Staatshilfe für italienische Traditionsbank

Die italienische Zentralbank will der unter Druck geratenen Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena (BMPS) unter die Arme greifen. Die Notenbank stimmte nach eigenen Angaben am Samstagabend dem Antrag des Kreditinstituts auf Staatshilfe von 3,9 Mrd. Euro zu.

Schaute er nicht genau genug hin: Mario Draghi war 2008 und 2009 Notenbankchef .

Bild: Keystone

Fenster einer Filiale der italienischen Traditionsbank in Mailand.

Bild: Keystone

Rom. – Italiens älteste Bank ist durch verlustträchtige Derivate- und andere Handelsgeschäfte in Bedrängnis gekommen und stellt damit auch die Arbeit der Bankenaufsicht in Frage. Bis heute ist unklar, wie die hochriskanten Geschäfte so lange den Regulierungsbehörden verborgen bleiben konnten.

Im italienischen Wahlkampf spielt Monte dei Paschi deswegen nun eine zentrale Rolle. Zur Zeit der riskanten Geschäfte in den Jahren 2008 und 2009 leitete der heutige EZB-Präsident Mario Draghi Italiens Notenbank.

Die Zentralbank äusserte sich bisher nicht zu den Vorwürfen, dass sie bei der Aufsicht Fehler gemacht habe. Italiens drittgrösste Bank gab diese Woche bekannt, dass sie bei Derivate- und anderen Handelsgeschäften rund 720 Mio. Euro verloren haben könnte.

Monte dei Paschi hält italienische Staatsanleihen mit einem Volumen von 24 Mrd. Euro und wollte sich mit Derivate-Geschäften gegen Zinsschwankungen absichern. Monte Paschi war als einzige Bank Italiens bei einem europäischen Stresstest durchgefallen und hatte danach Staatshilfen in Höhe von 1,9 Mrd. Euro erhalten. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 27.01.2013, 14:49 Uhr
  • Webcode: 2772744
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 14:45 Uhr | 0 Kommentare

Mit einer neuen Kampagne will China den sich schleppend entwickelnden Markt für Elektroautos antreiben. Bis zum Jahr 2016 sollen mindestens 30 Prozent der Neuwagen von Behörden Elektro- oder Hybridautos sein.

mehr...

Heute, 14:02 Uhr | 0 Kommentare

Nach Frankreich will auch Grossbritannien eine grössere Mitsprache der Regierung bei Übernahmeofferten aus dem Ausland für heimische Firmen. Wirtschaftsminister Vince Cable kündigte am Sonntag eine Gesetzesverschärfung an.

mehr...

Heute, 11:02 Uhr | 0 Kommentare

Der Präsident der Swiss Luftfahrtstiftung, Moritz Leuenberger, kritisiert den geplanten Rückzug der Schweizer Fluggesellschaft aus Basel-Mülhausen. Die Muttergesellschaft Lufthansa gab kürzlich bekannt, dass die Billigmarke Eurowings den Flughafen anfliegen solle.

mehr...

Sa, 12.07.2014 13:42 Uhr | 0 Kommentare

Das chinesische Staatsfernsehen hat erneut den US-Technologiegiganten Apple attackiert. In einer am Freitag ausgestrahlten Sendung erklärte eine Expertin für Internetsicherheit, das iPhone stelle eine Bedrohung für die nationale Sicherheit dar.

mehr...

Sa, 12.07.2014 10:03 Uhr | 0 Kommentare

Im Schuldenstreit zwischen Argentinien und mehreren Hedgefonds kommt das Vermittlungsverfahren in Gang. Beide Seiten trafen sich am Freitag in New York in getrennten Gesprächen mit dem gerichtlich bestellten Mediator Daniel Pollack.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Nostalgiezug Bernina vom Samstag, 9. und 23. August 2014 - Billett für 1 Erwachsener von Pontresina via Poschiavo nach Tirano und zurück
CHF 55.-
CHF 110.-
mehr
Kraftraum Halbjahres-Abo im Sportcenter Zizers
CHF 150.-
CHF 300.-
mehr
Zweitägiger Geistheilenkurs
CHF 200.-
CHF 400.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website