Submit

Duri Campell, ein Bauer und Skilehrer, der auch politisiert

Er ist Politiker, Bauer und Skilehrer in einer Person: In der Regel bekommt Duri Campell alles unter einen Hut. Aber manchmal wird es schon ein bisschen viel. Eine Begegnung in Chapella.

Von Dario Morandi (Text) und Rolf Canal (Bilder)

Cinous-chel. – Er kommt gerade von der Heuernte. Duri Campell hat sich etwas verspätet. «Die Ballenpresse hat nicht richtig funktioniert, wir mussten für Ersatz sorgen», sagt er. Doch nun ist alles im Trockenen. Die Landwirtschaft ist allerdings nur eine Domäne im Leben des vielseitigen und stets fröhlichen Engadiners. Der 47-Jährige ist daneben noch Grossrat, Leiter der Skischule Zuoz und Mitglied von mehreren lokalen Gremien. Zudem ist er Besitzer des Campingplatzes Chapella, den allerdings seine Gattin Erna Campell (44) führt. «Das ist ihr Betätigungsfeld, da rede ich ihr nicht rein», stellt er augenzwinkernd klar. Der viel sagende Blick seiner Frau signalisiert ihm, dass er dies auch künftig besser bleiben lässt ...

Sich der Viehaufzucht verschrieben

Die Campells wohnen mit ihren beiden Töchtern Ladina (21) und Madlaina (19) in einem schmucken Engadinerhaus auf familieneigenem Hof im Gebiet Chapella zwischen S-chanf und Cinous-chel. Dort, wo im Sommer das kleine, aber feine Open Air Chapella steigt. Den Betrieb bewirtschaftet Campell zusammen mit seinem Schulfreund Schimun Meng. Und dies offenbar mit Erfolg. «Die Rechnung stimmt eben, wenn man in der Landwirtschaft zusammenspannt», glaubt Campell. Maschinen besitzen er und Meng nur wenige. «Wenn wir etwas brauchen, mieten wir es an. Das ist günstiger.» Die beiden haben sich ganz der Viehaufzucht verschrieben. Bis zu 120 Stück finden im Stall Platz, der nach modernsten Gesichtspunkten konzipiert ist. «Es ist eine Art Pensionsstall», erklärt Campell. «Wir ziehen die Tiere gegen Entgelt auf und geben sie danach an die Besitzer zurück.» Die beiden treten aber auch als Viehzüchter auf. Er sei ein «echter Braunvieh-Narr», sagt Campell.Im Winter mutiert Campell jeweils vom Bauern zum Leiter der Skischule Zuoz. Begonnen hat er seine Skilehrer-Karriere 1984 in Celerina. Zu seinen Kunden gehörten damals viele Prominente. Namen will er aber aus Diskretionsgründen keine nennen. Eine Ausnahme macht er aber doch noch: «Das darf ich, weil ich mit ihnen befreundet bin und sie nichts dagegen einzuwenden haben», sagt er. Es ist die italienische Industriellen-Familie Casiraghi. Deren Sohn Stefano, der 1990 mit einem Rennboot tödlich verunglückte, war mit Prinzessin Caroline von Monaco verheiratet.

Die Landwirtschaft entdeckt

Die Casiraghis seien tolle Leute. «Sie waren oft auf unserem Hof und kamen da das erste Mal in ihrem Leben mit der Landwirtschaft in Berührung.» Und das war auch für ihn ein ganz besonderes Erlebnis. «Kinder und Erwachsene konnten eine vollkommen neue Welt entdecken.» Zu Campells Kundschaft gehörten aber auch Leute, die sich wegen ihres Reichtums oder ihres gesellschaftlichen Status für etwas Besseres hielten. Doch damit müsse man als Skilehrer umgehen können, meint er. «Es gibt halt auch da nette und weniger nette Menschen.»

Lieber in Kommissionen arbeiten

Breiten Raum in Campells Leben nimmt die Politik ein. Seit 2006 sitzt er im Grossen Rat. Der grosse Auftritt ist allerdings nicht sein Ding. Der BDP-Politiker mag es bescheiden, arbeitet lieber in den Gremien des Rates mit. Zurzeit ist er Mitglied der Kommission für Justiz und Sicherheit. «Da kann man mehr Einfluss auf ein Sachgeschäft nehmen als während einer Debatte», glaubt er.Campell wünscht sich, dass sich die Politik mehr der Realität anpasst. «Die beiden Bereiche driften nicht selten stark auseinander.» Seine Tätigkeiten und Ämter bringt er gemäss eigener Einschätzung inzwischen gut unter einen Hut. Manchmal sei es aber schon ein bisschen viel. Und er ist auch schon «an Grenzen gestossen»,wie er sagt. Etwa als er noch Gemeindepräsident von S-chanf war. «Da war ich im Monat gerade noch an drei Abenden zu Hause.» Das möchte er nicht mehr. Dafür gibt es im Gegenzug für seine Familie und ihn selber ein Stück mehr Lebensqualität.

Radio Grischa sendet heute zwischen 17 und 18 Uhr Ausschnitte aus dem «Donnschtig-Talk», den die Südostschweiz Medien gestern in der Schaukäserei Morteratsch zum Thema «Innerengadiner Emigration» veranstaltet haben.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Graubünden
  • Datum: 12.08.2010, 23:00 Uhr
  • Webcode: 622867
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Freitag, 31. Oct 2014 | Region
RSS

Die Schweizer Seilbahnbranche ist unzufrieden mit dem Finanzdepartement. Es will die teilweise Befreiung der Pistenfahrzeuge von der Mineralölsteuer an kostentreibende Bedingungen knüpfen.

