Submit

Mit Abwärme Zander und Egli züchten

In seiner Maturaarbeit prüft Curdin Brugger, wie das warme Wasser, das im Rechenzentrum Deep Green anfällt, weiter genutzt werden könnte. Damit Fische zu züchten, ist nach ihm technisch machbar und rentiert.

Von Claudia Kock Marti

Glarus. – «Das Thema Energie und Umwelt interessiert mich», sagt Curdin Brugger, der sich als Co-Präsident der Jungen Grünen Glarus auch politisch für Umweltfragen einsetzt. Die Frage der Abwärmenutzung am Beispiel von Deep Green in seiner Maturararbeit zu untersuchen, habe ihn gereizt. Auch um damit möglicherweise ein konkretes Projekt anzustossen.

Die Firma Deep Green will in der Biäsche in Glarus Nord ein Rechenzentrum bauen; voraussichtlicher Baubeginn ist im Frühjahr. Datacenter verbrauchen viel Energie, und die Rechner müssen gekühlt werden. Dies soll mit Walensee-Wasser erfolgen.

Brugger schlägt in seiner Maturaarbeit vor, das auf 23 Grad erwärmte Wasser – 700 Liter pro Sekunde – wieder zu nutzen, statt es einfach zurück in den See zu leiten. Dies sei bisher weder von Deep Green noch von Dritten vorgesehen. Die Firma würde die Abwärme aber für ein geeignetes Projekt kostenlos abgeben, gibt ihm Peter Gorini von der Firma Deep Green im Interview zur Antwort.

Verschiedene Varianten geprüft

Der Maturand analysiert nun diverse Beispiele in der Schweiz, bei denen Abwärme genutzt wird. Stromproduktion lohne sich in Mollis aufgrund der Temperatur des Wassers nicht. Ebenso das 600 Meter entfernte Weesen mit Fernwärme zu heizen. Diese Möglichkeit käme nur für den nahen Werkhof oder für das etwaige Einkaufszentrum Glaruspark infrage.

«Also Schweizer Papayas und Bananen wie im Tropenhaus Wolhusen in Luzern züchten?» Laut Brugger rentieren dort Eintritte und Führungen sowie die Verarbeitung der Früchte.

Ein anderes Beispiel gibt ihm das Tropenhaus Frutigen, in dem mit warmem Wasser aus dem Lötschbergtunnel sibirische Störe gezüchtet werden. Dank warmem Wasser wüchsen die Fische schneller als in natürlicher Umgebung, was die Fischzucht rentabel mache, erklärt Brugger.

Damit setzt er sich detailliert auseinander. Die Fischzucht mit Netzgehegen und einem künstlichen Teich komme in Mollis nicht infrage. Für die Abwärme von Deep Green eigne sich aber eine Indoor-Fischzucht in einer Kreislaufanlage (Aquaponic-System), bei der das warme Wasser durch verschiedene Becken und zuletzt gefiltert in den Walensee fliessen könnte.

Eventuell mit einem Gewächshaus

Anschauungsmaterial dazu holte sich der Schüler im Zürcher Oberland, wo auf diese Art Bachtellachs gezüchtet wird. Weiteres Know-how wäre aber noch zu beschaffen, so Brugger. Neben einem Fischzuchtbetrieb empfiehlt er, auch den zusätzlichen Bau eines Gewächshauses zu prüfen.

Und Skeptikern, die ungenügende Temperaturen monieren, entgegnet er: «Mit einer Wärmepumpe kann das Wasser auf die notwendige Temperatur gebracht werden.»

Zander- und Eglizucht lohnen

Mit seiner (noch fiktiven) Digital Fish AG will Brugger die Abwärme zur Zucht von Zander und Egli nutzen. Eventuell auch Wels, wie er bei der Präsentation der Arbeit ergänzt.

Vieles spreche für die umweltfreundliche Fischzucht. Die Nachfrage nach Fisch sei gross, der im Inland produzierte Anteil aber noch sehr klein. Zander und Egli seien in der Schweiz sehr gefragt. Eine mögliche Zusammenarbeit mit den bestehenden Tropenhäusern als auch mit potenziellen Investoren schwebt dem Maturanden bereits vor.

Auf etwaige Konkurrenz durch die derzeit von Dirk van Vliet im Luzernischen geplante, baubewilligungsreife Ocean Swiss hat der Maturand ebenfalls eine Antwort: Dieser plane die Produktion von Meeresfisch. Seine Digital Fish AG hingegen setze auf Süsswasserspeisefische.

