Keine Einigung am Flughafen Frankfurt

Am Frankfurter Flughafen droht ein neuer Streik. Die Gespräche zwischen der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) und dem Flughafenbetreiber Fraport über einen neuen Tarifvertrag für die Beschäftigten auf dem Vorfeld des Flughafen sind gescheitert.

Flugzeuge könnten wieder gezwungen werden, am Boden zu bleiben: Szene am Flughafen Frankfurt (Archiv).

Bild: Keystone

Frankfurt/Main. – Der Flughafenbetreiber Fraport bestätigte am Freitagabend entsprechende Aussagen eines eines GdF-Sprechers.

Nach fünf Tagen Streik waren Fraport und die GdF am Donnerstag an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. 200 Vorfeldlotsen, Flugzeugeinweiser und Verkehrsdisponenten hatten zuvor die Arbeit niedergelegt und mehr als 1200 Starts und Landungen verhindert. Fraport hatte den Ausfall mit eigens geschulten Ersatzmannschaften zu überbrücken versucht.

Die GdF fordert erhebliche Einkommenserhöhungen, höhere Zulagen und geringere Arbeitszeiten und hatte mit einem erneuten Streik gedroht, sollten sich nicht schnell Annäherungen ergeben.

Fraport sprach am Freitag von einem «guten Angebot», welches das Unternehmen der Gewerkschaft vorgelegt habe. Dieses habe die GdF nun abgelehnt. Die Forderungen der GdF beinhalteten nach wie vor Steigerungen im hohen zweistelligen Prozentbereich. Sie seien «durch nichts gerechtfertigt».

Passagiere am grössten deutschen Flughafen in Frankfurt müssen wieder mit massiven Behinderungen rechnen. Die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft der Flugsicherung und dem Betreiber Fraport sind geplatzt. Der Flughafen sieht sich für neue Streiks gerüstet. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 24.02.2012, 23:30 Uhr
  • Webcode: 1363112
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 16:09 Uhr | 0 Kommentare

Die zehn grössten Kantonalbanken in der Schweiz haben so dicke Kapitalpolster, dass sie auch einen massiven Einbruch des Immobilienmarktes überstehen würden. So auch die Kantonalbanken Graubünden und St. Gallen. Das ist das Resultat einer am Montag veröffentlichten Studie der Bank Vontobel.

mehr...

Heute, 15:49 Uhr | 0 Kommentare

Schweizer Unternehmen verfügen gemäss einer Credit-Suisse-Studie im Hinblick auf Geschlechterdurchmischung an der Unternehmensspitze noch über viel Luft nach oben: Weltweit sind im Topmanagement nur 12,9 Prozent Frauen vertreten, in der Schweiz sogar nur 9,1 Prozent.

mehr...

Heute, 13:25 Uhr | 0 Kommentare

Der Schweizer Ableger des Industriekonzerns ABB hat von der SBB einen weiteren Auftrag zur Modernisierung von Lokomotiven erhalten. Das Volumen beläuft sich zusammen mit zusätzlichen Auftragsoptionen auf 69,2 Mio. Franken.

mehr...

Heute, 13:20 Uhr | 0 Kommentare

Die britische Finanzaufsicht hat der Grossbank Barclays eine Strafe von umgerechnet rund 58 Millionen Franken für Mängel beim Umgang mit Kundengeldern aufgebrummt. Die Aufsichtsbehörde FCA begründete die Strafe mit «erheblichen Schwächen» im Kontrollsystem der Bank.

mehr...

Heute, 13:04 Uhr | 0 Kommentare

Der niederländische Elektronikkonzern Philips will sich in zwei eigenständige Unternehmen aufspalten. Die Geschäfte mit Gesundheit und Konsumelektronik werden zusammengefügt und die Lichtsparte verselbstständigt, wie der Traditionskonzern überraschend ankündigte.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Lassen Sie sich mit Ihrer Freundin, Schwester oder Bekannten bei den Young Stylisten von GERARDO CORDASCO HAIRDRESSING stylen
CHF 82.-
CHF 164.-
mehr
Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website