Submit

Duri Campell, ein Bauer und Skilehrer, der auch politisiert

Er ist Politiker, Bauer und Skilehrer in einer Person: In der Regel bekommt Duri Campell alles unter einen Hut. Aber manchmal wird es schon ein bisschen viel. Eine Begegnung in Chapella.

Von Dario Morandi (Text) und Rolf Canal (Bilder)

Cinous-chel. – Er kommt gerade von der Heuernte. Duri Campell hat sich etwas verspätet. «Die Ballenpresse hat nicht richtig funktioniert, wir mussten für Ersatz sorgen», sagt er. Doch nun ist alles im Trockenen. Die Landwirtschaft ist allerdings nur eine Domäne im Leben des vielseitigen und stets fröhlichen Engadiners. Der 47-Jährige ist daneben noch Grossrat, Leiter der Skischule Zuoz und Mitglied von mehreren lokalen Gremien. Zudem ist er Besitzer des Campingplatzes Chapella, den allerdings seine Gattin Erna Campell (44) führt. «Das ist ihr Betätigungsfeld, da rede ich ihr nicht rein», stellt er augenzwinkernd klar. Der viel sagende Blick seiner Frau signalisiert ihm, dass er dies auch künftig besser bleiben lässt ...

Sich der Viehaufzucht verschrieben

Die Campells wohnen mit ihren beiden Töchtern Ladina (21) und Madlaina (19) in einem schmucken Engadinerhaus auf familieneigenem Hof im Gebiet Chapella zwischen S-chanf und Cinous-chel. Dort, wo im Sommer das kleine, aber feine Open Air Chapella steigt. Den Betrieb bewirtschaftet Campell zusammen mit seinem Schulfreund Schimun Meng. Und dies offenbar mit Erfolg. «Die Rechnung stimmt eben, wenn man in der Landwirtschaft zusammenspannt», glaubt Campell. Maschinen besitzen er und Meng nur wenige. «Wenn wir etwas brauchen, mieten wir es an. Das ist günstiger.» Die beiden haben sich ganz der Viehaufzucht verschrieben. Bis zu 120 Stück finden im Stall Platz, der nach modernsten Gesichtspunkten konzipiert ist. «Es ist eine Art Pensionsstall», erklärt Campell. «Wir ziehen die Tiere gegen Entgelt auf und geben sie danach an die Besitzer zurück.» Die beiden treten aber auch als Viehzüchter auf. Er sei ein «echter Braunvieh-Narr», sagt Campell.Im Winter mutiert Campell jeweils vom Bauern zum Leiter der Skischule Zuoz. Begonnen hat er seine Skilehrer-Karriere 1984 in Celerina. Zu seinen Kunden gehörten damals viele Prominente. Namen will er aber aus Diskretionsgründen keine nennen. Eine Ausnahme macht er aber doch noch: «Das darf ich, weil ich mit ihnen befreundet bin und sie nichts dagegen einzuwenden haben», sagt er. Es ist die italienische Industriellen-Familie Casiraghi. Deren Sohn Stefano, der 1990 mit einem Rennboot tödlich verunglückte, war mit Prinzessin Caroline von Monaco verheiratet.

Die Landwirtschaft entdeckt

Die Casiraghis seien tolle Leute. «Sie waren oft auf unserem Hof und kamen da das erste Mal in ihrem Leben mit der Landwirtschaft in Berührung.» Und das war auch für ihn ein ganz besonderes Erlebnis. «Kinder und Erwachsene konnten eine vollkommen neue Welt entdecken.» Zu Campells Kundschaft gehörten aber auch Leute, die sich wegen ihres Reichtums oder ihres gesellschaftlichen Status für etwas Besseres hielten. Doch damit müsse man als Skilehrer umgehen können, meint er. «Es gibt halt auch da nette und weniger nette Menschen.»

Lieber in Kommissionen arbeiten

Breiten Raum in Campells Leben nimmt die Politik ein. Seit 2006 sitzt er im Grossen Rat. Der grosse Auftritt ist allerdings nicht sein Ding. Der BDP-Politiker mag es bescheiden, arbeitet lieber in den Gremien des Rates mit. Zurzeit ist er Mitglied der Kommission für Justiz und Sicherheit. «Da kann man mehr Einfluss auf ein Sachgeschäft nehmen als während einer Debatte», glaubt er.Campell wünscht sich, dass sich die Politik mehr der Realität anpasst. «Die beiden Bereiche driften nicht selten stark auseinander.» Seine Tätigkeiten und Ämter bringt er gemäss eigener Einschätzung inzwischen gut unter einen Hut. Manchmal sei es aber schon ein bisschen viel. Und er ist auch schon «an Grenzen gestossen»,wie er sagt. Etwa als er noch Gemeindepräsident von S-chanf war. «Da war ich im Monat gerade noch an drei Abenden zu Hause.» Das möchte er nicht mehr. Dafür gibt es im Gegenzug für seine Familie und ihn selber ein Stück mehr Lebensqualität.

