Submit

Mit Abwärme Zander und Egli züchten

In seiner Maturaarbeit prüft Curdin Brugger, wie das warme Wasser, das im Rechenzentrum Deep Green anfällt, weiter genutzt werden könnte. Damit Fische zu züchten, ist nach ihm technisch machbar und rentiert.

Von Claudia Kock Marti

Glarus. – «Das Thema Energie und Umwelt interessiert mich», sagt Curdin Brugger, der sich als Co-Präsident der Jungen Grünen Glarus auch politisch für Umweltfragen einsetzt. Die Frage der Abwärmenutzung am Beispiel von Deep Green in seiner Maturararbeit zu untersuchen, habe ihn gereizt. Auch um damit möglicherweise ein konkretes Projekt anzustossen.

Die Firma Deep Green will in der Biäsche in Glarus Nord ein Rechenzentrum bauen; voraussichtlicher Baubeginn ist im Frühjahr. Datacenter verbrauchen viel Energie, und die Rechner müssen gekühlt werden. Dies soll mit Walensee-Wasser erfolgen.

Brugger schlägt in seiner Maturaarbeit vor, das auf 23 Grad erwärmte Wasser – 700 Liter pro Sekunde – wieder zu nutzen, statt es einfach zurück in den See zu leiten. Dies sei bisher weder von Deep Green noch von Dritten vorgesehen. Die Firma würde die Abwärme aber für ein geeignetes Projekt kostenlos abgeben, gibt ihm Peter Gorini von der Firma Deep Green im Interview zur Antwort.

Verschiedene Varianten geprüft

Der Maturand analysiert nun diverse Beispiele in der Schweiz, bei denen Abwärme genutzt wird. Stromproduktion lohne sich in Mollis aufgrund der Temperatur des Wassers nicht. Ebenso das 600 Meter entfernte Weesen mit Fernwärme zu heizen. Diese Möglichkeit käme nur für den nahen Werkhof oder für das etwaige Einkaufszentrum Glaruspark infrage.

«Also Schweizer Papayas und Bananen wie im Tropenhaus Wolhusen in Luzern züchten?» Laut Brugger rentieren dort Eintritte und Führungen sowie die Verarbeitung der Früchte.

Ein anderes Beispiel gibt ihm das Tropenhaus Frutigen, in dem mit warmem Wasser aus dem Lötschbergtunnel sibirische Störe gezüchtet werden. Dank warmem Wasser wüchsen die Fische schneller als in natürlicher Umgebung, was die Fischzucht rentabel mache, erklärt Brugger.

Damit setzt er sich detailliert auseinander. Die Fischzucht mit Netzgehegen und einem künstlichen Teich komme in Mollis nicht infrage. Für die Abwärme von Deep Green eigne sich aber eine Indoor-Fischzucht in einer Kreislaufanlage (Aquaponic-System), bei der das warme Wasser durch verschiedene Becken und zuletzt gefiltert in den Walensee fliessen könnte.

Eventuell mit einem Gewächshaus

Anschauungsmaterial dazu holte sich der Schüler im Zürcher Oberland, wo auf diese Art Bachtellachs gezüchtet wird. Weiteres Know-how wäre aber noch zu beschaffen, so Brugger. Neben einem Fischzuchtbetrieb empfiehlt er, auch den zusätzlichen Bau eines Gewächshauses zu prüfen.

Und Skeptikern, die ungenügende Temperaturen monieren, entgegnet er: «Mit einer Wärmepumpe kann das Wasser auf die notwendige Temperatur gebracht werden.»

Zander- und Eglizucht lohnen

Mit seiner (noch fiktiven) Digital Fish AG will Brugger die Abwärme zur Zucht von Zander und Egli nutzen. Eventuell auch Wels, wie er bei der Präsentation der Arbeit ergänzt.

Vieles spreche für die umweltfreundliche Fischzucht. Die Nachfrage nach Fisch sei gross, der im Inland produzierte Anteil aber noch sehr klein. Zander und Egli seien in der Schweiz sehr gefragt. Eine mögliche Zusammenarbeit mit den bestehenden Tropenhäusern als auch mit potenziellen Investoren schwebt dem Maturanden bereits vor.

Auf etwaige Konkurrenz durch die derzeit von Dirk van Vliet im Luzernischen geplante, baubewilligungsreife Ocean Swiss hat der Maturand ebenfalls eine Antwort: Dieser plane die Produktion von Meeresfisch. Seine Digital Fish AG hingegen setze auf Süsswasserspeisefische.

«Was fehlt also noch?» – «Etwa 22 Millionen Franken Investitionskapital und etwa 8 Millionen Franken Betriebskapital», meint Brugger schmunzelnd. Die Grundstücksfrage sei auch noch nicht gelöst. Es wäre vermutlich eine Umzonung notwendig. Und wichtig sei es auch, die Bevölkerung dafür begeistern zu können, dass sie seine Idee gutheisse.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Glarus
  • Datum: 15.01.2012, 01:00 Uhr
  • Webcode: 1338509
 
 

Südostschweiz, Glarus | Montag, 25. Mai 2015 | Region
RSS

  E-Paper

Somedia hat im Geschäftsjahr 2014 bei konstantem Umsatz den Jahresgewinn verdreifacht. Das Jahr stand ganz im Zeichen der neuen Markenführung und des Einzugs ins neue Medienhaus in Chur.