«Was fehlt also noch?» – «Etwa 22 Millionen Franken Investitionskapital und etwa 8 Millionen Franken Betriebskapital», meint Brugger schmunzelnd. Die Grundstücksfrage sei auch noch nicht gelöst. Es wäre vermutlich eine Umzonung notwendig. Und wichtig sei es auch, die Bevölkerung dafür begeistern zu können, dass sie seine Idee gutheisse.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Glarus
  • Datum: 15.01.2012, 01:00 Uhr
  • Webcode: 1338509
 
 

Die Südostschweiz, Glarus | Tue, 23. Sep 2014 | Region
RSS

Die Swiss Skills sind Geschichte. Im Glarnerland gibt es «Süsses und Haariges» zu feiern. Vier junge Frauen, darunter ein Goldmädchen aus der Region, sind reich an Erlebnissen und Erfahrungen von den Berufsmeisterschaften zurückgekehrt.

Am Bahnhof Glarus werden Polizisten von drei Schweizern beschimpft und angegriffen. Einer wird von einem Diensthund in den Arm gebissen. Polizeisprecher Daniel Menzi spricht von einem Einzelfall.

Ich kündige bei Sunrise Festnetz, Handy und Internet. «Ich kann es ihnen günstiger machen», so ein Sunrise-Mitarbeiter. Ich willige ein, den Mitarbeiter freuts, da er wahrscheinlich etwas dazuverdient.

In Haslen hat am Samstag die erste «Chästeilete» stattgefunden. Die Aktionäre erhielten ihre Dividende in Laibform.

Mitlödi. – Die Schulkommision Glarus Süd organisiert mit Unterstützung der IG «Zukunft Schulen Glarus Süd» drei bis vier Workshops zum Thema Schulstandortentwicklung.

Ennenda. – Am Freitag, 26. September, findet im Gesellschaftshaus in Ennenda von 19 bis 21.30 Uhr das 2. Forum zum Thema «Parkierung und Verkehrsberuhigung» statt.

Sie kommen zurück – und alle, die kommen, haben schon im Gartenflügel in Ziegelbrücke ausgestellt. Anlass für das Wiedersehen ist das 20-jährige Bestehen der Galerie.

40 Föhntage haben 2013/14 für wenig Schnee gesorgt. Die Sportbahnen Elm nahmen eine Million Franken weniger ein als im Vorjahr. Den zunehmend wärmeren Wintern wollen die Bahnen nun mit noch mehr Schneekanonen entgegentreten.

Mollis. – Zwischen Samstag- und Sonntagmittag ist am Mitteldorfweg in Mollis in ein Einfamilienhaus eingebrochen worden. Unbekannte Täter hatten sich über die Terrasse gewaltsam Zutritt verschafft und die Räume durchsucht.

Mollis. – Die Patrouille Suisse (PS) der Schweizer Luftwaffe trainiert heute, zwischen 10 und 11 Uhr, über dem Glarnerland. Dabei entsteht erhöhter, plötzlich auftretender Fluglärm.

Laut einem Online-Artikel ist Rolf Knie mit der Leitung des Familienzirkus unzufrieden. Stimmt alles nicht, erklärt dieser. Nun nehmen Rolf und Franco Knie Stellung und bringen Klarheit in die Sache.

Die Risikosportart Basejumping ist gefährlich, in der Schweiz aber erlaubt. In Walenstadt stürzen sich jährlich rund 1000 Springer mit 200 km/h in die Tiefe. Wie viele Stürze tödlich enden, weiss man nicht.

Die Haltung im Leserbrief von Hans-Peter Keller hat mich wenig überrascht. Wenn es ausgerechnet einen Unternehmer nicht stört, dass die Politik der SVP unseren Standort international isoliert, das Image der Schweiz schädigt oder beispielsweise die Vignettenerhöhung und so den für das Glarnerland existenziellen Netzbeschluss verhindert, dann ist das seine Sache.

Susanne von Dach erzählt an ihrer Vernissage im Fridlihuus dem dortigen Atelierleiter Mirko Burkard und den Gästen anhand von vier unfertigen Bildern ihr Vorgehen und ihre Gefühle beim Zeichnen.

Am Sonntagabend spielte das Klavierduo Daniel und Vilma Zbinden im Soldenhoffsaal Werke von Joachim Raff. Dazu stellte Autor Res Marty seine Biografie über den Komponisten vor, als Lektorinnen wirkten Sandy Nietzsche und Swantje Kammerecker mit.

Communityticker

Community

Top-Deals

Lassen Sie sich mit Ihrer Freundin, Schwester oder Bekannten bei den Young Stylisten von GERARDO CORDASCO HAIRDRESSING stylen
CHF 82.-
CHF 164.-
mehr
Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website