Submit

Mit Abwärme Zander und Egli züchten

In seiner Maturaarbeit prüft Curdin Brugger, wie das warme Wasser, das im Rechenzentrum Deep Green anfällt, weiter genutzt werden könnte. Damit Fische zu züchten, ist nach ihm technisch machbar und rentiert.

Von Claudia Kock Marti

Glarus. – «Das Thema Energie und Umwelt interessiert mich», sagt Curdin Brugger, der sich als Co-Präsident der Jungen Grünen Glarus auch politisch für Umweltfragen einsetzt. Die Frage der Abwärmenutzung am Beispiel von Deep Green in seiner Maturararbeit zu untersuchen, habe ihn gereizt. Auch um damit möglicherweise ein konkretes Projekt anzustossen.

Die Firma Deep Green will in der Biäsche in Glarus Nord ein Rechenzentrum bauen; voraussichtlicher Baubeginn ist im Frühjahr. Datacenter verbrauchen viel Energie, und die Rechner müssen gekühlt werden. Dies soll mit Walensee-Wasser erfolgen.

Brugger schlägt in seiner Maturaarbeit vor, das auf 23 Grad erwärmte Wasser – 700 Liter pro Sekunde – wieder zu nutzen, statt es einfach zurück in den See zu leiten. Dies sei bisher weder von Deep Green noch von Dritten vorgesehen. Die Firma würde die Abwärme aber für ein geeignetes Projekt kostenlos abgeben, gibt ihm Peter Gorini von der Firma Deep Green im Interview zur Antwort.

Verschiedene Varianten geprüft

Der Maturand analysiert nun diverse Beispiele in der Schweiz, bei denen Abwärme genutzt wird. Stromproduktion lohne sich in Mollis aufgrund der Temperatur des Wassers nicht. Ebenso das 600 Meter entfernte Weesen mit Fernwärme zu heizen. Diese Möglichkeit käme nur für den nahen Werkhof oder für das etwaige Einkaufszentrum Glaruspark infrage.

«Also Schweizer Papayas und Bananen wie im Tropenhaus Wolhusen in Luzern züchten?» Laut Brugger rentieren dort Eintritte und Führungen sowie die Verarbeitung der Früchte.

Ein anderes Beispiel gibt ihm das Tropenhaus Frutigen, in dem mit warmem Wasser aus dem Lötschbergtunnel sibirische Störe gezüchtet werden. Dank warmem Wasser wüchsen die Fische schneller als in natürlicher Umgebung, was die Fischzucht rentabel mache, erklärt Brugger.

Damit setzt er sich detailliert auseinander. Die Fischzucht mit Netzgehegen und einem künstlichen Teich komme in Mollis nicht infrage. Für die Abwärme von Deep Green eigne sich aber eine Indoor-Fischzucht in einer Kreislaufanlage (Aquaponic-System), bei der das warme Wasser durch verschiedene Becken und zuletzt gefiltert in den Walensee fliessen könnte.

Eventuell mit einem Gewächshaus

Anschauungsmaterial dazu holte sich der Schüler im Zürcher Oberland, wo auf diese Art Bachtellachs gezüchtet wird. Weiteres Know-how wäre aber noch zu beschaffen, so Brugger. Neben einem Fischzuchtbetrieb empfiehlt er, auch den zusätzlichen Bau eines Gewächshauses zu prüfen.

Und Skeptikern, die ungenügende Temperaturen monieren, entgegnet er: «Mit einer Wärmepumpe kann das Wasser auf die notwendige Temperatur gebracht werden.»

Zander- und Eglizucht lohnen

Mit seiner (noch fiktiven) Digital Fish AG will Brugger die Abwärme zur Zucht von Zander und Egli nutzen. Eventuell auch Wels, wie er bei der Präsentation der Arbeit ergänzt.

Vieles spreche für die umweltfreundliche Fischzucht. Die Nachfrage nach Fisch sei gross, der im Inland produzierte Anteil aber noch sehr klein. Zander und Egli seien in der Schweiz sehr gefragt. Eine mögliche Zusammenarbeit mit den bestehenden Tropenhäusern als auch mit potenziellen Investoren schwebt dem Maturanden bereits vor.

Auf etwaige Konkurrenz durch die derzeit von Dirk van Vliet im Luzernischen geplante, baubewilligungsreife Ocean Swiss hat der Maturand ebenfalls eine Antwort: Dieser plane die Produktion von Meeresfisch. Seine Digital Fish AG hingegen setze auf Süsswasserspeisefische.