Auf Graubünden Bike folgt Graubünden Hike. Die Regierung hat einem Projekt zur Förderung des Wandertourismus in den Jahren 2015 bis 2018 zugestimmt.

Sumvitg. – An der Gemeindeversammlung von Sumvitg ist am Mittwochabend in Cumpadials das Projekt Anpassung der Casa s. Martin, des Alters- und Pflegeheimes, in Trun zuhanden der Urnenabstimmung vom 30.

Chur. – Der Verein CH-Wolf organisiert am Donnerstag, 6. November, im Calvensaal in Chur einen Vortrag zum Thema «Nachbar Wolf – eine Herausforderung und Bereicherung».

Ihr sucht die Wahrheit in der Zeitung, die Abwechslung am Wochenende, den Witz in der Satire, die Vernunft im Wahnsinn, die Freiheit in der Konformität, die Kreativität an Schulen, den Ton in der Keramik, den Profit in der Zusammenarbeit, das Bewusstsein in der Kirche, die Natur in Stadtparks, das Wissen im Internet, den Weg auf Karten, die Individualität im Eigentum, die Entspannung im Fernsehprogramm, die Grenzen in den Drogen, die Mode im Katalog, die Freundschaft auf Facebook, die Zukunft in Zürich, den Willen im Extremsport, die Kunst in Galerien, den Erfolg im Beruf, die Freude im Rausch, den Fluss im Rap, das Abendteuer im Ausland, den Wind in Hinwil, den Willen im Extremsport, die Farben im Beton, die Ruhe im Chaos, das Gespräch auf dem Bildschirm, den Genuss im Luxus, die Liebe im Krieg, den Frieden in der Überwachung, die Schönheit im Ekel, das Positive in der Elektronik, das Negativ in der Fotografie, die Hoffnung in der Tragödie, die Harmonie in der Konfrontation, die Antwort in Büchern und den Takt im Bahnverkehr.

Vaduz. – Liechtenstein soll 2016 als Gastland an der Olma in St. Gallen auftreten. Die Regierung in Vaduz nimmt die Einladung der St. Galler Kantonsregierung an.

Landquart. – Die BDP Graubünden hat gestern an der Generalversammlung in Landquart Andreas Felix zum neuen Präsidenten und Nachfolger von Jon Domenic Parolini gewählt.

Chur. – Die vom Autor Arno Seeli gegründete Literaturzeitschrift «Täxtzit» lädt heute um 19 Uhr zu einem Literatur-Abend im Kulturhaus an der Bienenstrasse in Chur ein.

Chur. – Die Bündner Regierung hat Reto Knuchel zum neuen Kantonsingenieur ernannt. Der 50-Jährige ist seit 1998 beim Tiefbauamt Graubünden als Abteilungsleiter Strassenerhaltung tätig.

Chur. – Die Bündner Regierung hat die Vernehmlassung zu einer Teilrevision des Krankenpflegegesetzes und des kantonalen Gesetzes über Ergänzungsleistungen gestartet.

Klosters stimmt am 30. November über ein erweitertes Sportzentrum ab. Jetzt hat sich ein Pro-Komitee formiert.

Um 11.33 Uhr hat es ernst gegolten: 100 Kilogramm Sprengstoff explodierten an einem Hang über Sils im Domleschg. Die vorbeugende Sicherheitssprengung der Rhätischen Bahn (RhB) wurde nach drei Jahren Planungszeit Realität.

Die Bündner Bergbahnen dürfen in der bevorstehenden Wintersaison laut kantonalem Amt für Raumentwicklung zusätzlich 14 Hektaren künstlich beschneien. Damit werden in Graubünden insgesamt 918 Hektaren beschneit.

Gleich zwei fristlose Entlassungen hat die Spitalkommission Oberengadin gestern bekannt gegeben. Der Geschäftsleiter und eine Chefärztin müssen gehen – das Ende einer turbulenten Geschichte.

Wenn der Preisunterschied zwischen zwei fast gleichen Strecken je nach Taxiunternehmen 100 Franken beträgt, stimmt etwas nicht. Oder doch? Die «Südostschweiz» fragt bei Polizei und Taxiunternehmen nach.

Die Anlagen der offenen Kunsteisbahn auf der Oberen Au sind defekt. Deshalb konnte die Hockeyschule Chur das Training nicht aufnehmen. Die Kinder sind von der Stadt Chur enttäuscht.

Zürich. – Die Taxitarife geben nicht nur in Chur, sondern auch in Zürich immer wieder zu reden. Bis jetzt mussten die Zürcher Taxis vorgeschriebene Richtpreise einhalten.

Communityticker

Community

Top-Deals

Erfüllen Sie sich Ihren Kaffee-Wintertraum! 3 x 500 Gramm Kaffeebohnen, Kaffee-Likör und dazu passend 4 Tassen mit Chromständer
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
3-teiliges Brabantia Pfannen-Set inkl. Portokosten
CHF 99.-
CHF 199.-
mehr
10er-Abonnement Power-Plate, Ganzkörpertraining mit zertifizierter Personal Trainerin
CHF 145.-
CHF 290.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website