Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

US-Architekt plant das neue Valser 100-Suiten-Hotel

Der Architekturwettbewerb für ein neues Luxushotel in Vals ist entschieden. Die 7132 AG hat sich für das Konzept von Morphosis Architects entschieden.

Der Gründer und Direktor des international tätigen Büros, mit Niederlassungen in Los Angeles, New York und Shanghai, Thom Mayne, wurde 2005 mit dem Pritzker Preis ausgezeichnet. Der gleichen Auszeichnung, die auch der Valser Therme-Architekt Peter Zumthor erhalten hat.

Wie die 7132 gestern Abend mitteilte, hat sich die Jury unter dem Vorsitz von Louis Hutton (Berlin) unter acht eingereichten Entwürfen für drei finale Projekte ausgesprochen. Diese stammten von Steven Holl Architects (New York), 6a Architects (London) und Morphosis Architects (Los Angeles). Auf die Wahl eines Siegerprojektes sei verzichtet worden, weil der Investitionsentscheid in hohem Mass von der Unternehmensstrategie und vom Business Modell bestimmt werde. Das 5-Stern-Hotel sieht 100 Suiten vor. Das Projekt soll im März 2015 in New York der Öffentlichkeit vorgestellt werden. In einer Beurteilung der am Wettbewerb beteiligten Architekten hat der Bündner Architekturkritiker Köbi Gantenbein die Morphosis Architects als «wilde Kerle» bezeichnet. «Ich kann mir nicht vorstellen, was diese in Vals anstellen werden.» Im März werden wir es wissen.

Weitere Artikel zum Thema