Submit

Mit Abwärme Zander und Egli züchten

In seiner Maturaarbeit prüft Curdin Brugger, wie das warme Wasser, das im Rechenzentrum Deep Green anfällt, weiter genutzt werden könnte. Damit Fische zu züchten, ist nach ihm technisch machbar und rentiert.

Von Claudia Kock Marti

Glarus. – «Das Thema Energie und Umwelt interessiert mich», sagt Curdin Brugger, der sich als Co-Präsident der Jungen Grünen Glarus auch politisch für Umweltfragen einsetzt. Die Frage der Abwärmenutzung am Beispiel von Deep Green in seiner Maturararbeit zu untersuchen, habe ihn gereizt. Auch um damit möglicherweise ein konkretes Projekt anzustossen.

Die Firma Deep Green will in der Biäsche in Glarus Nord ein Rechenzentrum bauen; voraussichtlicher Baubeginn ist im Frühjahr. Datacenter verbrauchen viel Energie, und die Rechner müssen gekühlt werden. Dies soll mit Walensee-Wasser erfolgen.

Brugger schlägt in seiner Maturaarbeit vor, das auf 23 Grad erwärmte Wasser – 700 Liter pro Sekunde – wieder zu nutzen, statt es einfach zurück in den See zu leiten. Dies sei bisher weder von Deep Green noch von Dritten vorgesehen. Die Firma würde die Abwärme aber für ein geeignetes Projekt kostenlos abgeben, gibt ihm Peter Gorini von der Firma Deep Green im Interview zur Antwort.

Verschiedene Varianten geprüft

Der Maturand analysiert nun diverse Beispiele in der Schweiz, bei denen Abwärme genutzt wird. Stromproduktion lohne sich in Mollis aufgrund der Temperatur des Wassers nicht. Ebenso das 600 Meter entfernte Weesen mit Fernwärme zu heizen. Diese Möglichkeit käme nur für den nahen Werkhof oder für das etwaige Einkaufszentrum Glaruspark infrage.

«Also Schweizer Papayas und Bananen wie im Tropenhaus Wolhusen in Luzern züchten?» Laut Brugger rentieren dort Eintritte und Führungen sowie die Verarbeitung der Früchte.

Ein anderes Beispiel gibt ihm das Tropenhaus Frutigen, in dem mit warmem Wasser aus dem Lötschbergtunnel sibirische Störe gezüchtet werden. Dank warmem Wasser wüchsen die Fische schneller als in natürlicher Umgebung, was die Fischzucht rentabel mache, erklärt Brugger.

Damit setzt er sich detailliert auseinander. Die Fischzucht mit Netzgehegen und einem künstlichen Teich komme in Mollis nicht infrage. Für die Abwärme von Deep Green eigne sich aber eine Indoor-Fischzucht in einer Kreislaufanlage (Aquaponic-System), bei der das warme Wasser durch verschiedene Becken und zuletzt gefiltert in den Walensee fliessen könnte.

Eventuell mit einem Gewächshaus

Anschauungsmaterial dazu holte sich der Schüler im Zürcher Oberland, wo auf diese Art Bachtellachs gezüchtet wird. Weiteres Know-how wäre aber noch zu beschaffen, so Brugger. Neben einem Fischzuchtbetrieb empfiehlt er, auch den zusätzlichen Bau eines Gewächshauses zu prüfen.

Und Skeptikern, die ungenügende Temperaturen monieren, entgegnet er: «Mit einer Wärmepumpe kann das Wasser auf die notwendige Temperatur gebracht werden.»

Zander- und Eglizucht lohnen

Mit seiner (noch fiktiven) Digital Fish AG will Brugger die Abwärme zur Zucht von Zander und Egli nutzen. Eventuell auch Wels, wie er bei der Präsentation der Arbeit ergänzt.

Vieles spreche für die umweltfreundliche Fischzucht. Die Nachfrage nach Fisch sei gross, der im Inland produzierte Anteil aber noch sehr klein. Zander und Egli seien in der Schweiz sehr gefragt. Eine mögliche Zusammenarbeit mit den bestehenden Tropenhäusern als auch mit potenziellen Investoren schwebt dem Maturanden bereits vor.

Auf etwaige Konkurrenz durch die derzeit von Dirk van Vliet im Luzernischen geplante, baubewilligungsreife Ocean Swiss hat der Maturand ebenfalls eine Antwort: Dieser plane die Produktion von Meeresfisch. Seine Digital Fish AG hingegen setze auf Süsswasserspeisefische.