Radio Grischa sendet heute zwischen 17 und 18 Uhr Ausschnitte aus dem «Donnschtig-Talk», den die Südostschweiz Medien gestern in der Schaukäserei Morteratsch zum Thema «Innerengadiner Emigration» veranstaltet haben.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Graubünden
  • Datum: 13.08.2010, 00:00 Uhr
  • Webcode: 622867
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Dienstag, 21. Oct 2014 | Region
RSS

Schwanden. – Electrolux verabschiedet sich aus dem glarnerischen Schwanden. 120 Vollzeitstellen gehen vermutlich bis Ende 2015 verloren. Electrolux informierte gestern die Mitarbeitenden, deren Vertretungen sowie die Behörden über die geplante Werkschliessung.

Peter Barandun ist Präsident des Verwaltungsrats und Chief Executive Officer der Electrolux AG. Und als CEO musste er den Angestellten in Schwanden gestern die geplante Schliessung des Werks erklären.

Vier Fahrzeuge an Unfall beteiligt. Auf der Nationalstrasse A28 bei Malans ist es gestern kurz vor 7.30 Uhr zu einem Unfall mit vier Personenwagen gekommen.

Zwischenmenschlichkeiten lassen sich am besten zwischen vielen Menschen beobachten. Wo viele Menschen zusammenkommen, sieht man dann auch mal Autofahrer, die die Verkehrsteilnehmer anpfuttern, Passagiere, die über den Buschauffeur fluchen, Eltern, die ihre Kinder anpflaumen, Kinder, die ihre Eltern antäubeln, Mädels, die am Telefon rumzicken, oder Jungs, die ihre Kollegen ansticheln.

Der Bündner Grosse Rat hat sich deutlich für drei neue Gemeindefusionen ausgesprochen. Im Albulatal, im Domleschg und im Lugnez entstehen damit auf Januar 2015 drei neue Gemeinden – im Gegenzug verschwinden 14.

Der Kanton Graubünden investiert 27 Millionen Franken in eine neue Mensa und in eine Mediothek für die Kantonsschule Chur. Im Preis inbegriffen sind auch 800 Quadrat- meter Kulturgüterschutzräume, etwa für die Bündner Museen.

Chur. – Die Eröffnungsansprache von Standespräsident Duri Campell war gestern ganz dem Thema Freiwilligenarbeit gewidmet. Menschen seien Egoisten, aber eben auch soziale Wesen, zitierte er den SP-alt-Bundesrat Willi Ritschard.

Die Umgestaltung des Autobahnanschlusses Chur Süd schreitet zügig voran. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde eine jetzt überflüssig gewordene Brücke abgebrochen.

Musikschule, Singschule und Jugendmusik sollen von der Stadt Chur weniger Geld bekommen. Der Churer Gemeinderat berät an seiner nächsten Sitzung über die umstrittene Sparmassnahme.

Zahlreiche Grossratsmitglieder der betroffenen Region halten eine touristische und/oder politische Fusion von Chur, Arosa und der Lenzerheide, wie sie Investor Remo Stoffel ins Spiel gebracht hat, für eine interessante Idee.

Das Hochalpine Institut Ftan ist mit einem ernsthaften Liquiditätsengpass konfrontiert. Hilfe kommt nun aus der Region. Der Unterstützungsbeitrag von 600 000 Franken gilt als grosser Vertrauensbeweis.

Die Regierung ist mit ihrem Kampf für die Sonntagsarbeit im Designer Outlet Landquart nicht alleine. 37 Nordbündner Grossrätinnen und Grossräte ziehen mit.

Das Puschlav wird von einer Einbruchswelle heimgesucht. Die Bevölkerung ist überzeugt, dass die Diebe aus dem Veltlin kommen, und fordert strengere Grenzkontrollen.

Mit der RhB lässt sich dieses Wochenende eine unterhaltsame Reise für Gross und Klein ins «Farbenland» planen.

Communityticker

Community

Top-Deals

Gesichtsbehandlung nach Dermalogica-Prinzip mit Face-Mapping (45 Min.)
CHF 80.-
CHF 160.-
mehr
Schnuppern Sie Orient: Eintritt für Zwei in den Hamam inkl. Rhassoul im Hotel Schweizerhof Lenzerheide
CHF 95.-
CHF 190.-
mehr
Geniessen Sie 2 x 45 Minuten medizinische Massagebehandlung Ihrer Wahl
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website