Olympische Spiele: Ringier auf Sponsorensuche für Graubünden

Eine Jointventure von Ringier und Infront ist auf Sponsorensuche für die Kandidatur Graubünden 2022. Mit dem Geld soll rund ein Viertel der Kandidaturkosten gedeckt werden. Weshalb sich Ringier engagiert, verrät CEO Marc Walder im Interview mit dem «Bündner Tagblatt».

Ringier-CEO Marc Walder sagt im Interview, weshalb Ringier und Infront auf Sponsorensuche für die Kandidatur Graubünden 2022 sind.

Davos/St. Moritz/Zürich. – Für die Olympia-Kandidatur Graubünden 2022 werden 60 Millionen Franken benötigt. Der Bund wird sich mit 30 Millionen Franken beteiligen, von den beiden grössten Standortgemeinden der Kandidatur werden fünf (St. Moritz) und zwei Millionen Franken (Davos) erwartet und vom Kanton acht Millionen Franken.

15 Millionen Franken, also ein Viertel, sollen Sponsoren beisteuern. Die Suche dieser Sponsoren übernimmt die Firma Infront Ringier, die je zur Hälfte der weltweit tätigen Sportmarketingfirma Infront Sports & Media (Zug) und dem Medienhaus Ringier («Blick», «Schweizer Illustrierte») gehört.

Eine grundsätzliche Überzeugung

Infront Ringier hat den entsprechenden Auftrag von Swiss Olympic erhalten. Marc Walder, CEO von Ringier und Vizepräsident des Verwaltungsrats von Infront Ringier, ist zuversichtlich, das benötigte Geld zusammenzubringen. Der Medienkonzern Ringier, der allein in der Schweiz jährlich 650 Millionen Franken umsetzt, mache damit aber kein grosses Geschäft, wie Walder im Interview mit dem «Bündner Tagblatt» betonte. Vielmehr stecke eine grundsätzliche Überzeugung dahinter.

Doch lohnt sich das Olympia-Engagement generell angesichts der schwierigen Ausgangslage beim Internationalen Olympischen Komitee? Walder bejaht die Frage gleich doppelt: «Erstens sind die Chancen durchaus intakt und zweitens ist allein schon die Tatsache, für Jahre ein Kandidat zu sein, von grossem Wert.» Aber weshalb braucht es überhaupt Graubünden 2022 und weshalb hat diese Kandidatur eine Chance? Im Interview entpuppt sich Walder als grosser Graubünden-Fan. Stellung bezieht Walder auch zur Frage der journalistischen Unabhängigkeit seiner Medien. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 16.11.2012, 07:30 Uhr
  • Webcode: 2706443
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 06:08 Uhr | 0 Kommentare

Braunwald und Elm spannen zusammen. Geplant ist, die beiden Skiorte mit zwei Seilbahnen zu verbinden.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 17:46 Uhr | 0 Kommentare

Die Bad Alvaneu AG muss an der kommenden Generalversammlung einen hohen Kapitalschnitt vornehmen. Andernfalls droht die Überschuldung.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 14:47 Uhr | 0 Kommentare

Die schwache Nachfrage in Europa und ein monatelanger Schuldenstreit mit der Ukraine haben sich im Jahresergebnis des russischen Energieriesen Gazprom bemerkbar gemacht: Der Gewinn brach 2014 um 70 Prozent ein.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 14:39 Uhr | 0 Kommentare

Das Bündner Stromunternehmen Repower schliesst das Geschäftsjahr 2014 mit einem Verlust ab. Dieser beträgt 33 Millionen Franken. Konzernchef Kurt Bobst fordert derweil Subventionen für bestehende Wasserkraftwerke.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 14:30 Uhr | 0 Kommentare

Die Zeichen stehen auf Erholung: Langsam aber stetig sinkt die Arbeitslosigkeit im Euroraum. Die Unterschiede zwischen den Ländern aber sind gewaltig.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Damen Trend Kurzhaarschnitt inklusive Styling- und Finish-Produkte zum Mitnehmen
CHF 42.-
CHF 84.-
mehr
Frühlingserwachen: Wellness für die Hände & Füsse bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 70.-
CHF 140.-
mehr
Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 220.-
CHF 450.-
mehr
Somedia Production