Unbekannter will Empire State Building kaufen

Kurz vor dem geplanten Börsengang sind Käufer für das Empire State Building in New York aufgetaucht. In der vergangenen Woche seien unaufgefordert zwei Gebote über 2 und 2,1 Mrd. Dollar eingegangen, teilten die Verwalter Peter und Anthony Malkin den Aktionären in einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben mit.

Das beleuchtete Empire State Building (im Hintergrund).

Bild: Keystone

New York. – «Wir prüfen die Angebote und ihre Bedingungen», hiess es weiter. Bis dahin wolle man sich nicht näher äussern. Die niedrigere Offerte stammt vom New Yorker Immobilienmagnaten Rubin Schron, wie seine Anwälte bereits offenbart hatten. Wer hinter der höheren Offerte steckt, ist dagegen unbekannt. Die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg schrieb von einer Investorengruppe aus dem Nahen Osten und berief sich dabei auf deren New Yorker Verbindungsmänner.

Zuvor hatte bereits die Boulevardzeitung «New York Post» von dem ominösen Bieter aus dem Nahen Osten berichtet. Er sei aber vermutlich kein Araber. «Für diesen Typen ist das so, als ob er ein Gemälde kauft», zitierte das Blatt einen namentlich nicht genannten Informanten.

2800 Eigentümer

Beide Gebote liegen allerdings unter dem geschätzten Wert des Gebäudes von 2,3 Mrd. Dollar. Ohnehin würde ein Verkauf nicht einfach: Der legendäre Wolkenkratzer gehört 2800 Eigentümern, viele davon sind Kleinanleger. Schon zum geplanten Börsengang gab es Streitereien, weshalb das Vorhaben immer weiter verzögert wurde. Zuletzt hatte die Verwalterfamilie Malkin, die das Vorhaben vorantreibt, aber vor Gericht gesiegt.

Das Empire State Building soll zusammen mit anderen Immobilien als sogenannter Real Estate Investment Trust an der traditionsreichen New York Stock Exchange gelistet werden. Diese REIT lassen sich wie normale Aktiengesellschaften an der Börse handeln. Die Malkins hatten schon Ende 2011 ihre Pläne verkündet.

Einst höchstes Gebäude der Welt

Der Wolkenkratzer, der schon «King Kong» als Kulisse diente, wurde 1931 fertiggestellt und war mit seinen 102 Stockwerken seinerzeit das höchste Gebäude der Welt. In der Silhouette Manhattans wurde das Empire State Building bis zu den Anschlägen vom 11. September 2001 nur von den Zwillingstürmen des World Trade Centers überragt, die allerdings viel weiter südlich standen.

Mittlerweile ist das «1 WTC», der frühere «Freedom Tower», das höchste Gebäude in der Metropole. Der Neubau, der noch nicht ganz fertig ist, misst samt Antenne 541 Meter. Das Empire State Building kommt auf insgesamt 443 Meter. Bei Touristen ist das Gebäude wegen seiner Aussichtsplattform beliebt.

Um den alten Wolkenkratzer attraktiv für Mieter zu machen, hatten ihn die Malkins für mehr als eine halbe Milliarde Dollar grundlegend renoviert und dabei unter anderem die 6514 Fenster erneuert. Ins Auge sticht die Eingangshalle mit ihrer prächtigen Art-déco-Ausstattung. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 27.06.2013, 14:18 Uhr
  • Webcode: 2910884
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 01:29 Uhr | 0 Kommentare

Der kalifornische Internetkonzern Google kann es Anlegern und Analysten nicht recht machen. Google verdient deutlich mehr, doch die Anzeigenerlöse sprudeln nicht mehr so kräftig. Vor allem im umkämpften Geschäft mit Smartphone-Werbung spürt Google die Konkurrenz.

mehr...

Heute, 01:23 Uhr | 0 Kommentare

Bei Brasiliens staatlich kontrolliertem Öl-Multi Petrobras sind durch ein grossangelegtes Schmiergeldsystem in den Jahren 2004 bis 2012 mindestens 2,1 Milliarden Reais (rund 717 Mio. Franken) veruntreut worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

mehr...

Donnerstag, 29.01.2015 18:23 Uhr | 1 Kommentar

Im Südtessin gibt es nach Gewerkschaftsangaben über ein Dutzend Firmen, die nach dem Ende des Euro-Mindestkurses Massnahmen aufgegleist haben, Löhne zu senken oder diese in Euro auszuzahlen. Dreist agierte eine Bündner Transportfirma, die ihre Mitarbeiter via SMS informierte, dass Löhne künftig in Euro bezahlt werden.

mehr...

Donnerstag, 29.01.2015 17:08 Uhr | 0 Kommentare

Ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung sieht die Aufgabe des Euromindestkurses nicht so dramatisch, wie in den Medien dargestellt. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens DemoSCOPE. Dennoch sehen die Befragten Gefahren.

mehr...

Donnerstag, 29.01.2015 16:56 Uhr | 0 Kommentare

Nach Zürich, Basel und Genf bietet der Fahrdienstvermittler Uber seit Dienstag sein Angebot auch in Lausanne an. Taxifahrer und Behörden reagierten gelassen. Solange es nicht um professionelle Fahrten gehe, werde man nicht opponieren, sagte der Polizeivorsteher.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Überlassen Sie Ihre Steuererklärung dem Profi und geniessen stattdessen Ihre Freizeit
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
EMS-Training - 10er Abo Fast Fitness in 20 Minuten
CHF 275.-
CHF 550.-
mehr
Wertgutschein für Velo-Winterservice
CHF 100.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production