Milliardenforderung an Credit Suisse

In einem Prozess um Milliarden schweren Anlegerbetrug durch einen US-Finanzdienstleister drohen der Credit Suisse Schadenersatzzahlungen von bis zu zwei Milliarden Dollar. Das ist das Ergebnis einer US-Gerichtsentscheidung vom Freitag.

Anschrift am Sitz der Schweizer Grossbank in New York.

Bild: Keystone

New York. – Der Bezirksrichter befand, dass die mitangeklagte Schweizer Grossbank für die Täuschungsvergehen der bereits vor gut zehn Jahren pleitegegangenen National Century Financial Enterprises komplett zur Verantwortung gezogen werden kann.

Dies sei dann der Fall,wenn die Geschworenen zu dem Schluss kommen sollten, dass National-Gründer Lance Poulsen und das Geldhaus die Verluste der klagenden National-Anleihegläubiger gemeinsam verursachten.

In einer früheren Anhörung hatte der Richter laut Protokoll die Ansprüche der geschädigten Anleger auf fast zwei Milliarden Dollar beziffert. Für die Kläger ist das Urteil ein Etappenerfolg. Zu ihnenzählen neben der Allianz-Tochter Pimco der US-Bundesstaat Arizona, Alliance Bernstein Holding, Lloyds TSB Bank sowie MetLife.

Die Credit Suisse und Poulsen seien die letzten verbliebenen Angeklagten in diesem sehr schwerwiegenden Verfahren. «wir sind zuversichtlich, dass sich unsere Mandanten durchsetzen werden», sagte Anwältin KathyPatrick, die einige der Anleihegläubiger vertritt. EinCredit-Suisse-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Ein Prozesstermin ist für den 1. April angesetzt. Der 69-jährige Poulsen verbüsst eine 30-jährige Haftstrafe und gilt als insolvent. Die Credit Suisse hatte Schuldtitel von National Century an den Kapitalmarkt gebracht, mit denen Anleger um Milliarden geprellt wurden.

Die Anleihegläubiger werfen der Bank vor, sie hätte von dem Betrug wissen können und habe in den Emissionsdokumenten nicht auf die Geschäftspraxis von National Century hingewiesen.

Das Unternehmen bot Finanzierungsleistungen für die Gesundheitsbranche an und ging im November 2002 in die Pleite. Das US-Justizministerium warf dem Management vor, bei Investoreneingesammelte Gelder missbraucht und sich selbst bereichert zuhaben. Der Schaden wurde auf 2,9 Milliarden Dollar geschätzt. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 26.01.2013, 07:50 Uhr
  • Webcode: 2772431
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Urs Zimmermann

26.01.2013 23:58 Uhr

Warum wollen UBS und CS so gerne wiederkehrend Milliarden zahlen

Ich bin grundsätzlich für UN-Banken. Verstehe die CS/UBS nicht warum neben Strafanzeigen wiederkehrend mir nichts dir nichts Milliarden aus dem Portokässeli nimmt um Sie in die USA zu schicken. Ist dass ein neuer Trick von Geldwäscherei.
Zuerst gibt man das Geld eine Schweizer Bank - wenn die Summe stimmt fragt ja keiner woher es kommt und verklagt nachher als Opfer die gleiche Bank und bekommt es sauber zurück. Ein lustiges Spiel.

 

Heute, 04:34 Uhr | 0 Kommentare

Das einst explosive Wachstum der Smartphone-Verkäufe flacht nach Angaben von Marktforschern merklich ab. So rechnet die Analysefirma IDC für dieses Jahr mit einem Absatzplus von 11,3 Prozent auf rund 1,45 Milliarden Computer-Handys.

mehr...

Dienstag, 26.05.2015 22:07 Uhr | 0 Kommentare

Die British-Airways-Mutter IAG könnte nach monatelangem Gezerre bei der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus endlich am Ziel sein. Am Dienstagabend teilte die irische Regierung mit, den Staatsanteil an Aer Lingus von 25 Prozent an die Briten zu verkaufen.

mehr...

Dienstag, 26.05.2015 18:44 Uhr | 0 Kommentare

Weil die Frankenstärke auch die Eternit (Schweiz) AG unter Druck setzt, legt sie die Pläne für ein Innovationswerk vorläufig auf Eis. Die Regierung hofft auf eine zweite Chance für den Kanton Glarus.

mehr...

Dienstag, 26.05.2015 17:00 Uhr | 0 Kommentare

Die Aktionäre von börsenkotierten Unternehmen nehmen ihre Stimmrechte vermehrt wahr. Gemäss einer Auswertung von zRating waren heuer an den Generalversammlungen der im Swiss Market Index (SMI) gelisteten Firmen immerhin 60 Prozent der Aktienstimmen vertreten.

mehr...

Dienstag, 26.05.2015 15:53 Uhr | 2 Kommentare

Besorgt blickt der heimische Tourismus auf die Sommersaison. Allen ist klar, dass die Leistung jetzt top sein muss. Aber ist das nun auch der Fall? Dieser Frage geht die Büwo in ihrer neusten Ausgabe nach.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Gönnen Sie sich ein strahlendes Lächeln mit einer Zahnaufhellung in 20 Minuten inkl. Weissmacher-Stift
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
ARVAC Vakuumiergerät für Haushalt und Hobby, inkl. 100 Beutel im Format 20x30 cm
CHF 73.-
CHF 146.-
mehr
Lernen Sie Pole Dance ganz einfach zu Hause! Pole Dance-Stange
CHF 184.-
CHF 369.-
mehr
Somedia Production