurde gedroht. Zwar haben die Delegierten vor einer Woche der Vorlage trotz allem zugestimmt, doch Parteipräsident Christophe Darbellay stellte sich unbesehen seines nationalen Amtes demonstrativ hinter seine Walliser Landsleute. Egal, ob er und seine Partei damit die CVP-Bundesrätin Doris Leuthard, die sich mit Verve für die Vorlage einsetzt, desavouiert hätten. Ein Parteipräsident frontal gegen einen eigenen Bundesrat, das gibt es eigentlich nur bei den Polparteien.

Das Wallis und seine Exponenten reklamieren nationale Solidarität für ihre eigenen Interessen. Schon beim Zweitwohnungsbau war das lautstark zu hören, wobei unschwer auszumachen ist, wo die grössten Sünden passiert sind. Und nun soll auch der Bauland-Hype in diesem Kanton auf Nachsicht und Toleranz stossen, ansonsten man sich in Sezessionsgelüsten suhlt und der eigenen Partei eine veritable Zerreissprobe beschert. Da will ein David Goliath werden.

amasueger [at] suedostschweiz.ch

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Glarus
  • Datum: 27.01.2013, 01:00 Uhr
  • Webcode: 2772880
 
 

Die Südostschweiz, Glarus | Mo, 01. Sep 2014 | Front
RSS

Duo Ratlos: Wie weiter?

Wenn Vize-Schweizer-Meister GC zu Hause gegen Aufsteiger Vaduz 0:1 verliert, ist das nicht gut. Und wenn GC-Captain Vero Salatic vor dem Spiel suspendiert wird, muss man von einer Krise sprechen.

mehr...

Italien warnt immer wieder vor der Mafia

Rom/Bern. – Der Umstand, dass italienische Mafia-Clans ihre Ableger auch in der Schweiz etabliert haben, ist bekannt. Die aufgedeckten Aktivitäten der Thurgauer ‘Ndrangheta-Zelle werfen erneut ein Schlaglicht darauf.

mehr...

Erfolg der AfD als Sterbehilfe für die FDP

Die etablierten Parteien möchten den spektakulären Erfolg der Alternative für Deutschland am liebsten kleinreden. Wahlsieger Stanislaw Tillich will gar nichts zur AfD sagen, und SPD-Chef Sigmar Gabriel verhaspelte sich, als er deren Erfolg mit der «extrem niedrigen» Wahlbeteiligung begründen wollte:

mehr...

Ein «Volksfest erster Güte» ist zu Ende

Glarus. – Der Glarner Profi-Schlagzeuger Walter Keiser gibt dem Sound of Glarus gute Noten. In seiner musikalischen Bilanz erklärt er, was es braucht, um beim Publikum anzukommen.

mehr...

Ehre für Glarner Schwulenpionier

Glarus. – Der vor 150 Jahren verstorbene Heinrich Hössli gilt in der Schweizer Schwulenbewegung als Pionier. Am Samstag feiert das Buch «Keine Liebe ist an sich Tugend oder Laster», welches das Leben und Wirken des Glarner Autors würdigt, im Landratssaal Vernissage.

mehr...

Einheitskasse auf Prüfstand

Die Gegner der Initiative für eine Einheitskrankenkasse haben laut Umfragen die Nase vorn. Für den Glarner Spitaldirektor überwiegen aber die Vorteile.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website