Schweizer Wirtschaft ist in Wartestellung

Die Schweizer Unternehmen beurteilen ihre Lage trotz der Probleme im Euroraum und der Abkühlung in Asien weiterhin als relativ günstig. Laut einer Umfrage der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich befindet sich die Schweizer Wirtschaft in Wartestellung.

Die Bautätigkeit bildet ein solides Fundament für das Wirtschaftswachstum (Archiv).

Bild: Keystone

Zürich. – Die Situation sei stabil, die Bautätigkeit und der Konsum bildeten auch in den nächsten Monaten ein solides Fundament für Wirtschaftswachstum, sagte KOF-Ökonom Klaus Abberger an einer Medienkonferenz am Donnerstag in Zürich.

Die Geschäftslage werde von den gut 6300 im Juli befragten Unternehmen insgesamt zwar nicht als prächtig, aber als befriedigend bis gut bezeichnet. Die meisten Firmen erachten auch den Personalbestand als angemessen. Grössere Einschnitte oder Aufstockungen sind nicht geplant.

Eine Ausnahme bildet das Gastgewerbe, wo die Umsätze sowohl bei Hotels als auch bei Restaurants nochmals gesunken und die Erwartungen pessimistisch sind. Hier werden anders als in den restlichen Branchen auch vermehrt Stellenreduktionen erwogen.

Leicht restriktiver sind die Personalplanungen in der Industrie, wo die Kapazitätsauslastung mit 80,7 Prozent klar unter den langjährigen Durchschnitt von 83 Prozent gesunken ist. Die Geschäftslage verschlechterte sich leicht, vorab bei Herstellern von Vorprodukten und Investitionsgütern.

Abberger berichtete, vermehrt spürten nicht nur exportorientierte Firmen Konkurrenzdruck, sondern auch solche, die auf den Heimmarkt ausgerichtet sind. Denn ausländische Firmen geben Wechselkursvorteile weiter und senken die Verkaufspreise in Franken. Neben den Endkunden profitieren auch Schweizer Firmen von billigeren ausländischen Zulieferern.

Trotz Einkaufstourismus hat sich die Geschäftslage im Detailhandel verbessert. Die überhöhten Lagerbestände haben abgenommen, zudem sind die Detailhändler zuversichtlicher für die nahe Zukunft.

Auch im Finanzsektor hat sich die Lage verbessert. Die Versicherer suchen zusätzliche Mitarbeitende. Aber auch bei den Banken haben sich die Beschäftigungsperspektiven etwas aufgehellt. Die Geschäftsaussichten sind weiterhin positiv, allerdings nicht mehr ganz so ausgeprägt wie bei der letzten Umfrage im April.

Der Überflieger der Schweizer Wirtschaft bleibt der Bausektor: die sehr gute Geschäftslage hat sich abermals verbessert. Die kleine Delle vom Jahresbeginn sei ausgebügelt, sagte Abberger. Die Auftragsbücher seien so gut gefüllt wie selten. Und ein Ende des Booms ist im Urteil der Baufirmen nicht in Sicht. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 09.08.2012, 14:15 Uhr
  • Webcode: 2560687
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 08:45 Uhr | 0 Kommentare

Die Deutsche Bank will im Rahmen ihrer neuen Strategie das Filialnetz ausdünnen und die Investmentabteilung schrumpfen. Demnach werden von den derzeit rund 700 «blauen» Niederlassungen bis zum Jahr 2017 bis zu 200 geschlossen, wie das Institut am Montag mitteilte.

mehr...

Heute, 07:25 Uhr | 0 Kommentare

Unternehmer Remo Stoffel wird in Vals nicht weiter investieren, falls die Gemeinde dem Bau seines 381 Meter hohen Turms eine Absage erteilt. Für das 300-Millionen-Franken-Projekt ist eine Zonenplanänderung nötig.

mehr...

Heute, 04:02 Uhr | 0 Kommentare

Unternehmer Remo Stoffel wird in Vals GR nicht weiter investieren, falls die Gemeinde dem Bau seines 381 Meter hohen Turms eine Absage erteilt. Für das 300-Millionen-Franken-Projekt ist eine Zonenplanänderung nötig.

mehr...

Sonntag, 26.04.2015 10:27 Uhr | 0 Kommentare

Neues Kapitel im Sika-Streit: Wie erwartet lässt die Erbenfamilie Burkard die Beschränkung ihrer Stimmrechte an der Generalversammlung nicht auf sich sitzen. Mit einem Begehren beim zuständigen Friedensrichteramt ist das juristische Nachspiel eröffnet.

mehr...

Samstag, 25.04.2015 20:13 Uhr | 1 Kommentar

Volkswagen-Verwaltungsratschef Ferdinand Piëch hat den Machtkampf um Europas grössten Autohersteller Volkswagen verloren. Der 78-Jährige legte am Samstag mit sofortiger Wirkung sein Amt als VW-Chefkontrolleur nieder.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

12 Monate Online-Sprachkurs für Englisch, Business Englisch, Spanisch, Französisch oder Italienisch
CHF 30.-
CHF 60.-
mehr
Perfekter Sonnenschutz für den Sommer 2015 mit Huntington Beach SunFoam
CHF 59.-
CHF 119.-
mehr
Feine Pizza nach Wahl inklusive Tomaten-Mozzarella Salat und Dessert für 2 Personen im Restaurant Capellerhof in Chur
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Somedia Production