Submit

Duri Campell, ein Bauer und Skilehrer, der auch politisiert

Er ist Politiker, Bauer und Skilehrer in einer Person: In der Regel bekommt Duri Campell alles unter einen Hut. Aber manchmal wird es schon ein bisschen viel. Eine Begegnung in Chapella.

Von Dario Morandi (Text) und Rolf Canal (Bilder)

Cinous-chel. – Er kommt gerade von der Heuernte. Duri Campell hat sich etwas verspätet. «Die Ballenpresse hat nicht richtig funktioniert, wir mussten für Ersatz sorgen», sagt er. Doch nun ist alles im Trockenen. Die Landwirtschaft ist allerdings nur eine Domäne im Leben des vielseitigen und stets fröhlichen Engadiners. Der 47-Jährige ist daneben noch Grossrat, Leiter der Skischule Zuoz und Mitglied von mehreren lokalen Gremien. Zudem ist er Besitzer des Campingplatzes Chapella, den allerdings seine Gattin Erna Campell (44) führt. «Das ist ihr Betätigungsfeld, da rede ich ihr nicht rein», stellt er augenzwinkernd klar. Der viel sagende Blick seiner Frau signalisiert ihm, dass er dies auch künftig besser bleiben lässt ...

Sich der Viehaufzucht verschrieben

Die Campells wohnen mit ihren beiden Töchtern Ladina (21) und Madlaina (19) in einem schmucken Engadinerhaus auf familieneigenem Hof im Gebiet Chapella zwischen S-chanf und Cinous-chel. Dort, wo im Sommer das kleine, aber feine Open Air Chapella steigt. Den Betrieb bewirtschaftet Campell zusammen mit seinem Schulfreund Schimun Meng. Und dies offenbar mit Erfolg. «Die Rechnung stimmt eben, wenn man in der Landwirtschaft zusammenspannt», glaubt Campell. Maschinen besitzen er und Meng nur wenige. «Wenn wir etwas brauchen, mieten wir es an. Das ist günstiger.» Die beiden haben sich ganz der Viehaufzucht verschrieben. Bis zu 120 Stück finden im Stall Platz, der nach modernsten Gesichtspunkten konzipiert ist. «Es ist eine Art Pensionsstall», erklärt Campell. «Wir ziehen die Tiere gegen Entgelt auf und geben sie danach an die Besitzer zurück.» Die beiden treten aber auch als Viehzüchter auf. Er sei ein «echter Braunvieh-Narr», sagt Campell.Im Winter mutiert Campell jeweils vom Bauern zum Leiter der Skischule Zuoz. Begonnen hat er seine Skilehrer-Karriere 1984 in Celerina. Zu seinen Kunden gehörten damals viele Prominente. Namen will er aber aus Diskretionsgründen keine nennen. Eine Ausnahme macht er aber doch noch: «Das darf ich, weil ich mit ihnen befreundet bin und sie nichts dagegen einzuwenden haben», sagt er. Es ist die italienische Industriellen-Familie Casiraghi. Deren Sohn Stefano, der 1990 mit einem Rennboot tödlich verunglückte, war mit Prinzessin Caroline von Monaco verheiratet.

Die Landwirtschaft entdeckt

Die Casiraghis seien tolle Leute. «Sie waren oft auf unserem Hof und kamen da das erste Mal in ihrem Leben mit der Landwirtschaft in Berührung.» Und das war auch für ihn ein ganz besonderes Erlebnis. «Kinder und Erwachsene konnten eine vollkommen neue Welt entdecken.» Zu Campells Kundschaft gehörten aber auch Leute, die sich wegen ihres Reichtums oder ihres gesellschaftlichen Status für etwas Besseres hielten. Doch damit müsse man als Skilehrer umgehen können, meint er. «Es gibt halt auch da nette und weniger nette Menschen.»

Lieber in Kommissionen arbeiten

Breiten Raum in Campells Leben nimmt die Politik ein. Seit 2006 sitzt er im Grossen Rat. Der grosse Auftritt ist allerdings nicht sein Ding. Der BDP-Politiker mag es bescheiden, arbeitet lieber in den Gremien des Rates mit. Zurzeit ist er Mitglied der Kommission für Justiz und Sicherheit. «Da kann man mehr Einfluss auf ein Sachgeschäft nehmen als während einer Debatte», glaubt er.Campell wünscht sich, dass sich die Politik mehr der Realität anpasst. «Die beiden Bereiche driften nicht selten stark auseinander.» Seine Tätigkeiten und Ämter bringt er gemäss eigener Einschätzung inzwischen gut unter einen Hut. Manchmal sei es aber schon ein bisschen viel. Und er ist auch schon «an Grenzen gestossen»,wie er sagt. Etwa als er noch Gemeindepräsident von S-chanf war. «Da war ich im Monat gerade noch an drei Abenden zu Hause.» Das möchte er nicht mehr. Dafür gibt es im Gegenzug für seine Familie und ihn selber ein Stück mehr Lebensqualität.

Radio Grischa sendet heute zwischen 17 und 18 Uhr Ausschnitte aus dem «Donnschtig-Talk», den die Südostschweiz Medien gestern in der Schaukäserei Morteratsch zum Thema «Innerengadiner Emigration» veranstaltet haben.

