Olympische Spiele: Ringier auf Sponsorensuche für Graubünden

Eine Jointventure von Ringier und Infront ist auf Sponsorensuche für die Kandidatur Graubünden 2022. Mit dem Geld soll rund ein Viertel der Kandidaturkosten gedeckt werden. Weshalb sich Ringier engagiert, verrät CEO Marc Walder im Interview mit dem «Bündner Tagblatt».

Ringier-CEO Marc Walder sagt im Interview, weshalb Ringier und Infront auf Sponsorensuche für die Kandidatur Graubünden 2022 sind.

Davos/St. Moritz/Zürich. – Für die Olympia-Kandidatur Graubünden 2022 werden 60 Millionen Franken benötigt. Der Bund wird sich mit 30 Millionen Franken beteiligen, von den beiden grössten Standortgemeinden der Kandidatur werden fünf (St. Moritz) und zwei Millionen Franken (Davos) erwartet und vom Kanton acht Millionen Franken.

15 Millionen Franken, also ein Viertel, sollen Sponsoren beisteuern. Die Suche dieser Sponsoren übernimmt die Firma Infront Ringier, die je zur Hälfte der weltweit tätigen Sportmarketingfirma Infront Sports & Media (Zug) und dem Medienhaus Ringier («Blick», «Schweizer Illustrierte») gehört.

Eine grundsätzliche Überzeugung

Infront Ringier hat den entsprechenden Auftrag von Swiss Olympic erhalten. Marc Walder, CEO von Ringier und Vizepräsident des Verwaltungsrats von Infront Ringier, ist zuversichtlich, das benötigte Geld zusammenzubringen. Der Medienkonzern Ringier, der allein in der Schweiz jährlich 650 Millionen Franken umsetzt, mache damit aber kein grosses Geschäft, wie Walder im Interview mit dem «Bündner Tagblatt» betonte. Vielmehr stecke eine grundsätzliche Überzeugung dahinter.

Doch lohnt sich das Olympia-Engagement generell angesichts der schwierigen Ausgangslage beim Internationalen Olympischen Komitee? Walder bejaht die Frage gleich doppelt: «Erstens sind die Chancen durchaus intakt und zweitens ist allein schon die Tatsache, für Jahre ein Kandidat zu sein, von grossem Wert.» Aber weshalb braucht es überhaupt Graubünden 2022 und weshalb hat diese Kandidatur eine Chance? Im Interview entpuppt sich Walder als grosser Graubünden-Fan. Stellung bezieht Walder auch zur Frage der journalistischen Unabhängigkeit seiner Medien. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 16.11.2012, 07:30 Uhr
  • Webcode: 2706443
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 14:22 Uhr | 0 Kommentare

Das nasse Sommerwetter in weiten Teilen Europas hat Heineken im 3. Quartal das Geschäft vermiest. Der Absatz stagnierte von Juli bis September, der Umsatz stieg auf vergleichbarer Basis nur minimal auf 5,1 Mrd. Euro, wie die weltweit drittgrösste Brauerei mitteilte.

mehr...

Heute, 14:08 Uhr | 0 Kommentare

Der Geldregen aus dem Rekord-Börsengang des chinesischen Online-Händlers Alibaba verschafft Yahoo mehr Luft für die Aufholjagd auf die enteilte Konkurrenz.

mehr...

Heute, 12:15 Uhr | 0 Kommentare

ABB leidet zwar immer noch unter dem schlechten Start ins Jahr. Die Verkäufe waren auch im dritten Quartal rückläufig. Dank einem starken Auftragswachstum blickt der Elektrotechnik- und Automationskonzern jedoch optimistisch in die Zukunft.

mehr...

Heute, 10:09 Uhr | 0 Kommentare

Der Basler Pharmakonzern Roche will in Basel ein weiteres Hochhaus bauen. Mit 205 Metern soll es den Zürcher Prime Tower als aktuell höchstes Gebäude der Schweiz um 76 Meter überragen. Das erste mehr als 200 Meter hohe Gebäude der Schweiz soll 2021 bezogen werden.

mehr...

Heute, 09:32 Uhr | 0 Kommentare

Nach einem fünfjährigen Rechtsstreit hat die Eidgenössische Elektrizitätskommission Elcom dem Zentralschweizer Energieversorger CKW Recht gegeben: Die Netztarife für das Jahr 2008/2009 waren korrekt. Gegen die Tarife hatte ein Industriebetrieb Beschwerde eingelegt.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Geniessen Sie 2 x 45 Minuten medizinische Massagebehandlung Ihrer Wahl
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
Bringen Sie Ihren Körper mit dem Theraplex Fitness-Abo für 6 Monate wieder in Schwung
CHF 545.-
CHF 1090.-
mehr
Entspannen Sie sich im Weisslicht Solarium - 300 Minuten
CHF 140.-
CHF 280.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website