Staatshilfe für italienische Traditionsbank

Die italienische Zentralbank will der unter Druck geratenen Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena (BMPS) unter die Arme greifen. Die Notenbank stimmte nach eigenen Angaben am Samstagabend dem Antrag des Kreditinstituts auf Staatshilfe von 3,9 Mrd. Euro zu.

Schaute er nicht genau genug hin: Mario Draghi war 2008 und 2009 Notenbankchef .

Bild: Keystone

Fenster einer Filiale der italienischen Traditionsbank in Mailand.

Bild: Keystone

Rom. – Italiens älteste Bank ist durch verlustträchtige Derivate- und andere Handelsgeschäfte in Bedrängnis gekommen und stellt damit auch die Arbeit der Bankenaufsicht in Frage. Bis heute ist unklar, wie die hochriskanten Geschäfte so lange den Regulierungsbehörden verborgen bleiben konnten.

Im italienischen Wahlkampf spielt Monte dei Paschi deswegen nun eine zentrale Rolle. Zur Zeit der riskanten Geschäfte in den Jahren 2008 und 2009 leitete der heutige EZB-Präsident Mario Draghi Italiens Notenbank.

Die Zentralbank äusserte sich bisher nicht zu den Vorwürfen, dass sie bei der Aufsicht Fehler gemacht habe. Italiens drittgrösste Bank gab diese Woche bekannt, dass sie bei Derivate- und anderen Handelsgeschäften rund 720 Mio. Euro verloren haben könnte.

Monte dei Paschi hält italienische Staatsanleihen mit einem Volumen von 24 Mrd. Euro und wollte sich mit Derivate-Geschäften gegen Zinsschwankungen absichern. Monte Paschi war als einzige Bank Italiens bei einem europäischen Stresstest durchgefallen und hatte danach Staatshilfen in Höhe von 1,9 Mrd. Euro erhalten. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 27.01.2013, 13:49 Uhr
  • Webcode: 2772744
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 11:19 Uhr | 0 Kommentare

Die Holding der Gründerfamilie Burkard bezeichnet das Ansinnen des Sika-Verwaltungsrates, das Stimmrecht der Familie auf 5 Prozent zu beschränken, als illegal. Das vom Verwaltungsrat beschlossene Vorgehen komme einer Enteignung der Familie gleich.

mehr...

Heute, 09:02 Uhr | 0 Kommentare

Bankkunden gehen meist davon aus, dass sich ihr Geld auf der Bank vermehrt. Doch dies ist heute oft nicht mehr der Fall: Wegen der Gebühren und der mickrigen Zinsen schrumpft der Geldbetrag bei vielen Banken sogar.

mehr...

Heute, 07:57 Uhr | 0 Kommentare

Die vor dem Aus stehende Biotechfirma Cytos führt am Montag eine ausserordentliche Gläubigerversammlung durch, um den drohenden Konkurs abzuwenden. Da der Ausgang ungewiss ist, wird der Handel mit den Aktien zeitweise eingestellt.

mehr...

Sonntag, 25.01.2015 22:14 Uhr | 0 Kommentare

Das Linksbündnis Syriza hat bei der Parlamentswahl in Griechenland nach Hochrechnungen einen historischen Wahlsieg errungen. Die Partei von Alexis Tsipras kam demnach mit deutlichem Vorsprung auf 36,5 Prozent der Stimmen. Im Wahlkampf versprach sie vor allem ein Ende der Sparmassnahmen in dem hoch verschuldeten Euro-Krisenland.

mehr...

Sonntag, 25.01.2015 17:30 Uhr | 1 Kommentar

An der Generalversammlung des Hochalpinen Institut Ftan AG vom Samstag ist Johannes Flury als neuer Verwaltungsratspräsident gewählt worden. Kritik musste der Verwaltungsrat einstecken.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Wertgutschein für Velo-Winterservice
CHF 100.-
CHF 200.-
mehr
10 komplette Workouts mit Gewebestraffung à 30 Minuten - trainieren Sie mit der original Power Plate und zertifizierter Personal Trainerin wie die Profisportler
CHF 145.-
CHF 290.-
mehr
1 Behandlung Fett- und Umfangreduktion durch Ultraschall
CHF 145.-
CHF 290.-
mehr
Somedia Production