Die Raiffeisenbanken Goldingen-Wald und am Ricken beabsichtigen einen partnerschaftlichen Zusammenschluss im Jahr 2016. Über die wesentlichen Punkte der Rahmenbedingungen besteht bereits Einigkeit, teilen die Verantwortlichen mit.

Somedia hat im Geschäftsjahr 2014 bei konstantem Umsatz den Jahresgewinn verdreifacht. Das Jahr stand ganz im Zeichen der neuen Markenführung und des Einzugs ins neue Medienhaus in Chur.

Um eines gleich mal klarzustellen: Christa Markwalder finde ich irgendwie sexy. Mit ihren Kettli, Jäckli und Pullöverli sieht sie immer aus wie eine junge, aber strenge und gerade deshalb verehrungswürdige Lateinlehrerin, die selbst lernfaule Jungs dazu bringt, den Ablativus absolutus zu büffeln.

Somedia hat im Geschäftsjahr 2014 bei konstantem Umsatz den Jahresgewinn verdreifacht. Das Jahr stand ganz im Zeichen der neuen Markenführung und des Einzugs ins neue Medienhaus in Chur.

An der Gemeindeversammlung vom Donnerstagabend in Rhäzüns sind die Statuten der Region Imboden einstimmig angenommen worden. Die Jahresrechnung 2014 schliesst nach zusätzlichen Abschreibungen mit einem Ertragsüberschuss von knapp 200?000 Franken, wie die Gemeinde mitteilt; die Investitionsrechnung mit einem Einnahmeüberschuss von knapp 900?000 Franken.

Meine Gemeinde

Die SVP Glarus Mitte hat die Gemeindeversammlung vom 29. Mai vorberaten Die Rechnungen von Technischen Betrieben, Alters- und Pflegeheim sowie die Gemeinderechnung gaben zu keinen grossen Diskussionen Anlass.

Für die Ersatzwahl in den Gemeinderat Glarus schlägt die SVP Peter Schadegg vor. Der Netstaler sammelte in früheren Jahren als Schulrat wie als Gemeinderat Erfahrungen.

Mit rund 27?000 Einwohnern ist Rapperswil-Jona eine Stadt. Das ist Fakt. Nach Schweizer Definition, wonach jedes Gemeinwesen mit über 10?000 Einwohnern eine Stadt ist, hätte sich Jona bereits seit Mitte der Siebzigerjahre so nennen dürfen.

Meine Gemeinde

Die grössten Probleme und nichts zu sagen hat Glarus auf der Hauptstrasse. Christian Büttiker muss hoffen, dass der Kanton etwas unternimmt. Hansjürg Rhyner baut dagegen auf den Bund und die Umfahrungen.

Die Gemeinde Glarus könnte flächendeckende Tempo-30-Zonen bekommen. Dagegen hat der Touringclub Widerstand angekündigt – mit überraschenden Argumenten.

Um eines gleich mal klarzustellen: Christa Markwalder finde ich irgendwie sexy. Mit ihren Kettli, Jäckli und Pullöverli sieht sie immer aus wie eine junge, aber strenge und gerade deshalb verehrungswürdige Lateinlehrerin, die selbst lernfaule Jungs dazu bringt, den Ablativus absolutus zu büffeln.

Meine Gemeinde

Das Nord-Parlament streitet sich darüber, ob und wie die Überbauungspläne «Rüteli und Inseli», «Feld» und «Schönegg» an die Gemeindeversammlung zu überweisen sind.

Im Sommer sollen die ersten «Inszenierungen» rund um das Unesco-Welterbe Tektonikarena Sardona sichtbar werden – vom Kerenzerberg über Schwanden bis zum Flumserberg.

Gleich zwei Initiativen rütteln derzeit am Selbstverständnis der Bündner Jäger: die – vielleicht ungültige – Sonderjagdinitiative und die Initiative für eine naturverträgliche und ethische Jagd. Robert Brunold, Präsident der Jäger, verlässt den Ansitz und erklärt sich.

Ein gutes Jahr für die Academia Engiadina

Die Academia Engiadina kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurückblicken. Von anderen Schulen abheben kann sich die Oberengadiner Schule vor allem durch die Höhere Fachschule für Tourismus Graubünden. In diesem Schuljahr hat es so viele Studenten wie seit Jahren nicht mehr.

  E-Paper

Communityticker

Community

Top-Deals

ARVAC Vakuumiergerät für Haushalt und Hobby, inkl. 100 Beutel im Format 20x30 cm
CHF 73.-
CHF 146.-
mehr
Lernen Sie Pole Dance ganz einfach zu Hause! Pole Dance-Stange
CHF 184.-
CHF 369.-
mehr
Farbenfroher Blütenzauber im Frühsommer, Einkaufsgutschein für das Blumenfachgeschäft Joos in Chur
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Somedia Production