Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Ex-Gerichtspräsident gerät unter Beschuss

Der ehemalige Präsident des Bündner Verwaltungsgerichts ist heute Partner in der Kanzlei eines Anwalts von Remo Stoffel. Das irritiert in Vals.

Von Jano Felice Pajarola

Vals/Chur. – Das Inserat stand Anfang März in den Zeitungen: Ex-Verwaltungsgerichtspräsident Johann Martin Schmid ist neu Partner in einer Churer Kanzleigemeinschaft – und in dieser Gemeinschaft ist auch ein Anwalt von Remo Stoffel Partner.

Bei den Valser Beschwerdeführern gegen den Therme-Verkauf an Stoffel läuten deswegen die Alarmglocken: Johann Martin Schmid sei letztes Jahr noch für das Urteil des Verwaltungsgerichts zu ihrer Beschwerde zuständig gewesen. Über die jetzt publik gewordene Verbindung zu Stoffels Anwalt Marco Toller sei man «höchst irritiert», so Peter Schmid, Sprecher der Beschwerdeführer.

Johann Martin Schmid und Kanzleipartner Toller allerdings weisen jegliche Vorwürfe von sich. Beide betonen, es habe zwischen ihnen nie Kontakte in der Therme-Angelegenheit gegeben.

Weitere Artikel zum Thema