Sunrise steigert Gewinn trotz Umsatzeinbusse

Sunrise ist im vergangenen Jahr deutlich profitabler geworden. Trotz eines leichten Umsatzrückganges hat der zweitgrösste Schweizer Telekomkonzern den Betriebsgewinn kräftig gesteigert. Dabei profitiert das Unternehmen vom Boom der Alleskönnerhandys und Tabletcomputer.

Sunrise-CEO Oliver Steil kann zufrieden sein (Archiv).

Bild: Keystone

Zürich. – Weil immer mehr Leute unterwegs surfen wollen, wechseln auch Prepaidkunden zu Abonnements, um einen pauschalen Datentarif zu erhalten. Die Nachfrage nach Pauschaltarifpaketen sei sehr gut gewesen, sagte Privatkundenchef Andreas Gregori am Donnerstag auf der Bilanzmedienkonferenz.

Im Mobilfunkgeschäft kletterte der Umsatz um 7,2 Prozent auf 1,29 Mrd. Franken. Sunrise konnte 110'000 Abokunden gewinnen, während bei den Prepaidkunden lediglich 9000 verloren gingen, wie Finanzchef André Krause sagte. Insgesamt knackte Sunrise erstmals die Grenze von 3 Millionen Kunden. Das sind 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Festnetz- und Internetgeschäft gingen die Umsätze dagegen zurück. Weil aber auch hier immer mehr Kunden zu Bündelangeboten greifen, bleibt bei Sunrise mehr in der Kasse hängen.

Jetzt profitiert das Unternehmen davon, in die Entbündelung der letzten Meile von der Telefonzentrale bis zum Hausanschluss investiert zu haben. Dadurch kann Sunrise eigene Festnetz- und Internet-Angebote unabhängig von der Swisscom verkaufen. Zudem wurde das Ladennetz durch Neueröffnungen ausgebaut.

Nicht nur im Privatkunden- sondern auch im Firmenkundengeschäft habe Sunrise deutliche Fortschritte erzielt, sagte Firmenkundenchef Jon Erni: Der Umsatz habe sich um 16 Prozent verbessert, der Betriebsgewinn gar um knapp 18 Prozent. Man habe eine Reihe von Grosskunden gewonnen, darunter den Kioskkonzern Valora, den Kanton Bern oder die Modekette Hennes & Mauritz (H&M).

Insgesamt konnte Sunrise den Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) um 13,1 Prozent auf 608 Mio. Fr. steigern. Die Marge habe mit 31 Prozent einen neuen Rekord erzielt, erklärte Krause.

Der Gesamtumsatz schrumpfte indes um 1,8 Prozent auf 1,98 Mrd. Franken. Grund für den Rückgang sei der internationale Handel mit Telefonieminuten, den man bewusst reduziert habe. Ohne dieses Geschäft, das kaum Gewinn abwirft, habe sich der Umsatz dagegen um 2,1 Prozent auf 1,86 Mrd. Fr. verbessert. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 22.03.2012, 17:08 Uhr
  • Webcode: 1687371
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 12:51 Uhr | 0 Kommentare

Der Ölpreisverfall schürt in der Europäischen Zentralbank (EZB) die Furcht vor einem Teufelskreis der Deflation. EZB-Vizechef Vítor Constâncio warnt vor einem möglichen Abrutschen der Preise auf breiter Front.

mehr...

Heute, 08:27 Uhr | 0 Kommentare

Google schaut sich nach Partnern in der Fahrzeugbranche für sein selbstfahrendes Auto um. «Wir wollen nicht ausdrücklich ein Autohersteller werden», sagte Projektleiter Chris Urmson dem «Wall Street Journal». Google sei auf der Suche nach Partnerschaften.

mehr...

Heute, 06:30 Uhr | 0 Kommentare

50 Millionen Franken hat Remo Stoffel ins Valser Thermehotel zu investieren versprochen. Ein Betrag, der schon bald erreicht ist – auch ohne Hotelneubau. Doch zumindest die Sanierungsinvestitionen sind nicht nur beliebt.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 20:50 Uhr | 0 Kommentare

Im Kollokationsplan für die Stilli Park AG wurden 870 000 Franken der Hotelkette abgewiesen.

mehr...

Freitag, 19.12.2014 17:34 Uhr | 0 Kommentare

Die Axpo will den Besitzerkantonen im nächsten Jahr keine Dividenden ausschütten. Dies aufgrund eines Verlustes von über 700 Millionen Franken. Der Kanton Glarus war auf diese Nullrunde vorbereitet.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production