Speichern
Sonntagskommentar

Walliser Kanonenschüsse

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an ihrer programmatischen Ausrichtung nach der Mitte, die in Zeiten der Polarisierung unattraktiv wird. Vielleicht zerbricht die CVP nicht am Umstand, dass christlich geprägte Parteien nicht mehr ankommen.

Von Andrea Masüger

Vielleicht zerbricht die CVP nicht an einer FDP, die mit ihrem neuen Präsidenten immer mehr auf SVP-Kurs macht und dabei die Gemässigten weiter schwächt. Nein, vielleicht zerbricht die CVP schlicht und einfach an ihrer Walliser Kantonalsektion. Denn diese schmollt gewaltig und hat finstere Drohungen gegen die Mutterpartei ausgestossen.

Es geht um die Revision der nationalen Raumplanung, über die am 3. März abgestimmt wird. Wird die Vorlage angenommen, so müssen überall in der Schweiz zu grosse Bauzonen verkleinert werden. Kantone, welche ihre Hausaufgaben gemacht haben und schon früher eine massvolle Bodenpolitik betrieben haben, müssen nichts befürchten. Das Wallis aber ist das schwarze Schaf, es hat etwa viermal so viel Bauland eingezont, als in den nächsten 15 Jahren voraussichtlich gebraucht werden wird. Walliser Politiker erklären nun diese Abstimmung zur Überlebensübung und setzen andere massiv unter Druck: Sollte die CVP die Ja-Parole zu dieser Vorlage beschliessen, werde die Walliser Sektion aus der Mutterpartei austreten, wurde gedroht. Zwar haben die Delegierten vor einer Woche der Vorlage trotz allem zugestimmt, doch Parteipräsident Christophe Darbellay stellte sich unbesehen seines nationalen Amtes demonstrativ hinter seine Walliser Landsleute. Egal, ob er und seine Partei damit die CVP-Bundesrätin Doris Leuthard, die sich mit Verve für die Vorlage einsetzt, desavouiert hätten. Ein Parteipräsident frontal gegen einen eigenen Bundesrat, das gibt es eigentlich nur bei den Polparteien.

Das Wallis und seine Exponenten reklamieren nationale Solidarität für ihre eigenen Interessen. Schon beim Zweitwohnungsbau war das lautstark zu hören, wobei unschwer auszumachen ist, wo die grössten Sünden passiert sind. Und nun soll auch der Bauland-Hype in diesem Kanton auf Nachsicht und Toleranz stossen, ansonsten man sich in Sezessionsgelüsten suhlt und der eigenen Partei eine veritable Zerreissprobe beschert. Da will ein David Goliath werden.

amasueger [at] suedostschweiz.ch

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Graubünden
  • Datum: 27.01.2013, 01:00 Uhr
  • Webcode: 2772771
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Fr, 22. Aug 2014 | Front
RSS

Noch mehr Druck auf Nehmerkantone

Die Ideen tauchen sporadisch auf, sorgen für Wirbel und verschwinden wieder: Im Frühling forderte die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch eine Vertretung für Städte ab 100 000 Einwohner im Ständerat.

mehr...

Davoser Schule als talentfreie Zone

Davos. – An der Davoser Volksschule wird noch keine Talentklasse eingeführt. Der Davoser Grosse Landrat hat gestern eine entsprechende Vorlage auf Antrag der Mehrheit der Geschäftsprüfungskommission zurückgewiesen.

mehr...

(Fehl-)Alarm wegen nasser Kühe

Chur. – Grasen Kühe auf der Weide im Regen, ist das ein Fall für den Schweizer Tierschutz (STS). Zumindest bekommt dieser deswegen immer mehr Meldungen.

mehr...

Leckerbissen für Unihockey-Fans

Maienfeld. – Bereits zum 18. Mal findet ab heute bis Sonntag das traditionelle Unihockey-Turnier um den Champy Cup statt – zum zweiten Mal in der Turnhalle Lust in Maienfeld.

mehr...

Neuer Trend: Liebe geht durch die Nase

London. – Die Liebe geht nicht mehr durch den Magen, sondern durch die Nase – dies ist jedenfalls so, wenn man die Pheromon-Partys zum Massstab nimmt, die derzeit in Grossstädten en vogue sind.

mehr...

Sommer spürt den Frühling

Nach dem überraschenden Rücktritt Diego Benaglios aus der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft dürfte er die neue Nummer 1 sein. Yann Sommer (Bild) denkt im Interview aber noch nicht an Nati-Einsätze, sondern an die neue Herausforderung in Gladbach (Bericht Seite 22).

mehr...

Die Städte wollen mehr Einfluss

Zürich. – Heute wird in Zürich die städtische Finanzdirektorenkonferenz gegründet. Von der Institution erhoffen sich die Städte mehr Gehör bei steuer- und finanzpolitischen Diskussionen, in denen sie bisher übergangen wurden.

mehr...

Schwerer Vorwurf: Manipuliert Lehrerverband Informationen?

In einem offenen Brief wirft ein ehemaliger Sekundarlehrer dem «Bündner Schulblatt» manipulatives Handeln vor.

mehr...

Communityticker

Community

Top-Deals

Bike-Fahrtechnikkurs (Privatlektion) mit dem joos top sport-Team - Sicherheit und Spass beim Biken
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Bike-Fahrtechnikkurs (Gruppenkurs) mit dem joos top sport-Team - Sicherheit und Spass beim Biken
CHF 32.-
CHF 63.-
mehr
Schmerzfrei und 100% garantiert haarlos in die Zukunft - Wertgutschein für permanente Haarentfernung mit Laser (kein IPL)
CHF 499.-
CHF 1000.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website