Speichern

Mit Abwärme Zander und Egli züchten

In seiner Maturaarbeit prüft Curdin Brugger, wie das warme Wasser, das im Rechenzentrum Deep Green anfällt, weiter genutzt werden könnte. Damit Fische zu züchten, ist nach ihm technisch machbar und rentiert.

Von Claudia Kock Marti

Glarus. – «Das Thema Energie und Umwelt interessiert mich», sagt Curdin Brugger, der sich als Co-Präsident der Jungen Grünen Glarus auch politisch für Umweltfragen einsetzt. Die Frage der Abwärmenutzung am Beispiel von Deep Green in seiner Maturararbeit zu untersuchen, habe ihn gereizt. Auch um damit möglicherweise ein konkretes Projekt anzustossen.

Die Firma Deep Green will in der Biäsche in Glarus Nord ein Rechenzentrum bauen; voraussichtlicher Baubeginn ist im Frühjahr. Datacenter verbrauchen viel Energie, und die Rechner müssen gekühlt werden. Dies soll mit Walensee-Wasser erfolgen.

Brugger schlägt in seiner Maturaarbeit vor, das auf 23 Grad erwärmte Wasser – 700 Liter pro Sekunde – wieder zu nutzen, statt es einfach zurück in den See zu leiten. Dies sei bisher weder von Deep Green noch von Dritten vorgesehen. Die Firma würde die Abwärme aber für ein geeignetes Projekt kostenlos abgeben, gibt ihm Peter Gorini von der Firma Deep Green im Interview zur Antwort.

Verschiedene Varianten geprüft

Der Maturand analysiert nun diverse Beispiele in der Schweiz, bei denen Abwärme genutzt wird. Stromproduktion lohne sich in Mollis aufgrund der Temperatur des Wassers nicht. Ebenso das 600 Meter entfernte Weesen mit Fernwärme zu heizen. Diese Möglichkeit käme nur für den nahen Werkhof oder für das etwaige Einkaufszentrum Glaruspark infrage.

«Also Schweizer Papayas und Bananen wie im Tropenhaus Wolhusen in Luzern züchten?» Laut Brugger rentieren dort Eintritte und Führungen sowie die Verarbeitung der Früchte.

Ein anderes Beispiel gibt ihm das Tropenhaus Frutigen, in dem mit warmem Wasser aus dem Lötschbergtunnel sibirische Störe gezüchtet werden. Dank warmem Wasser wüchsen die Fische schneller als in natürlicher Umgebung, was die Fischzucht rentabel mache, erklärt Brugger.

Damit setzt er sich detailliert auseinander. Die Fischzucht mit Netzgehegen und einem künstlichen Teich komme in Mollis nicht infrage. Für die Abwärme von Deep Green eigne sich aber eine Indoor-Fischzucht in einer Kreislaufanlage (Aquaponic-System), bei der das warme Wasser durch verschiedene Becken und zuletzt gefiltert in den Walensee fliessen könnte.

Eventuell mit einem Gewächshaus

Anschauungsmaterial dazu holte sich der Schüler im Zürcher Oberland, wo auf diese Art Bachtellachs gezüchtet wird. Weiteres Know-how wäre aber noch zu beschaffen, so Brugger. Neben einem Fischzuchtbetrieb empfiehlt er, auch den zusätzlichen Bau eines Gewächshauses zu prüfen.

Und Skeptikern, die ungenügende Temperaturen monieren, entgegnet er: «Mit einer Wärmepumpe kann das Wasser auf die notwendige Temperatur gebracht werden.»

Zander- und Eglizucht lohnen

Mit seiner (noch fiktiven) Digital Fish AG will Brugger die Abwärme zur Zucht von Zander und Egli nutzen. Eventuell auch Wels, wie er bei der Präsentation der Arbeit ergänzt.

Vieles spreche für die umweltfreundliche Fischzucht. Die Nachfrage nach Fisch sei gross, der im Inland produzierte Anteil aber noch sehr klein. Zander und Egli seien in der Schweiz sehr gefragt. Eine mögliche Zusammenarbeit mit den bestehenden Tropenhäusern als auch mit potenziellen Investoren schwebt dem Maturanden bereits vor.

Auf etwaige Konkurrenz durch die derzeit von Dirk van Vliet im Luzernischen geplante, baubewilligungsreife Ocean Swiss hat der Maturand ebenfalls eine Antwort: Dieser plane die Produktion von Meeresfisch. Seine Digital Fish AG hingegen setze auf Süsswasserspeisefische.