  • Quelle: Südostschweiz Ausgabe Graubünden
  • Datum: 13.08.2010, 00:00 Uhr
  • Webcode: 622867
 
 

Die Südostschweiz, Graubünden | Mittwoch, 01. Oct 2014 | Region
RSS

Das Bündner Stimmvolk entscheidet voraussichtlich im März über einen neuen Artikel in der Kantonsverfassung. Mit der Bestimmung wird die Kohle-Initiative umgesetzt.

Astrid Wallier äussert sich erstmals zu dem Vorfall in Trimmis. Da sonst keiner der Beteiligten Stellung beziehen will, bleibt das Protokoll ein Fragment.

Jäger etwas erfolgreicher als in den Vorjahren

Die Bündner Jäger waren auf der am Montag zu Ende gegangenen Hochjagd laut Jagdinspektor Georg Brosi im Vergleich zu den Vorjahren «leicht überdurchschnittlich» erfolgreich.

mehr...

Trotz Vereidigung geht der Lernprozess weiter

Mit der Vereidigung zum Polizisten beginnt für Raffaela Tormenti und Kenni Tannò ein neuer Lebensabschnitt. Was das für die ehemaligen Aspiranten der Stadtpolizei Chur bedeutet und wie sie damit umgehen.

mehr...

SP-Nationalrätin Silva Sema-deni will die Verständigung zwischen den Bündner Sprachgemeinschaften fördern. Dazu braucht es die romanische Nachrichtenagentur ANR.

Die Bündnerinnen und Bündner haben im März nächsten Jahres Gelegenheit, dem Kanton Graubünden zu verbieten, sich an Unternehmen zu beteiligen, die in Kohlekraftwerke investieren.

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Zum einen steigt die Lebenserwartung, andererseits wächst die Zahl der älteren Menschen. Der Anteil der 80-Jährigen und Älteren an der Gesamtbevölkerung wird in naher Zukunft fast gleich hoch sein wie diejenige der unter 20-Jährigen.

Sieben tschechische Journalisten haben diese Woche das Engadin gecheckt. Die Tschechische Republik gehört erst seit wenigen Jahren zum touristisch interessanten Markt für die Schweiz.

Chur. – Im Oktober sind zahlreiche Veranstaltungen dem Thema Brustkrebs gewidmet. Mit der Aktion «Die Schweiz sieht Pink – Bekenne Farbe» baut die Krebsliga eine neue Community-Plattform auf, um Betroffenen, ihren Angehörigen und Freunden einen Raum des Austauschs zu bieten.

Chur. – Von morgen, 2., bis Samstag, 4. Oktober, treffen sich Sprach- und Literaturwissenschaftler zum Colloquium retoromanstich in Cormòns (Görz) im Friaul.

Knapp ein halbes Jahr nach der Rettung der Hochgebirgsklinik Davos wird ein positives Fazit gezogen. Die Auslastung ist gut und 2015 wird mit schwarzen Zahlen gerechnet. Viel Arbeit kostet die Positionierung der Klinik im Schweizer Markt.

Zehntausende pilgerten am Wochenende an die Schlagerparade nach Chur. Wohl mindestens gleichviele staunen über den Erfolg. Der deutsche Schlagerstar Guildo Horn erklärt das Phänomen.

Valchava. – In Valchava findet am Sonntag, 5. Oktober, von 11 bis 17 Uhr das traditionelle Erntedankfest Val Müstair statt. Rund 70 Verkaufs- und Informationsstände mit lokalen und regionalen Spezialitäten werden vor Ort sein.

Anmeldung für BGS-Vorbereitungskurse läuft. Ab Oktober starten am Bildungszentrum Gesundheit und Soziales (BGS) die Vorbereitungskurse für Berufsmaturitäts-Bildungsgänge.

Landquart. – Von Dienstag, 7. Oktober, bis Freitag, 10. Oktober, findet im Kinderlab in Landquart das zweite Tüftelcamp statt. Dabei kann nicht nur am eigenen Projekt gearbeitet werden, sondern auch den Profis über die Schulter geschaut werden.

Chur. – Sarah Meier geht 2015 mit «Art on Ice» auf Abschiedstournee. Seit 2002 sei die Eiskunstläuferin fester Bestandteil der Show, schreibt die Art on Ice Production AG in einer Medienmitteilung.

Warum fressen Hasen keine Mäuse? Morgen Donnerstag, 2. Oktober, findet im Bündner Naturmuseum in Chur eine Führung zum Thema «Nahrungserwerb bei Tieren» statt.

Chur. – Bis zum 25. Januar 2015 zeigt das Bündner Naturmuseum in Chur eine Sonderausstellung über Fledermäuse. Mit dem Titel «Fledermäuse – geheimnisvoll, faszinierend, schützenswert» werden das neuste Erkenntnisse aus der Welt der kleinen Säugetiere präsentiert.

Chur – Am Samstag, 4. Oktober, findet auf Areal Stadtbaumgarten der zweite Khurer Cup statt. Das nicht ganz alltägliche Fussballturnier wird von der Jugendarbeit Stadt Chur organisiert.

Communityticker

Community

Top-Deals

HALALI - DIE JAGD IST ERÖFFNET - Herbstmenu für 2 Personen im Café Altstadt in Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Rappa-Teller mit Softgetränk und Kaffee für 2 Personen im Rappa Snack direkt bei der Autobahnausfahrt Untervaz/Zizers/Trimmis
CHF 27.-
CHF 53.-
mehr
Auch bei grauen und blonden Haaren. Dauerhafte Haarentfernung für SIE und IHN. Alle Körperzonen. Frei von Risiken und Nebenwirkungen
CHF 150.-
CHF 300.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website