Submit
Sonntagskommentar

Walliser Kanonenschüsse

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an ihrer programmatischen Ausrichtung nach der Mitte, die in Zeiten der Polarisierung unattraktiv wird. Vielleicht zerbricht die CVP nicht am Umstand, dass christlich geprägte Parteien nicht mehr ankommen.

Von Andrea Masüger

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an einer FDP, die mit ihrem neuen Präsidenten immer mehr auf SVP-Kurs macht und dabei die Gemässigten weiter schwächt. Nein, vielleicht zerbricht die CVP schlicht und einfach an ihrer Walliser Kantonalsektion. Denn diese schmollt gewaltig und hat finstere Drohungen gegen die Mutterpartei ausgestossen.

Es geht um die Revision der nationalen Raumplanung, über die am 3. März abgestimmt wird. Wird die Vorlage angenommen, so müssen überall in der Schweiz zu grosse Bauzonen verkleinert werden. Kantone, welche ihre Hausaufgaben gemacht haben und schon früher eine massvolle Bodenpolitik betrieben haben, müssen nichts befürchten. Das Wallis aber ist das schwarze Schaf, es hat etwa viermal so viel Bauland eingezont, als in den nächsten 15 Jahren voraussichtlich gebraucht werden wird. Walliser Politiker erklären nun diese Abstimmung zur Überlebensübung und setzen andere massiv unter Druck: Sollte die CVP die Ja-Parole zu dieser Vorlage beschliessen, werde die Walliser Sektion aus der Mutterpartei austreten, wurde gedroht. Zwar haben die Delegierten vor einer Woche der Vorlage trotz allem zugestimmt, doch Parteipräsident Christophe Darbellay stellte sich unbesehen seines nationalen Amtes demonstrativ hinter seine Walliser Landsleute. Egal, ob er und seine Partei damit die CVP-Bundesrätin Doris Leuthard, die sich mit Verve für die Vorlage einsetzt, desavouiert hätten. Ein Parteipräsident frontal gegen einen eigenen Bundesrat, das gibt es eigentlich nur bei den Polparteien.

Das Wallis und seine Exponenten reklamieren nationale Solidarität für ihre eigenen Interessen. Schon beim Zweitwohnungsbau war das lautstark zu hören, wobei unschwer auszumachen ist, wo die grössten Sünden passiert sind. Und nun soll auch der Bauland-Hype in diesem Kanton auf Nachsicht und Toleranz stossen, ansonsten man sich in Sezessionsgelüsten suhlt und der eigenen Partei eine veritable Zerreissprobe beschert. Da will ein David Goliath werden.

amasueger [at] suedostschweiz.ch

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Graubünden
  • Datum: 27.01.2013, 01:00 Uhr
  • Webcode: 2772771
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Samstag, 25. Oct 2014 | Front
RSS

«Was ich zeige, ist reine Wahrheit»

Chur. – Am Donnerstag hat das Theater Chur seine Saison mit «Orchidee» von Pippo Delbono eröffnet. Der italienische Theater- und Filmregisseur thematisiert darin den Tod seiner Mutter und bebildert diesen oppulent.

mehr...

Kanton schreibt rote Zahlen

Chur. – Der Kanton Graubünden budgetiert 2015 ein Defizit von 55 Millionen Franken. Noch ungemütlicher würde es gemäss Finanzdirektorin Barbara Janom Steiner bei einer Annahme der Volksinitiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung.

mehr...

Paukenschlag bei der Madrisabahn

Klosters-Serneus. – Eine Schweizer Privatinvestorengruppe hat das gesamte Aktienpaket der Davos Klosters Bergbahnen AG an der Klosterser Madrisabahn übernommen und ist damit neue Hauptaktionärin.

mehr...

Doch keine Mehrheit für Ecopop-Initiative?

Die erste SRG-Trendumfrage sieht die Gegner der Ecopop-Initiative fünf Wochen vor der Abstimmung mit 58 Prozent Nein in Front. Doch der Schein könnte trügerisch sein.

mehr...

Tina Weirather ist wieder da

Endlich darf Tina Weirather wieder Skirennfahrerin sein. Die 25-jährige Liechtensteinerin gibt heute im Riesenslalom im österreichischen Sölden nach dem fatalen Sturz bei den Olympischen Spielen in Sotschi im Februar ihr viel beachtetes Comeback (Bericht Seite 27).

mehr...

Tourismus: «Weg vom Einzel-, hin zum Regionalangebot»

Die grössten Hindernisse für den Tourismus sind für Bundesrat Johann Schneider-Ammann hausgemacht. Gastfreundschaft und Kooperation sind geboten.

mehr...

Die gute Ausgangslage nicht verspielen

Finanzministerin Barbara Janom Steiner mag recht haben, wenn sie sagt: «Wir können uns dieses Defizit noch leisten.» Im Vergleich mit anderen Kantonen steht Graubünden dank eines stattlichen Nettovermögens auf einem soliden finanziellen Fundament.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Entspannen Sie bei einer klassischen Gesichtsbehandlung inkl. Manicure für Sie & Ihn bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 94.-
CHF 188.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website