Keine Einigung am Flughafen Frankfurt

Am Frankfurter Flughafen droht ein neuer Streik. Die Gespräche zwischen der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) und dem Flughafenbetreiber Fraport über einen neuen Tarifvertrag für die Beschäftigten auf dem Vorfeld des Flughafen sind gescheitert.

Flugzeuge könnten wieder gezwungen werden, am Boden zu bleiben: Szene am Flughafen Frankfurt (Archiv).

Bild: Keystone

Frankfurt/Main. – Der Flughafenbetreiber Fraport bestätigte am Freitagabend entsprechende Aussagen eines eines GdF-Sprechers.

Nach fünf Tagen Streik waren Fraport und die GdF am Donnerstag an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. 200 Vorfeldlotsen, Flugzeugeinweiser und Verkehrsdisponenten hatten zuvor die Arbeit niedergelegt und mehr als 1200 Starts und Landungen verhindert. Fraport hatte den Ausfall mit eigens geschulten Ersatzmannschaften zu überbrücken versucht.

Die GdF fordert erhebliche Einkommenserhöhungen, höhere Zulagen und geringere Arbeitszeiten und hatte mit einem erneuten Streik gedroht, sollten sich nicht schnell Annäherungen ergeben.

Fraport sprach am Freitag von einem «guten Angebot», welches das Unternehmen der Gewerkschaft vorgelegt habe. Dieses habe die GdF nun abgelehnt. Die Forderungen der GdF beinhalteten nach wie vor Steigerungen im hohen zweistelligen Prozentbereich. Sie seien «durch nichts gerechtfertigt».

Passagiere am grössten deutschen Flughafen in Frankfurt müssen wieder mit massiven Behinderungen rechnen. Die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft der Flugsicherung und dem Betreiber Fraport sind geplatzt. Der Flughafen sieht sich für neue Streiks gerüstet. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 24.02.2012, 22:30 Uhr
  • Webcode: 1363112
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Sonntag, 21.12.2014 22:01 Uhr | 0 Kommentare

Am Flughafen Genf haben am Sonntagnachmittag rund 400 Swissport-Angestellte gegen die Geschäftsleitung des Flugzeugabfertigers protestiert. Sie nahmen zudem eine Resolution an, in der sie sich gegen geplante Lohnsenkungen wehren.

mehr...

Sonntag, 21.12.2014 21:00 Uhr | 0 Kommentare

Die Bündner Hoteliers hoffen auf baldigen Schneefall. Das Weihnachtsgeschäft läuft trotzdem wie erwartet gut.

mehr...

Sonntag, 21.12.2014 10:31 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) Negativzinsen einführen musste, um den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken durchzusetzen, wird Kritik an der Untergrenze laut: Der frühere Chef der UBS und Credit Suisse, Oswald Grübel, sowie der Investor Martin Ebner bezeichnen die Strategie als falsch.

mehr...

Sonntag, 21.12.2014 09:49 Uhr | 0 Kommentare

Jan Jenisch, Chef des Industriekonzerns Sika, verteidigt die Rücktrittsdrohung der Firmenführung wegen der geplanten Übernahme durch die französische Gruppe Saint-Gobain. Nicht die Drohung, sondern Saint-Gobains Pläne hätten zum Kurssturz der Aktie geführt, sagte er.

mehr...

Sonntag, 21.12.2014 07:00 Uhr | 0 Kommentare

Der Glarner Unternehmer Roland Goethe ist Präsident von Swissmechanic und findet: Die Glarner Wirtschaft sendet die falschen Signale aus.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production