Weiterhin kein Abbau von Natursteinen in Carlag

Die Firma Valser Naturstein AG darf im Steinbruch Carlag bis auf weiteres keinen Abbau mehr vornehmen. Das Bundesgericht hat, wie zuvor das Verwaltungsgericht, die Abweisung eines entsprechenden Baugesuchs abgewiesen.

Im Steinbruch Carlag darf weiterhin kein Abbau von Natursteinen vorgenommen werden.

Lausanne. – Seit 1930 wird im Gebiet Carlag in Vals Stein abgebaut und gespalten. Vor ziemlich genau zwei Jahren stoppte das Bundesgericht jedoch den Abbau, weil die rechtlichen Voraussetzungen nicht mehr gegeben waren. Es fehlte an einer gerichtlich abgesegneten Nutzungsplanung für den Gesteinsabbau in diesem ausserhalb der Bauzone gelegenen Steinbruch. Ein entsprechendes Verfahren liegt zurzeit bei der Bündner Regierung und ist momentan sistiert.

Im Herbst 2010 reichte die Valser Naturstein AG bei der Gemeinde ein Gesuch um vorläufigen Weiterbetrieb des bestehenden Steinbruchs Carlag ein. Das Gesuch sah den Abbau von total 7200 Kubikmeter Stein innerhalb der nächsten zwölf Jahre vor, wobei der Steinbruch jeweils nur von Anfang März bis Ende November betrieben werden sollte. Monatlich sollten lediglich sieben Sprengungen erfolgen und die Bohrarbeiten sollten werktags erfolgen. Ein von der Abbaufirma präsentiertes Lärmgutachten bestätigte, dass die Immissionsgrenzwerte eingehalten wären.

Planungspflicht bejaht

Gegen das Gesuch gingen insgesamt 53 Einsprachen ein. Im Mai 2011 lehnte der Gemeindevorstand Vals das Baugesuch ab. Im November gleichen Jahres schützte das Bündner Verwaltungsgericht den Entscheid des Gemeindevorstandes. Es befand, es müsse ein Sondernutzungsplanverfahren durchgeführt und dann entschieden werden, ob im Gebiet Carlag weiterhin Steine abgebaut werden dürfen

Das Verwaltungsgericht verwies in diesem Zusammenhang auf die leichte Einsehbarkeit des Steinbruchs und die Nähe des Siedlungsgebiets, weshalb der Abbauplanung und der Endgestaltung eine hohe Bedeutung zukomme. Zudem könnten in diesem Verfahren auch die kontroversen Fragen des Lärmschutzes und der – von den Steinbruch-Gegnern als unzureichend eingestuften – Erschliessung abgeklärt werden.

Kein Eingriff ins Eigentum

Das Bundesgericht hat diese Einschätzung nun geteilt. Auch die Richter in Lausanne sind der Auffassung, dass ein blosses Ausnahmebewilligungsverfahren, wie von der Valser Naturstein AG gefordert, all die offenen Fragen nicht beantworten kann. Auch das Argument der Valser Naturstein AG, das Abbauverbot verletze die Eigentums- bzw. Bestandesgarantie und eine Weiterführung der früheren Abbautätigkeit im Umfange von 300 Kubikmeter jährlich hätte bewilligt werden müssen, überzeugte das Bundesgericht nicht.

Die Pflicht, sich einem Sondernutzungs- und Gestaltungsplanverfahren unterziehen zu müssen, stellt «keinen unverhältnismässigen Eingriff in die Eigentumsgarantie» dar, heisst es im Urteil aus Lausanne. Seit April 2012 ist der Zugang zum Valser Steinbruch polizeilich versiegelt. (tzi)

Urteil 1C_7/2012 vom 11. Juni.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 03.07.2012, 16:50 Uhr
  • Webcode: 2417977
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Sat, 20.09.2014 20:00 Uhr | 0 Kommentare

Die Mehrwertsteuer-Initiative spaltet die Beizer der Region. Am nächsten Sonntag wird über sie abgestimmt.

mehr...

Sat, 20.09.2014 13:12 Uhr | 0 Kommentare

Welches Logo wirbt für Glarus? Und für die Glarner Produkte? Für beides gibt es viele. Der Kanton schafft Ordnung. Auf der Strecke bleiben etwa die Glarner Pastete oder das Glarner Tüechli.

mehr...

Sat, 20.09.2014 10:50 Uhr | 0 Kommentare

Seit 18 Jahren führen Pha und Erwin Serwart das Thai-Restaurant «Teria» in Chur. Am Donnerstag hat der Gastwirt das Lokal dem ehemaligen Garagisten Jürg Senn verkauft. Das Wirtepaar bleibt noch bis April.

mehr...

Sat, 20.09.2014 08:51 Uhr | 0 Kommentare

Die G20 wollen der zuletzt lahmenden Weltwirtschaft wieder stärker auf die Sprünge helfen. Mit einer Fülle von Massnahmen auf nationaler Ebene soll binnen fünf Jahren das Wirtschaftswachstum um zwei Prozentpunkte angehoben werden.

mehr...

Sat, 20.09.2014 03:14 Uhr | 0 Kommentare

OECD-Generalsekretär Angel Gurria hat beim G20-Treffen der Finanzminister den Kampf gegen Gewinnverlagerungen und Steuerflucht internationaler Konzerne eingeläutet. Es handelt sich dabei um die wohl ehrgeizigste Reform der letzten Jahrzehnte.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Denken Sie auch im Winter an Ihre Füsse! Gönnen Sie sich eine Fusspflege mit Permanent-Farbe (60 Min.)
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website