«Was fehlt also noch?» – «Etwa 22 Millionen Franken Investitionskapital und etwa 8 Millionen Franken Betriebskapital», meint Brugger schmunzelnd. Die Grundstücksfrage sei auch noch nicht gelöst. Es wäre vermutlich eine Umzonung notwendig. Und wichtig sei es auch, die Bevölkerung dafür begeistern zu können, dass sie seine Idee gutheisse.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Glarus
  • Datum: 15.01.2012, 01:00 Uhr
  • Webcode: 1338509
 
 

Die Südostschweiz, Glarus | Mittwoch, 01. Oct 2014 | Region
RSS

Über das einzige Glarner Instrument mit Tradition gibt es neu das Buch «Glarner Zither». Fast vier Jahre lang hat die 84-jährige Adelheid Baumgartner aus Sool daran gearbeitet.

Glarus. – Der Regierungsrat hat gemäss seines gestrigen Bulletins:

Noch mehr Glockengebimmel: Gestern sind auch die letzten Tiere von den Glarner Alpen in ihre Winterquartiere gelaufen – von weitem hörbar. Dass «die Tiere» nicht immer nur Kühe bedeuten muss, zeigt Franz Horner, der auf Altenoren auch Ziegen gesömmert hat.

Dass der vor 100 Jahren mit der Axpo abgeschlossene Vertrag «teilweise veraltet» sei, räumt der Glarner Regierungsrat zwar ein. Erneuern will er ihn trotzdem nicht. «Zu kompliziert», befürchtet er.

St. Gallen. – Die St. Galler Kantonspolizei will im Internet über die Standorte von neuen Radargeräten informieren. Anderen Anbietern sind solche Informationen verboten.

Ich habe noch selten so geschrien vor Lachen wie bei diesem Mischmasch im Neudeutschen. Da steht doch in der Ausgabe vom Samstag auf der Auftaktseite unter «People»:

Glarus Nord. – Die Mitglieder der SVP Glarus Nord haben den Gemeinderichtplan Grip beraten. Überwiegend vertreten sie laut einer Mitteilung von gestern die Meinung, dass das Gebiet Riet nicht anzutasten sei.

Traditionelle Herbst-Sammlung der Pro Senectute Glarus im Oktober: Spenden helfen älteren Menschen, finanzielle Notlagen zu meistern.

Schwanden. – Gestern sind in Schwanden ein Lieferwagen und ein Roller zusammengestossen. Wie die Kantonspolizei mitteilt, wurde dabei niemand verletzt.

Die Psychiatrischen Dienste Graubünden expandieren ins Glarnerland: Heute wird im Kantonsspital Glarus eine psychiatrische Tagesklinik eröffnet.

Unübersehbar liegt das Schiff des Glarner Künstlers Martin Stützle unterhalb des Berner Bundeshauses auf der Wiese. Wartet es darauf, fertiggebaut zu werden?

Bis zum 26. Oktober können Kunstinteressierte in ein «Déjà-vu» mit «20 Jahre Galerie im Gartenflügel» in Ziegelbrücke eintauchen. Zum Jubiläum zeigt Robert Jenny regionales Kunstschaffen, aber auch «Art brut» aus dem Süden.

Mollis. – Die Guggämusig Nordhüüler ist an der Chilbi Mollis vom 3. bis 5. Oktober aktiv. Das Spezielle daran: Am Sonntag ab 12 Uhr gibt es Spanferkel vom Grill.

Bewundert, begehrt und immer wieder besucht. Die schweizweit bekannte Steiner Chilbi. Berühmt gemacht hat sie Jost Ribary senior (1910-1971), weil er 1933 mit seiner Kapelle seine damals noch namenlose Melodie erstmals an der Chilbi im Stauffacherdorf aufführte und seine Komposition mit «Steiner Chilbi» betitelte.

Wer derzeit von Süden her nach Chur fährt, kann es nicht übersehen: das neue Somedia-Medienhaus. Man breche mit dem 30-Millionen-Franken-Bau in ein «neues Zeitalter» auf, sagt Somedia-CEO Andrea Masüger.

Das Bündner Stimmvolk stimmt nächstes Jahr nochmals an der Urne über Kohlekraftwerk-Investitionen von Firmen mit Kantonsbeteiligung ab.

Communityticker

Community

Top-Deals

HALALI - DIE JAGD IST ERÖFFNET - Herbstmenu für 2 Personen im Café Altstadt in Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Rappa-Teller mit Softgetränk und Kaffee für 2 Personen im Rappa Snack direkt bei der Autobahnausfahrt Untervaz/Zizers/Trimmis
CHF 27.-
CHF 53.-
mehr
Auch bei grauen und blonden Haaren. Dauerhafte Haarentfernung für SIE und IHN. Alle Körperzonen. Frei von Risiken und Nebenwirkungen
CHF 150.-
CHF 300.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website