Submit

Mit Abwärme Zander und Egli züchten

In seiner Maturaarbeit prüft Curdin Brugger, wie das warme Wasser, das im Rechenzentrum Deep Green anfällt, weiter genutzt werden könnte. Damit Fische zu züchten, ist nach ihm technisch machbar und rentiert.

Von Claudia Kock Marti

Glarus. – «Das Thema Energie und Umwelt interessiert mich», sagt Curdin Brugger, der sich als Co-Präsident der Jungen Grünen Glarus auch politisch für Umweltfragen einsetzt. Die Frage der Abwärmenutzung am Beispiel von Deep Green in seiner Maturararbeit zu untersuchen, habe ihn gereizt. Auch um damit möglicherweise ein konkretes Projekt anzustossen.

Die Firma Deep Green will in der Biäsche in Glarus Nord ein Rechenzentrum bauen; voraussichtlicher Baubeginn ist im Frühjahr. Datacenter verbrauchen viel Energie, und die Rechner müssen gekühlt werden. Dies soll mit Walensee-Wasser erfolgen.

Brugger schlägt in seiner Maturaarbeit vor, das auf 23 Grad erwärmte Wasser – 700 Liter pro Sekunde – wieder zu nutzen, statt es einfach zurück in den See zu leiten. Dies sei bisher weder von Deep Green noch von Dritten vorgesehen. Die Firma würde die Abwärme aber für ein geeignetes Projekt kostenlos abgeben, gibt ihm Peter Gorini von der Firma Deep Green im Interview zur Antwort.

Verschiedene Varianten geprüft

Der Maturand analysiert nun diverse Beispiele in der Schweiz, bei denen Abwärme genutzt wird. Stromproduktion lohne sich in Mollis aufgrund der Temperatur des Wassers nicht. Ebenso das 600 Meter entfernte Weesen mit Fernwärme zu heizen. Diese Möglichkeit käme nur für den nahen Werkhof oder für das etwaige Einkaufszentrum Glaruspark infrage.

«Also Schweizer Papayas und Bananen wie im Tropenhaus Wolhusen in Luzern züchten?» Laut Brugger rentieren dort Eintritte und Führungen sowie die Verarbeitung der Früchte.

Ein anderes Beispiel gibt ihm das Tropenhaus Frutigen, in dem mit warmem Wasser aus dem Lötschbergtunnel sibirische Störe gezüchtet werden. Dank warmem Wasser wüchsen die Fische schneller als in natürlicher Umgebung, was die Fischzucht rentabel mache, erklärt Brugger.

Damit setzt er sich detailliert auseinander. Die Fischzucht mit Netzgehegen und einem künstlichen Teich komme in Mollis nicht infrage. Für die Abwärme von Deep Green eigne sich aber eine Indoor-Fischzucht in einer Kreislaufanlage (Aquaponic-System), bei der das warme Wasser durch verschiedene Becken und zuletzt gefiltert in den Walensee fliessen könnte.

Eventuell mit einem Gewächshaus

Anschauungsmaterial dazu holte sich der Schüler im Zürcher Oberland, wo auf diese Art Bachtellachs gezüchtet wird. Weiteres Know-how wäre aber noch zu beschaffen, so Brugger. Neben einem Fischzuchtbetrieb empfiehlt er, auch den zusätzlichen Bau eines Gewächshauses zu prüfen.

Und Skeptikern, die ungenügende Temperaturen monieren, entgegnet er: «Mit einer Wärmepumpe kann das Wasser auf die notwendige Temperatur gebracht werden.»

Zander- und Eglizucht lohnen

Mit seiner (noch fiktiven) Digital Fish AG will Brugger die Abwärme zur Zucht von Zander und Egli nutzen. Eventuell auch Wels, wie er bei der Präsentation der Arbeit ergänzt.

Vieles spreche für die umweltfreundliche Fischzucht. Die Nachfrage nach Fisch sei gross, der im Inland produzierte Anteil aber noch sehr klein. Zander und Egli seien in der Schweiz sehr gefragt. Eine mögliche Zusammenarbeit mit den bestehenden Tropenhäusern als auch mit potenziellen Investoren schwebt dem Maturanden bereits vor.

Auf etwaige Konkurrenz durch die derzeit von Dirk van Vliet im Luzernischen geplante, baubewilligungsreife Ocean Swiss hat der Maturand ebenfalls eine Antwort: Dieser plane die Produktion von Meeresfisch. Seine Digital Fish AG hingegen setze auf Süsswasserspeisefische.

«Was fehlt also noch?» – «Etwa 22 Millionen Franken Investitionskapital und etwa 8 Millionen Franken Betriebskapital», meint Brugger schmunzelnd. Die Grundstücksfrage sei auch noch nicht gelöst. Es wäre vermutlich eine Umzonung notwendig. Und wichtig sei es auch, die Bevölkerung dafür begeistern zu können, dass sie seine Idee gutheisse.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Glarus
  • Datum: 15.01.2012, 00:00 Uhr
  • Webcode: 1338509
 
 

Die Südostschweiz, Glarus | Freitag, 31. Oct 2014 | Region
RSS

Zur Unfallverhütung führe die Kantonspolizei Glarus in den nächsten Wochen unter dem Motto «Licht gibt Sicht» im ganzen Kanton Beleuchtungskontrollen durch, teilte sie gestern mit.