«Was fehlt also noch?» – «Etwa 22 Millionen Franken Investitionskapital und etwa 8 Millionen Franken Betriebskapital», meint Brugger schmunzelnd. Die Grundstücksfrage sei auch noch nicht gelöst. Es wäre vermutlich eine Umzonung notwendig. Und wichtig sei es auch, die Bevölkerung dafür begeistern zu können, dass sie seine Idee gutheisse.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Glarus
  • Datum: 15.01.2012, 01:00 Uhr
  • Webcode: 1338509
 
 

Die Südostschweiz, Glarus | Do, 24. Apr 2014 | Region
RSS

Glarus Nord. – Eine ausserordentliche Parteiversammlung der BDP Glarus Nord in Näfels hat die Gemeindeversammlung vom 30. April beraten. Als einziges Geschäft steht der Antrag der IG Schule Glarus Nord auf der Traktandenliste.

Drei Landräte wollen, dass der Regierungsrat über Budgets entscheiden kann, wenn sich Gemeinderat und Bürger nicht einigen können.

An einer Veranstaltung der Glarner Offiziersgesellschaft haben Hugo Kühne und Pascal Vuichard darüber gestritten, ob die Schweiz die 22 Gripen braucht. Kühne war Pilot der Schweizer Luftwaffe, Vuichard ist Präsident der GLP Glarus.

Näfels. – Im Museum des Landes Glarus findet vom 12. April bis am 30. November die Sonderausstellung «Tatort Glarnerland – 500 Jahre Kriminalgeschichte» statt.

Um eine Flasche Wein hat ein Landrat gestern mit dem Finanzdirektor gewettet. Er sei optimistisch, dass auch die Rechnung des laufenden Jahres wieder mit schwarzen Zahlen abschliesse.

Der Glarner Landrat hat gestern für den Börsengang der Kantonalbank grünes Licht gegeben. Mit grosser Mehrheit sprach er sich damit für diesen Weg zu mehr Eigenkapital aus.

Der Landrat spendet dem «zarten Pflänzchen» Tourismusmarketing weitere zwei Jahre Anschubfinanzierung. Ob das fürs Aufwachsen reicht, werde sich dann zeigen.

Angesichts der schwarzen Zahlen in der Rechnung wünschte Andreas Schlittler eine genauere Budgetierung.

Ein Schmuckstück am Römerweg und günstigere Lösungen für die Näfelser Fahrt – das sind die Ergebnisse von Brüggliarbeiten in der Gemeinde Glarus Nord.

An der Generalversammlung der Glarner Kantonalbank sind alle Anträge angenommen worden. Der Kanton erhält somit insgesamt 8 Millionen Franken. Weiter wurden alle Verwaltungsräte wiedergewählt.

Glarus. – Der Regierungsrat genehmigt die Änderung oder Aufhebung von 84 regierungsrätlichen Erlassen. Dies im Zusammenhang mit dem Projekt «Verwesentlichung und Flexibilisierung der Rechtsetzung», heisst es im Bulletin vom Dienstag.

Ein Kunstbrunch umgeben von farbigen Holzskulpturen, Bildern, Texten und Installationen von Künstler Erwin Schatzmann: Dazu lädt das Museumbickel in Walenstadt auf Sonntag, 27.

Sittlichkeit soll in den Familien herrschen. So will es die Obrigkeit. Im Freulerpalast erfährt man, wie der Staat Widerhandlungen in den letzten 500 Jahren bestraft und welche Handlungen er in welcher Zeit geahndet hat.

Glarus. – In den Geschäftsleitungen und in den Verwaltungsräten von Kantonalbank und Glarnersach sitze keine einzige Frau, bemängelte Renata Grassi Slongo (SP, Niederurnen).

Glarus. – Das Memorial für die Landsgemeinde ist bereits gedruckt. Trotzdem hat der Landrat gestern am Landwirtschaftsgesetz noch einmal eine Änderung vorgenommen.

Personelles. Der Fachspezialist Arbeitsmarkt, Marc Eigenmann, wird als Sekretär in die Kommission für flankierende Massnahmen gewählt. Das teilt die Glarner Regierung in ihrem Bulletin vom Dienstag mit.

Glarus. – Die Verordnung über die Viehsteuer wird nach den Grundsätzen der Verwesentlichung totalrevidiert und vereinfacht. Dies teilt der Regierungsrat in seinem Bulletin vom Dienstag mit.

Der Schweizer Klarinettist Fabio di Cásola tritt mit einem Bläseroktett in der Aula der Kantonsschule auf. Die Konzert- und Theatergesellschaft möchte damit an die Tradition der Serenaden anknüpfen.

Der Glarner Intercoiffeur Dätwyler begibt sich auf ein ganz besonderes Abenteuer: In der SRF-Sendung «Jobtausch» reisen zwei seiner Angestellten ins Ungewisse. Im Gegenzug bekommt er Verstärkung aus der Fremde.

Communityticker

Community

Top-Deals

Feine Piccata Milanese inklusive Salat für 2 Personen im Restaurant Pizzeria Capellerhof in Chur
CHF 36.-
CHF 72.-
mehr
Mit Schall und Rauch durch das Engadin mit einer historischen Dampfkomposition der Rhätischen Bahn – einem Juwel auf Schienen
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Haarfreie Intimzone - Brazilian Sugaring - für SIE
CHF 35.-
CHF 70.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website