Wall Street verbucht heftigen Kursrutsch

Enttäuschende Konjunkturdaten aus China und Sorgen um Spaniens Finanzlage haben die US-Börsen am Freitag belastet. Die grossen Indizes verloren jeweils mehr als ein Prozent und bescherten damit der Wall Street in den vergangenen zwei Wochen den heftigsten Kursrutsch seit November.

Ein Mitarbeiter an der Börse in New York (Archiv).

Bild: Keystone

New York. – Spaniens Banken borgten im März rund 316 Mrd. Euro von der Europäischen Zentralbank - fast doppelt soviel wie im Februar. Die Kosten für eine Versicherung gegen einen Zahlungsfall Spaniens stiegen nach Bekanntwerden der Summe auf ein neues Rekordhoch.

«Wir beobachten an den europäischen Kreditmärkten eine sehr ernste Entwicklung», sagte der Portfolio-Manager James Dailey vom Team Asset Strategy Fond. «Es gibt jetzt die Sorge vor einer globalen Rezession.»

Auch ein unerwartet starker Jahresauftakt der US-Grossbank JPMorgan hellte die Stimmung nicht auf. Die Papiere von Google verloren nach Vorlage der Bilanz rund vier Prozent an Wert.

Der Dow-Jones-Index schloss 1,1 Prozent tiefer mit 12'849 Punkten nur knapp über seinem Tagestief. Im Verlauf pendelte er zwischen 12'845 und 12'986 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 1,3 Prozent auf 1370 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 1,5 Prozent auf 3011 Stellen nach.

Im Wochenvergleich verlor der Dow Jones 1,6 Prozent, der S&P zwei und die Nasdaq 2,2 Prozent. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 13.04.2012, 21:48 Uhr
  • Webcode: 2008818
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Dienstag, 25.11.2014 19:41 Uhr | 0 Kommentare

Die Gebühren für die Durchfahrt des Panamakanals haben über eine Milliarde US-Dollar in die Staatskasse des mittelamerikanischen Landes gespült. Im Geschäftsjahr 2014, das im Oktober zu Ende ging, seien 1,03 Mrd. Dollar an den Fiskus überwiesen worden.

mehr...

Dienstag, 25.11.2014 18:58 Uhr | 0 Kommentare

Die EU-Kommission hat sich zu mehr Offenheit bei den Verhandlungen für das umstrittene Handelsabkommen TTIP mit den USA bekannt und konkrete Schritte angekündigt.

mehr...

Dienstag, 25.11.2014 18:31 Uhr | 0 Kommentare

Die Schweiz bietet der Spitzengastronomie einen guten Nährboden: Nirgendwo sonst zeichnet der Gastroführer Guide Michelin an der Einwohnerzahl gemessen so viele Restaurants mit einem Stern aus. 117 Schweizer Restaurants erhalten im neuen Guide Michelin einen Stern – 18 mehr als in der Ausgabe 2014. Das Restaurant «Schauenstein» in Fürstenau zählt zu den hundert besten weltweit.

mehr...

Dienstag, 25.11.2014 17:23 Uhr | 0 Kommentare

200 Gäste aus 21 Nationen haben an der Verleihung der «World Ski Awards» in Kitzbühel teilgenommen. Als «Worlds Best New Ski Hotel 2014» wurde das Hotel «Intercontinental» in Davos ausgezeichnet. Eine weitere internationale Auszeichnung gab es für Reto Gurtner. Er erhielt eine Trophäe für sein Lebenswerk.

mehr...

Dienstag, 25.11.2014 15:39 Uhr | 0 Kommentare

In der Steueraffäre um den früheren FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeness hat sich ein wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung verdächtigter Schweizer Banker von Polen aus in seine Heimat abgesetzt.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kommen Sie in Ihrem Leben weiter - Sie erhalten eine Erstberatung (60 Min.) in Chur mit Kurzanalyse Ihrer verschiedenen Lebensbereiche
CHF 60.-
CHF 130.-
mehr
Gemütliches Beisammensein bei einem Fondue mit dem Elektro Fondue-Set von crazystuff.ch inkl. Lieferung
CHF 31.-
CHF 63.-
mehr
Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Somedia Production