Wie gehts weiter mit dem Grosssägewerk in Domat/Ems?

In Sachen Sägerei in Domat/Ems ist weiterhin Geduld gefragt. Der Kanton hofft auf eine Wiederinbetriebnahme gemäss neuem Konzept. Noch scheint aber alles offen zu sein.

Die Zukunft der stillgelegten Grosssägerei in Domat/Ems ist weiter offen.

Bild: Archiv

Domat/Ems. – Der Bündner Regierung ist verhalten zuversichtlich, dass auf dem Areal der Grosssägerei in Domat/Ems dereinst wieder Holz verarbeitet wird – wenn auch in deutlich kleinerem Volumen als vor anderthalb Jahren. Dies geht aus ihrer Antwort auf eine Anfrage von SP-Grossrat Christoph Jaag (Schiers) hervor, wie das «Bündner Tagblatt» schreibt.

Der Eindruck, dass die Firma Pfeifer, welche das Areal im September 2011 ersteigert hat, keine konkreten Schritte zur Wiederinbetriebnahme der Sägerei unternommen habe, trüge, betont die Regierung. Vertreter des Kantons und der Waldwirtschaft hätten vielmehr feststellen können, dass hinter den Kulissen intensiv gearbeitet werde. So hätten auch Gespräche zwischen der Holzmarktkommission Graubünden und Vertretern der Ostschweizer Waldeigentümer zum Thema Rundholzpotenzial und Rundholzversorgung stattgefunden. Auch sei bekannt geworden, dass die Firma Pfeifer derzeit ihre Absatzmärkte intensiv untersuche.

Holznutzung dürfte zurückgehen

Aktiv ist aber auch der Kanton. So wurde einiges unternommen, um die Rundholzbeschaffung zugunsten eines Grosssägewerks zu verbessern und zu optimieren. Zudem möchte der Kanton die Holzmarktkommission Graubünden in ihrer Arbeit weiterhin unterstützen. Weitere konkrete Massnahmen auf Stufe Kanton könnten aber erst in Betracht gezogen werden, wenn das Konzept der Firma Pfeifer bekannt sei.

Solange die Maschinen in Domat/Ems still stehen, geht die Regierung davon aus, dass die Holzpreise auf dem «aktuell tiefen Niveau» stagnieren: «Das Sägewerk in Domat/Ems hatte eine preisstützende Wirkung, die direkt den Waldeigentümern zugute kam.» Die Waldeigentümer – also grossmehrheitlich die Gemeinden – müssen bereits heute neue Absatzkanäle erschliessen und froh sein, wenn ihr Holz zu tragbaren Preisen abgenommen wird: «Unter solchen Umständen ist zu befürchten, dass die Nutzungen deutlich zurückgehen werden», heisst es in der regierungsrätlichen Antwort weiter. Eine weitere Verzögerung könnte aber auch dem Image der Firma Pfeifer schaden. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 12.07.2012, 13:50 Uhr
  • Webcode: 2454687
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 09:37 Uhr | 0 Kommentare

Nach der erst vor kurzem erfolgten Übernahme des Schweizer Mobilfunkanbieters Orange durch den französischen Unternehmer Xavier Niel geht's nun schnell: Das Unternehmen ändert noch im laufenden Jahr seinen Namen.

mehr...

Heute, 10:02 Uhr | 0 Kommentare

Unter der Führung von Bernt Arpagaus vergab die Glarner Kantonalbank so viele faule Kredite, dass sie nach 2008 vom Staat gerettet werden musste. Seit seinem Rücktritt als CEO ist er aus der Öffentlichkeit verschwunden.

mehr...

Heute, 08:57 Uhr | 0 Kommentare

Das Bündner Stromunternehmen Repower schliesst das Geschäftsjahr 2014 mit einem Verlust ab. Dieser beträgt 33 Millionen Franken.

mehr...

Heute, 07:56 Uhr | 0 Kommentare

Die Graubündner Kantonalbank (GKB) ist gezwungen, wie andere Banken die Zinsen für ihre Kunden zu senken. Auf den 1. April reduziert sie ihre Zinsen auf Privatkonten auf null Prozent.

mehr...

Heute, 06:58 Uhr | 0 Kommentare

In Deutschland nimmt mit der Kuveyt Türk (KT) Bank AG die erste islamische Bank ihren Betrieb auf. Nachdem sie einige Jahren lediglich als Finanzdienstleister in Mannheim tätig gewesen war, hat sie nun auch die Vollbanklizenz für das Firmen- und Privatkundengeschäft.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Frühlingserwachen: Wellness für die Hände & Füsse bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 70.-
CHF 140.-
mehr
Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 220.-
CHF 450.-
mehr
Vom Greenhorn zum Grill-Sheriff - Grillkurs
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
Somedia Production