Speichern
Sonntagskommentar

Walliser Kanonenschüsse

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an ihrer programmatischen Ausrichtung nach der Mitte, die in Zeiten der Polarisierung unattraktiv wird. Vielleicht zerbricht die CVP nicht am Umstand, dass christlich geprägte Parteien nicht mehr ankommen.

Von Andrea Masüger

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an einer FDP, die mit ihrem neuen Präsidenten immer mehr auf SVP-Kurs macht und dabei die Gemässigten weiter schwächt. Nein, vielleicht zerbricht die CVP schlicht und einfach an ihrer Walliser Kantonalsektion. Denn diese schmollt gewaltig und hat finstere Drohungen gegen die Mutterpartei ausgestossen.

Es geht um die Revision der nationalen Raumplanung, über die am 3. März abgestimmt wird. Wird die Vorlage angenommen, so müssen überall in der Schweiz zu grosse Bauzonen verkleinert werden. Kantone, welche ihre Hausaufgaben gemacht haben und schon früher eine massvolle Bodenpolitik betrieben haben, müssen nichts befürchten. Das Wallis aber ist das schwarze Schaf, es hat etwa viermal so viel Bauland eingezont, als in den nächsten 15 Jahren voraussichtlich gebraucht werden wird. Walliser Politiker erklären nun diese Abstimmung zur Überlebensübung und setzen andere massiv unter Druck: Sollte die CVP die Ja-Parole zu dieser Vorlage beschliessen, werde die Walliser Sektion aus der Mutterpartei austreten, wurde gedroht. Zwar haben die Delegierten vor einer Woche der Vorlage trotz allem zugestimmt, doch Parteipräsident Christophe Darbellay stellte sich unbesehen seines nationalen Amtes demonstrativ hinter seine Walliser Landsleute. Egal, ob er und seine Partei damit die CVP-Bundesrätin Doris Leuthard, die sich mit Verve für die Vorlage einsetzt, desavouiert hätten. Ein Parteipräsident frontal gegen einen eigenen Bundesrat, das gibt es eigentlich nur bei den Polparteien.

Das Wallis und seine Exponenten reklamieren nationale Solidarität für ihre eigenen Interessen. Schon beim Zweitwohnungsbau war das lautstark zu hören, wobei unschwer auszumachen ist, wo die grössten Sünden passiert sind. Und nun soll auch der Bauland-Hype in diesem Kanton auf Nachsicht und Toleranz stossen, ansonsten man sich in Sezessionsgelüsten suhlt und der eigenen Partei eine veritable Zerreissprobe beschert. Da will ein David Goliath werden.

amasueger [at] suedostschweiz.ch

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Graubünden
  • Datum: 27.01.2013, 01:00 Uhr
  • Webcode: 2772771
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Mi, 23. Apr 2014 | Front
RSS

der Fussballverband muss bezahlen

Nach den Ausschreitungen und Sachbeschädigungen am Rande des Cupfinals in Bern am Ostermontag muss man Klartext sprechen: Es ist ein Hohn, dass den Verantwortlichen des FC Zürich am Tag danach nichts anderes in den Sinn kommt, als «Kriminaltouristen» für die Sachbeschädigungen und Plündereien verantwortlich zu machen.

mehr...

Bereits die ersten Beisserchen putzen

Basel. – «Die Eltern müssen sich beim Durchbruch der ersten Milchzähne darum kümmern, dass diese sauber sind», sagt Anne-Cathrine Jaun, Leiterin der Kinderzahnmedizin an der Uniklinik Basel.

mehr...

Auch die Grünen leiden an Dichtestress

Bern. – Die Grünen wollen in der Zuwanderungsdebatte mitmischen. Sie sagen, die Bevölkerung wolle ein Ende der Zersiedelung. Und die grünen Städte hätten das Rezept gegen den «Dichtestress» in der Schweiz bereits gefunden:

mehr...

Verbandsbosse auf Tauchstation

Bern geht nach den Fan- märschen auf Konfrontationskurs mit dem Fussballverband und den beiden Klubs.

mehr...

Vom Papst zum Heiligen in Rekordzeit

Am Sonntag wird Papst Franziskus seine Vorgänger Johannes XXIII. und Johannes Paul II. heiligsprechen. Rom bereitet sich auf einen Anlass der Superlative vor.

mehr...

Bündner Parlament

Der Grosse Rat tut sich schwer mit der Gebietsreform. Vor allem die Rolle der Regionen ist umstritten.

mehr...

Schwalbennester als Tourismusmagnet

Lavin. – 40 künstliche Schwalbennester werden bald in Lavin hängen. Ziel dieser Aktion ist es, Schwalben und Touristen anzulocken. Die Population der Schwalben in der Schweiz wird immer kleiner.

mehr...

Eishallen-Neubau ist kein Thema

Chur. – Auf der Churer Oberen Au wird keine neue Eishalle gebaut. Dies, obwohl ein Totalausfall der veralteten Technik der bestehenden Eisbahn immer wahrscheinlicher wird.

mehr...

Parolini serviert Engadiner Schnitzel

Scuol. – Jeden Freitagmittag kocht Jon Domenic Parolini für seine Familie. Es ist auch ein Freitag, an dem der Regierungsratskandidat die «Südostschweiz» zu Tisch bittet.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Mit Schall und Rauch durch das Engadin mit einer historischen Dampfkomposition der Rhätischen Bahn – einem Juwel auf Schienen
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Haarfreie Intimzone - Brazilian Sugaring - für SIE
CHF 35.-
CHF 70.-
mehr
Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website