Submit

Duri Campell, ein Bauer und Skilehrer, der auch politisiert

Er ist Politiker, Bauer und Skilehrer in einer Person: In der Regel bekommt Duri Campell alles unter einen Hut. Aber manchmal wird es schon ein bisschen viel. Eine Begegnung in Chapella.

Von Dario Morandi (Text) und Rolf Canal (Bilder)

Cinous-chel. – Er kommt gerade von der Heuernte. Duri Campell hat sich etwas verspätet. «Die Ballenpresse hat nicht richtig funktioniert, wir mussten für Ersatz sorgen», sagt er. Doch nun ist alles im Trockenen. Die Landwirtschaft ist allerdings nur eine Domäne im Leben des vielseitigen und stets fröhlichen Engadiners. Der 47-Jährige ist daneben noch Grossrat, Leiter der Skischule Zuoz und Mitglied von mehreren lokalen Gremien. Zudem ist er Besitzer des Campingplatzes Chapella, den allerdings seine Gattin Erna Campell (44) führt. «Das ist ihr Betätigungsfeld, da rede ich ihr nicht rein», stellt er augenzwinkernd klar. Der viel sagende Blick seiner Frau signalisiert ihm, dass er dies auch künftig besser bleiben lässt ...

Sich der Viehaufzucht verschrieben

Die Campells wohnen mit ihren beiden Töchtern Ladina (21) und Madlaina (19) in einem schmucken Engadinerhaus auf familieneigenem Hof im Gebiet Chapella zwischen S-chanf und Cinous-chel. Dort, wo im Sommer das kleine, aber feine Open Air Chapella steigt. Den Betrieb bewirtschaftet Campell zusammen mit seinem Schulfreund Schimun Meng. Und dies offenbar mit Erfolg. «Die Rechnung stimmt eben, wenn man in der Landwirtschaft zusammenspannt», glaubt Campell. Maschinen besitzen er und Meng nur wenige. «Wenn wir etwas brauchen, mieten wir es an. Das ist günstiger.» Die beiden haben sich ganz der Viehaufzucht verschrieben. Bis zu 120 Stück finden im Stall Platz, der nach modernsten Gesichtspunkten konzipiert ist. «Es ist eine Art Pensionsstall», erklärt Campell. «Wir ziehen die Tiere gegen Entgelt auf und geben sie danach an die Besitzer zurück.» Die beiden treten aber auch als Viehzüchter auf. Er sei ein «echter Braunvieh-Narr», sagt Campell.Im Winter mutiert Campell jeweils vom Bauern zum Leiter der Skischule Zuoz. Begonnen hat er seine Skilehrer-Karriere 1984 in Celerina. Zu seinen Kunden gehörten damals viele Prominente. Namen will er aber aus Diskretionsgründen keine nennen. Eine Ausnahme macht er aber doch noch: «Das darf ich, weil ich mit ihnen befreundet bin und sie nichts dagegen einzuwenden haben», sagt er. Es ist die italienische Industriellen-Familie Casiraghi. Deren Sohn Stefano, der 1990 mit einem Rennboot tödlich verunglückte, war mit Prinzessin Caroline von Monaco verheiratet.

Die Landwirtschaft entdeckt

Die Casiraghis seien tolle Leute. «Sie waren oft auf unserem Hof und kamen da das erste Mal in ihrem Leben mit der Landwirtschaft in Berührung.» Und das war auch für ihn ein ganz besonderes Erlebnis. «Kinder und Erwachsene konnten eine vollkommen neue Welt entdecken.» Zu Campells Kundschaft gehörten aber auch Leute, die sich wegen ihres Reichtums oder ihres gesellschaftlichen Status für etwas Besseres hielten. Doch damit müsse man als Skilehrer umgehen können, meint er. «Es gibt halt auch da nette und weniger nette Menschen.»

