Wie gehts weiter mit dem Grosssägewerk in Domat/Ems?

In Sachen Sägerei in Domat/Ems ist weiterhin Geduld gefragt. Der Kanton hofft auf eine Wiederinbetriebnahme gemäss neuem Konzept. Noch scheint aber alles offen zu sein.

Die Zukunft der stillgelegten Grosssägerei in Domat/Ems ist weiter offen.

Bild: Archiv

Domat/Ems. – Der Bündner Regierung ist verhalten zuversichtlich, dass auf dem Areal der Grosssägerei in Domat/Ems dereinst wieder Holz verarbeitet wird – wenn auch in deutlich kleinerem Volumen als vor anderthalb Jahren. Dies geht aus ihrer Antwort auf eine Anfrage von SP-Grossrat Christoph Jaag (Schiers) hervor, wie das «Bündner Tagblatt» schreibt.

Der Eindruck, dass die Firma Pfeifer, welche das Areal im September 2011 ersteigert hat, keine konkreten Schritte zur Wiederinbetriebnahme der Sägerei unternommen habe, trüge, betont die Regierung. Vertreter des Kantons und der Waldwirtschaft hätten vielmehr feststellen können, dass hinter den Kulissen intensiv gearbeitet werde. So hätten auch Gespräche zwischen der Holzmarktkommission Graubünden und Vertretern der Ostschweizer Waldeigentümer zum Thema Rundholzpotenzial und Rundholzversorgung stattgefunden. Auch sei bekannt geworden, dass die Firma Pfeifer derzeit ihre Absatzmärkte intensiv untersuche.

Holznutzung dürfte zurückgehen

Aktiv ist aber auch der Kanton. So wurde einiges unternommen, um die Rundholzbeschaffung zugunsten eines Grosssägewerks zu verbessern und zu optimieren. Zudem möchte der Kanton die Holzmarktkommission Graubünden in ihrer Arbeit weiterhin unterstützen. Weitere konkrete Massnahmen auf Stufe Kanton könnten aber erst in Betracht gezogen werden, wenn das Konzept der Firma Pfeifer bekannt sei.

Solange die Maschinen in Domat/Ems still stehen, geht die Regierung davon aus, dass die Holzpreise auf dem «aktuell tiefen Niveau» stagnieren: «Das Sägewerk in Domat/Ems hatte eine preisstützende Wirkung, die direkt den Waldeigentümern zugute kam.» Die Waldeigentümer – also grossmehrheitlich die Gemeinden – müssen bereits heute neue Absatzkanäle erschliessen und froh sein, wenn ihr Holz zu tragbaren Preisen abgenommen wird: «Unter solchen Umständen ist zu befürchten, dass die Nutzungen deutlich zurückgehen werden», heisst es in der regierungsrätlichen Antwort weiter. Eine weitere Verzögerung könnte aber auch dem Image der Firma Pfeifer schaden. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 12.07.2012, 12:50 Uhr
  • Webcode: 2454687
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Donnerstag, 27.11.2014 21:05 Uhr | 0 Kommentare

Die Welthandelsorganisation WTO hat einen Weg aus der Sackgasse gefunden. Ihre 160 Mitgliedsländer haben eine Einigung erzielt. Das vor fast einem Jahr an der Ministerkonferenz in Bali vereinbarte Abkommen über Handelserleichterungen ist damit wieder unterschriftsreif.

mehr...

Donnerstag, 27.11.2014 20:15 Uhr | 0 Kommentare

Das Wirtschaftswachstum der 48 am wenigsten entwickelten Länder (LDC) reicht nicht aus, um die Armut zu überwinden. Die UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) beklagt in einer Studie zudem, die Exportaussichten der ärmsten Länder seien unsicher und die Wirtschaft zu wenig diversifiziert.

mehr...

Donnerstag, 27.11.2014 19:13 Uhr | 0 Kommentare

Die Grossbank Credit Suisse (CS) hat eine weitere Immobilie zu Geld gemacht. Das «Grieder-Haus» an der Bahnhofstrasse unweit des Paradeplatzes wurde vom Uhrenkonzern Swatch Group übernommen.

mehr...

Donnerstag, 27.11.2014 19:00 Uhr | 0 Kommentare

Die Schweizer Hotels sollten regionale Produkte kaufen. Damit sei die Glaubwürdigkeit am höchsten, sagt der Bündner Andreas Züllig, seit Donnerstag neuer Präsident des Branchenverbandes Hotelleriesuisse.

mehr...

Donnerstag, 27.11.2014 18:13 Uhr | 0 Kommentare

Die Organisation Erdöl fördernder Länder (OPEC) hat sich trotz des rasanten Ölpreis-Rückgangs gegen eine Reduzierung der Fördermenge entschieden. Damit setzte sich beim Treffen des Kartells in Wien eine Gruppe wohlhabender Golfstaaten um Saudi-Arabien durch.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kommen Sie in Ihrem Leben weiter - Sie erhalten eine Erstberatung (60 Min.) in Chur mit Kurzanalyse Ihrer verschiedenen Lebensbereiche
CHF 60.-
CHF 130.-
mehr
Gemütliches Beisammensein bei einem Fondue mit dem Elektro Fondue-Set von crazystuff.ch inkl. Lieferung
CHF 31.-
CHF 63.-
mehr
Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Somedia Production