«Was fehlt also noch?» – «Etwa 22 Millionen Franken Investitionskapital und etwa 8 Millionen Franken Betriebskapital», meint Brugger schmunzelnd. Die Grundstücksfrage sei auch noch nicht gelöst. Es wäre vermutlich eine Umzonung notwendig. Und wichtig sei es auch, die Bevölkerung dafür begeistern zu können, dass sie seine Idee gutheisse.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Glarus
  • Datum: 15.01.2012, 01:00 Uhr
  • Webcode: 1338509
 
 

Südostschweiz, Glarus | Sonntag, 26. Apr 2015 | Region
RSS

Bild Maya Rhyner

Nach der überraschenden Absage im März findet die Verhandlung nun im Herbst statt.

Gestern Morgen, kurz vor 8.30 Uhr, ist eine Frau auf der Landwasserstrasse in Davos Glaris von einem Personenwagen erfasst worden. Wie die Kantonspolizei Graubünden in einer Medienmitteilung schreibt, musste die Frau mittelschwer verletzt hospitalisiert werden.

Ein Fest mitten in Glarus schliesst heute die «Südostschweiz unterwegs»-Woche ab. Neben den Stimmungsmachern Rämlers locken Spiel, Speis und Spass das Publikum auf den City-Platz.

Die Parlamentssitzung am Donnerstagabend im Jakobsblick Niederurnen verläuft überraschend ruhig. Eine Diskussion über die Abschaffung des Parlaments findet praktisch nicht statt. Die anderen Traktanden werden einstimmig angenommen.

Bundesrätin Doris Leuthard hat gestern das neue Medienhaus der Somedia in Chur offiziell eingeweiht. Nebst vielen lobenden Worten an Unternehmen und Verleger gab es von der Medienministerin auch eine kritische Auseinandersetzung mit der Branche zu hören.

Jetzt in der Region Imboden und im Bündner Oberland

Meine Gemeinde

Ich bin neuerdings ein grosser Fan von Magdalena Martullo-Blocher. Wirklich. Seit sie verkündet hat, für den Nationalrat zu kandidieren, geistert ein schon älteres SRF-Video durchs Internet, das sie beim Training ihrer Ems-Chemie-Manager zeigt und mich total begeistert.

Sämtliche in der Affäre um die Glarner Kantonal-bank verurteilten privaten und juristischen Personen gehen in die Berufung.

Meine Gemeinde

Ein Fest heute mitten in Glarus schliesst die Glarner «Südostschweiz unterwegs»-Woche ab. Neben den Stimmungsmachern Rämlers locken Spiel, Speis und Spass das Publikum auf den City-Platz.

Meine Gemeinde

Der Stadtrat schlägt dem Gemeinderat vor, die Abgaben bei Baubewilligungsverfahren zu erhöhen. Die Vorlage ist Bestandteil des laufenden Sparprogramms.

Das Affolter-Modell: In den 1970er-Jahren entwickelt, laufend überarbeitet und heute breit akzeptiert

Am ersten «Spring Rock Festival» treten morgen fünf Bands auf.

Edith Friedli arbeitet erfolgreich mit wahrnehmungsgestörten Kindern und Jugendlichen nach dem Affolter-Modell – bislang noch als einzige Therapeutin im Kanton Glarus. Wie sich eine Wahrnehmungs­störung zeigt und auswirkt und was in einer Therapiestunde geschieht, hat die «Südostschweiz» miterlebt.

Mit rund 1000 zivilen und militärischen Teilnehmern ist «Technico 15» eine der grössten Übungen, die je im Glarnerland stattgefunden hat. Sie ist ein voller Erfolg.

Bild Maya Rhyner

Bild Keystone

Communityticker

Community

Top-Deals

Perfekter Sonnenschutz für den Sommer 2015 mit Huntington Beach SunFoam
CHF 59.-
CHF 119.-
mehr
Feine Pizza nach Wahl inklusive Tomaten-Mozzarella Salat und Dessert für 2 Personen im Restaurant Capellerhof in Chur
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Entdecken Sie den Golfsport - 90 Minuten Schnupperkurs in Domat/Ems
CHF 15.-
CHF 30.-
mehr
Somedia Production