Mühlehorn. – Zwischen Sonntag, um 14.20 Uhr, und Mittwoch, um 14.30 Uhr, ist in Mühlehorn in der Rossau in ein Einfamilienhaus eingebrochen worden. Die unbekannte Täterschaft gelangte via Westseite der Liegenschaft zum Gebäude und verschaffte sich dort Zutritt.

Turnerinnen und Turner laden in Mühlehorn dazu ein, den Kerenzerberg überraschend und anders zu sehen.

Der Prozess «Generationen – Leitbild Glarus 2015» kommt in die entscheidende Phase. Noch ist aber Zeit, Anliegen zu deponieren. Am Samstag, 8. November, informiert die Gemeinde Glarus daher im Gesellschaftshaus in Ennenda.

Der Glarner Linguist Johann Jakob von Tschudi hat die kleine Statue 1858 in Tiwanaku gekauft. Nun hat das Bernische Historische Museum die – weibliche – Gottheit nach Bolivien zurückgegeben.

Ein weiser Professor weiss es genau: Unser Land erträgt sage und schreibe 12 Millionen Einwohner. Eine ebenso weise Bundesrätin ist gleicher Meinung und will munter weiter bauen.

(Auszug) Ende August, am vorläufigen Tiefpunkt einer sich stetig verschlechternden Ertragslage im Tourismus Glarus Süd, hat der Gemeinderat in seiner Weisheit als antizyklische Massnahme eine Erhöhung der Kurtaxen um einen Drittel von 2,40 auf 3,20 Franken beschlossen.

Ihr sucht die Wahrheit in der Zeitung, die Abwechslung am Wochenende, den Witz in der Satire, die Vernunft im Wahnsinn, die Freiheit in der Konformität, die Kreativität an Schulen, den Ton in der Keramik, den Profit in der Zusammenarbeit, das Bewusstsein in der Kirche, die Natur in Stadtparks, das Wissen im Internet, den Weg auf Karten, die Individualität im Eigentum, die Entspannung im Fernsehprogramm, die Grenzen in den Drogen, die Mode im Katalog, die Freundschaft auf Facebook, die Zukunft in Zürich, den Willen im Extremsport, die Kunst in Galerien, den Erfolg im Beruf, die Freude im Rausch, den Fluss im Rap, das Abenteuer im Ausland, den Wind in Hinwil, den Willen im Extremsport, die Farben im Beton, die Ruhe im Chaos, das Gespräch auf dem Bildschirm, den Genuss im Luxus, die Liebe im Krieg, den Frieden in der Überwachung, die Schönheit im Ekel, das Positive in der Elektronik, das Negativ in der Fotographie, die Hoffnung in der Tragödie, die Harmonie in der Konfrontation und den Takt im Bahnverkehr.

Auto stösst in E-Bike. Am Mittwoch, kurz nach 15.30 Uhr, ist ein 57-Jähriger mit seinem Auto in Rapperswil-Jona (SG) von der Bleichstrasse in die Neue Jonastrasse eingebogen und mit einem 57-jährigen Elektrovelofahrer kollidiert.

Eine aufgehellte Eisfläche, renovierte Umkleideräume, neue Böden, eine neue Eisaufbereitungsmaschine und neue Netze: Die Kunsteisbahn Buchholz in Glarus ist bereit, um morgen Samstag in die neue Saison zu starten.

Chur. – Für deutlich mehr Diskussionen als Generalvikar Martin Grichtings Antrag zur Familien- und Schwangerschaftsberatung Adebar (siehe Haupttext) sorgte am Mittwoch die Totalrevision von Finanzverwaltung und Beitragsverordnung der katholischen Landeskirche Graubünden.

Generalvikar Martin Grichting hat am Mittwoch beim katholischen Bündner Kirchenparlament Corpus Catholicum zum Zweihänder gegriffen. Der Angriff galt vor allem der CVP, die das C im Namen längst nicht mehr verdiene.

Wein und Rehe. Der verwilderte und umgepflügte Rebberg in der Weinbaureportage vom Dienstag liegt in Weesen und nicht in Niederurnen. Dort gibt es auch kein Nonnenkloster.

Nach der Auswasserung aus dem Bodensee ist ein neues Schiff des Schiffsbetriebs Walensee durch das Rheintal nach Unterterzen überführt worden – per spektakulärem Strassentransport.

80 Prozent des Reingewinns, der im Zweckverband der Kehrichtverbrennungsanlage Linth erwirtschaftet wurde, fliesst in ein Projekt zur Erhöhung der Sicherheit im Betrieb in Niederurnen.

Das Geschäftsjahr 2013/14 der KVA Linth wurde per 30. Juni abgeschlossen. Einige Zahlen dazu:

Communityticker

Community

Top-Deals

Erfüllen Sie sich Ihren Kaffee-Wintertraum! 3 x 500 Gramm Kaffeebohnen, Kaffee-Likör und dazu passend 4 Tassen mit Chromständer
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
3-teiliges Brabantia Pfannen-Set inkl. Portokosten
CHF 99.-
CHF 199.-
mehr
10er-Abonnement Power-Plate, Ganzkörpertraining mit zertifizierter Personal Trainerin
CHF 145.-
CHF 290.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website