US-Flugaufsicht gibt «Dreamliner» grünes Licht

Boeings Super-Flugzeug 787 «Dreamliner» kann bald wieder in die Luft gehen. Die US-Flugaufsicht FAA hat am Freitag die neue Batteriekonstruktion genehmigt, die künftig vor Feuern bewahren soll.

Bereit zum Abheben: US-Flugaufsicht gibt grünes Licht für Boeing 787 (Symbolbild).

Bild: Keystone

Washington. – Eine endgültige Richtlinie, die dem Langstreckenflieger die Rückkehr in den Liniendienst erlaubt, solle kommende Woche veröffentlicht werden, erklärte die Behörde in Washington.

Die Flugaufseher hatten Mitte Januar nach einem Feuer und einem Schmorbrand bei den Batterien von zwei «Dreamlinern» ein weltweites Startverbot verhängt. Zwischenzeitlich hat Boeing die Konstruktion überarbeitet. Die einzelnen Zellen der Batterie werden jetzt besser voneinander abgeschottet, um die Gefahr interner Kurzschlüsse zu minimieren. Ein Edelstahl-Gehäuse soll zusätzliche Sicherheit bieten.

Wenn die 50 bereits an Airlines ausgelieferten «Dreamliner» umgebaut sind, dürfen sie wieder fliegen. Jede einzelne Maschine muss zuvor aber von der FAA abgenommen werden, wie die Behörde erklärte. Auch der Umbau selbst werde genauestens überwacht. Die FAA hatte sich zuvor Kritik anhören müssen, dass sie das ursprüngliche Batteriedesign überhaupt genehmigt hatte.

«Die Änderungen an den Batterien der 787 werden die Sicherheit des Flugzeugs und seiner Passagiere sicherstellen», erklärte US-Verkehrsminister Ray LaHood. Die Startfreigabe gilt zunächst aber nur für die USA. Andere Flugsicherheitsbehörden weltweit bekommen von den Amerikanern die nötigen Unterlagen zur Verfügung gestellt. Sie müssen dann ebenfalls grünes Licht geben. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 19.04.2013, 20:40 Uhr
  • Webcode: 2847389
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 18:25 Uhr | 0 Kommentare

Die Handyladenkette Mobilezone kehrt wieder nach Deutschland zurück. Sie kauft für 70 Mio. Fr. die EinsAMobile GmbH, die in der Vermittlung von Handyabos und im Verkauf von Mobiltelefonen und Accessoires tätig ist.

mehr...

Heute, 11:29 Uhr | 0 Kommentare

Zahlreiche Institute haben sich um das vielleicht älteste Geldinstitut der Welt gerissen. Nun hat die Genfer Privatbank UBP das Rennen gemacht. Die britische Royal Bank of Scotland (RBS) verkauft ihre in der Schweiz ansässige Tochter zu einem nicht bekannten Preis.

mehr...

Heute, 10:25 Uhr | 0 Kommentare

Apple-Chef Tim Cook plant, sein gesamtes Vermögen zu stiften. Zunächst wolle er allerdings die College-Ausbildung seines zehnjährigen Neffen finanzieren, sagte Cook dem US-Wirtschaftsmagazin «Fortune».

mehr...

Heute, 10:14 Uhr | 0 Kommentare

Der Kranken- und Unfallversicherer Visana hat das Gruppenergebnis im vergangenen Jahr von 133,4 auf 149,9 Millionen Franken gesteigert. Derweil legten die Prämieneinnahmen lediglich leicht von 2,9 auf rund 3 Milliarden Franken zu.

mehr...

Heute, 09:37 Uhr | 0 Kommentare

Swatch setzt bei der Entwicklung seiner Smartwatch auf eigenes Know-How. Eine Kooperation mit Google oder Apple lehnt Konzernchef Nick Hayek ab - Swatch wolle nicht von den IT-Giganten aus dem Silicon Valley abhängig sein.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kraftvoll fair - Auto-Reinigung, waschen und saugen leicht gemacht bei der H.P. Senn AG
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
4 Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 220.-
CHF 450.-
mehr
10er Abo FIGURTRAINING bei Fitness Academy
CHF 99.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production