Staatshilfe für italienische Traditionsbank

Die italienische Zentralbank will der unter Druck geratenen Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena (BMPS) unter die Arme greifen. Die Notenbank stimmte nach eigenen Angaben am Samstagabend dem Antrag des Kreditinstituts auf Staatshilfe von 3,9 Mrd. Euro zu.

Schaute er nicht genau genug hin: Mario Draghi war 2008 und 2009 Notenbankchef .

Bild: Keystone

Fenster einer Filiale der italienischen Traditionsbank in Mailand.

Bild: Keystone

Rom. – Italiens älteste Bank ist durch verlustträchtige Derivate- und andere Handelsgeschäfte in Bedrängnis gekommen und stellt damit auch die Arbeit der Bankenaufsicht in Frage. Bis heute ist unklar, wie die hochriskanten Geschäfte so lange den Regulierungsbehörden verborgen bleiben konnten.

Im italienischen Wahlkampf spielt Monte dei Paschi deswegen nun eine zentrale Rolle. Zur Zeit der riskanten Geschäfte in den Jahren 2008 und 2009 leitete der heutige EZB-Präsident Mario Draghi Italiens Notenbank.

Die Zentralbank äusserte sich bisher nicht zu den Vorwürfen, dass sie bei der Aufsicht Fehler gemacht habe. Italiens drittgrösste Bank gab diese Woche bekannt, dass sie bei Derivate- und anderen Handelsgeschäften rund 720 Mio. Euro verloren haben könnte.

Monte dei Paschi hält italienische Staatsanleihen mit einem Volumen von 24 Mrd. Euro und wollte sich mit Derivate-Geschäften gegen Zinsschwankungen absichern. Monte Paschi war als einzige Bank Italiens bei einem europäischen Stresstest durchgefallen und hatte danach Staatshilfen in Höhe von 1,9 Mrd. Euro erhalten. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 27.01.2013, 13:49 Uhr
  • Webcode: 2772744
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Mittwoch, 26.11.2014 18:25 Uhr | 0 Kommentare

Die Tektonik­arena Sardona zieht eine positive Saison­bilanz: Im Sommer wurden mehr Angebote von Geoguides gebucht. In einigen Hütten stieg auch die Anzahl an Übernachtungen. Und die Zusammen­­arbeit mit den Tourismusorganisationen konnte intensiviert werden.

mehr...

Mittwoch, 26.11.2014 16:27 Uhr | 0 Kommentare

Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen und seine Datenrichtlinie. Ab dem kommenden Jahr werden zudem Werbeanzeigen auf den Nutzer-Profilen geschaltet, die aufgrund der Auswertung des Surfverhaltens ausserhalb des Netzwerks zusammengestellt werden.

mehr...

Mittwoch, 26.11.2014 15:52 Uhr | 0 Kommentare

Die 20 grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen zahlen ihren Aktionären für das laufende Geschäftsjahr eine Rekord-Dividende von fast 36 Milliarden Franken. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um gut vier Prozent.

mehr...

Mittwoch, 26.11.2014 14:32 Uhr | 0 Kommentare

Die Schweizer Tochter der britischen Grossbank HSBC ist erneut ins Visier der US-Justizbehörden geraten. Sie muss 12,5 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht zahlen, weil sie ihren US-Kunden illegale Dienstleistungen angeboten hat.

mehr...

Mittwoch, 26.11.2014 11:15 Uhr | 0 Kommentare

Ein Luxusanwesen mit eigenem Tonstudio und teuren Autos vor der Tür - in Neuseeland liess es sich der umstrittene Internetunternehmer Kim Dotcom gut gehen. Mit seinen Geschäften geriet er ins Visier der US-Behörden - und die Verteidigung gegen die Vorwürfe kostete viel.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kommen Sie in Ihrem Leben weiter - Sie erhalten eine Erstberatung (60 Min.) in Chur mit Kurzanalyse Ihrer verschiedenen Lebensbereiche
CHF 60.-
CHF 130.-
mehr
Gemütliches Beisammensein bei einem Fondue mit dem Elektro Fondue-Set von crazystuff.ch inkl. Lieferung
CHF 31.-
CHF 63.-
mehr
Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Somedia Production