Submit
Sonntagskommentar

Walliser Kanonenschüsse

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an ihrer programmatischen Ausrichtung nach der Mitte, die in Zeiten der Polarisierung unattraktiv wird. Vielleicht zerbricht die CVP nicht am Umstand, dass christlich geprägte Parteien nicht mehr ankommen.

Von Andrea Masüger

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an einer FDP, die mit ihrem neuen Präsidenten immer mehr auf SVP-Kurs macht und dabei die Gemässigten weiter schwächt. Nein, vielleicht zerbricht die CVP schlicht und einfach an ihrer Walliser Kantonalsektion. Denn diese schmollt gewaltig und hat finstere Drohungen gegen die Mutterpartei ausgestossen.

Es geht um die Revision der nationalen Raumplanung, über die am 3. März abgestimmt wird. Wird die Vorlage angenommen, so müssen überall in der Schweiz zu grosse Bauzonen verkleinert werden. Kantone, welche ihre Hausaufgaben gemacht haben und schon früher eine massvolle Bodenpolitik betrieben haben, müssen nichts befürchten. Das Wallis aber ist das schwarze Schaf, es hat etwa viermal so viel Bauland eingezont, als in den nächsten 15 Jahren voraussichtlich gebraucht werden wird. Walliser Politiker erklären nun diese Abstimmung zur Überlebensübung und setzen andere massiv unter Druck: Sollte die CVP die Ja-Parole zu dieser Vorlage beschliessen, werde die Walliser Sektion aus der Mutterpartei austreten, wurde gedroht. Zwar haben die Delegierten vor einer Woche der Vorlage trotz allem zugestimmt, doch Parteipräsident Christophe Darbellay stellte sich unbesehen seines nationalen Amtes demonstrativ hinter seine Walliser Landsleute. Egal, ob er und seine Partei damit die CVP-Bundesrätin Doris Leuthard, die sich mit Verve für die Vorlage einsetzt, desavouiert hätten. Ein Parteipräsident frontal gegen einen eigenen Bundesrat, das gibt es eigentlich nur bei den Polparteien.

Das Wallis und seine Exponenten reklamieren nationale Solidarität für ihre eigenen Interessen. Schon beim Zweitwohnungsbau war das lautstark zu hören, wobei unschwer auszumachen ist, wo die grössten Sünden passiert sind. Und nun soll auch der Bauland-Hype in diesem Kanton auf Nachsicht und Toleranz stossen, ansonsten man sich in Sezessionsgelüsten suhlt und der eigenen Partei eine veritable Zerreissprobe beschert. Da will ein David Goliath werden.

amasueger [at] suedostschweiz.ch

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Graubünden
  • Datum: 27.01.2013, 00:00 Uhr
  • Webcode: 2772771
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Freitag, 19. Dez 2014 | Front
RSS

Geld bei der Nationalbank parkieren kostet künftig

Bern. – In ungestümen Zeiten wie dem drohenden Kollaps der russischen Wirtschaft tragen Anleger ihr Geld in sichere Häfen. Der Franken ist einer davon.

mehr...

Brisante Aussage der Regierung

Für die Bündner Regierung kann die Zweitwohnungsinitiative auch eine Chance sein. Anders sieht es die Bündner Bauwirtschaft.

mehr...

Stromsparendes Licht

Sie gehört zur Vorweihnachtszeit, denn in der dunklen Jahreszeit hebt sie die Stimmung der Menschen: die Weihnachtsbeleuchtung. Viele Schweizer Städte – so auch Chur – verwenden dafür LED-Lampen, denn diese sind stromsparend (Bericht Seite 25).

mehr...

St. Moritz verliert Russen

Die schwierige Lage in ihrem Land hat zur Folge, dass sich weniger Russen Ferien in St. Moritz leisten können.

mehr...

Lieber ablenken als anpacken

Drei Wochen: So lange würde die Debatte über das Raumkonzept Graubünden im Grossen Rat wohl dauern, wenn es sie denn gäbe. Die Diskussion des Berichts über die wirtschaftliche Entwicklung des Kantons in der zweiten Woche dieses Monats hat gezeigt, dass die peripheren Talschaften zunehmend sensibel reagieren, wenn es um ihre Zukunft geht.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production