Lieber in Kommissionen arbeiten

Breiten Raum in Campells Leben nimmt die Politik ein. Seit 2006 sitzt er im Grossen Rat. Der grosse Auftritt ist allerdings nicht sein Ding. Der BDP-Politiker mag es bescheiden, arbeitet lieber in den Gremien des Rates mit. Zurzeit ist er Mitglied der Kommission für Justiz und Sicherheit. «Da kann man mehr Einfluss auf ein Sachgeschäft nehmen als während einer Debatte», glaubt er.Campell wünscht sich, dass sich die Politik mehr der Realität anpasst. «Die beiden Bereiche driften nicht selten stark auseinander.» Seine Tätigkeiten und Ämter bringt er gemäss eigener Einschätzung inzwischen gut unter einen Hut. Manchmal sei es aber schon ein bisschen viel. Und er ist auch schon «an Grenzen gestossen»,wie er sagt. Etwa als er noch Gemeindepräsident von S-chanf war. «Da war ich im Monat gerade noch an drei Abenden zu Hause.» Das möchte er nicht mehr. Dafür gibt es im Gegenzug für seine Familie und ihn selber ein Stück mehr Lebensqualität.

Radio Grischa sendet heute zwischen 17 und 18 Uhr Ausschnitte aus dem «Donnschtig-Talk», den die Südostschweiz Medien gestern in der Schaukäserei Morteratsch zum Thema «Innerengadiner Emigration» veranstaltet haben.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Graubünden
  • Datum: 12.08.2010, 23:00 Uhr
  • Webcode: 622867
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Montag, 22. Dez 2014 | Region
RSS

Poschiavo. – Die Stimmbürger von Poschiavo haben am Wochenende im zweiten Wahlgang die beiden fehlenden Stellvertreter für ihr 16-köpfiges Parlament, den Gemeindevorstand, bestimmt (Ausgabe vom 2.

Im Verlaufe des Samstags ist ein 30-jähriger Schweizer-Tourenskifahrer im Pizolgebiet von einem Schneebrett mitgerissen worden. Er wurde gestern unterhalb des Pizolgipfels tot gefunden.

Soazza. – Auf der Autobahn A13 ist es in der Nacht auf gestern zu einem Selbstunfall mit einem Personenwagen gekommen. Der Lenker blieb unverletzt. Der 55-jährige Lenker war in der Nacht auf gestern auf der A13 in Richtung Norden unterwegs.

Scuol. – Das Areal des Kindergartens Trü in Scuol bleibt in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen und wird nicht zur Tourismuszone. Die Stimmbürger haben gestern bei einer Stimmbeteiligung von fast 39 Prozent mit 274:

Die Gemeindeversammlung von Lumnezia hat das Budget 2015 genehmigt. Es schliesst mit einem leichten Defizit.

Sils i. D. sagt Nein zu einem Schulverband, Scharans und Fürstenau sind dafür. Wie die Zukunft der Oberstufe im Innerdomleschg aussieht, bleibt offen.

Tschiertschen. – Die Gemeindeversammlung von Tschiertschen-Praden billigte am Freitag die Teilrevision Ortsplanung für die künstliche Beschneiung Hörnli.

Über die Feiertage sind die Bündner Hotels gut ausgelastet. Kommt danach nicht bald genug Schnee, könnte es für die Hoteliers aber ein harziger Winter werden.

So tief wie dieses Jahr hat in Schuders die Maria im Krippenspiel noch nie gesprochen. Eine heitere Weihnachtsgeschichte aus einem Dorf, das auch ohne Schüler an einer schönen Tradition festhält.

Tuts enconuschan Badrutt. Vus bain era. U tuttina betg? Sche betg, fiss quai ina largia da furmaziun pli gronda. Igl è bain gia 150 onns dapi che quest Johannes Badrutt ha fatg istorgia.

Zwölf Jahre lang hat Donat Rischatsch die Obervazer Auswanderergeschichte erforscht und dabei eine immense Fülle an Material zusammengetragen. Nun legt er seine Funde in Buchform vor – ein Panorama der Emigration und Rückkehr.

Communityticker

Community

Top-Deals

Exklusives massgeschneidertes Damenkleid aus hochwertigsten Stoffen
CHF 750.-
CHF 1500.-
mehr
Exklusives und massgeschneidertes "Deux-Piece" für Damen aus hochwertigsten Stoffen
CHF 980.-
CHF 2150.-
mehr
Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Somedia Production