Holcim sieht sich bei Nachhaltigkeitszielen auf Kurs

Der weltgrösste Zementkonzern Holcim sieht sich bei seinen Nachhaltigkeitszielen auf Kurs. Der Konzern sei auf gutem Weg, seine Ziele - unter anderem die Reduktion der CO2-Emissionen und ein besserer Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschäftigten - zu erreichen.

Feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag: der weltgrösste Zementkonzern Holcim (Archiv).

Bild: Keystone

Zürich. – In dem am Dienstag veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht 2011 stellt Holcim fest, dass seit 1990 die Netto-CO2-Emissionen pro Tonne produziertem Zement um knapp 22 Prozent verringert worden seien. Damit sei man auf gutem Weg, das Reduktionsziel von 25 Prozent CO2 pro Tonne bis 2015 zu erreichen, erklärte Konzernchef Bernard Fontana vor den Medien in Zürich.

Seit 1990 sei der Netto-Ausstoss von 756 Kilogramm CO2 pro Tonne Zement auf 591 Kilo gesunken. Insgesamt hat allerdings der CO2-Ausstoss von Holcim von 59 Millionen Tonnen auf 99,1 Millionen Tonnen zugenommen, weil der Konzern seither die Zementproduktion vor allem in Schwellenländern deutlich gesteigert hat.

Die Werke in den Schwellenländern seien noch nicht so modern wie jene in den Industriestaaten. Hier gebe es noch grosses Potenzial, hiess es. Durch alternative Rohmaterialien, Energiesparmassnahmen und den Einsatz von alternativen Brennstoffen als Ersatz für fossile Brennstoffe will Holcim die Energiekosten bis 2014 um mehr als 300 Millionen Franken senken.

Es seien verschiedene Massnahmen geplant, kündigte der Konzern vor einem Monat an: Diese reichten von Verbesserungen bei der Klinkermahlung über Neuerungen bei der Feuerung des Klinkerofens bis zu Optimierungen beim Brennstoffmix in der Zementproduktion und Initiativen bei der Energiebeschaffung.

Bis 2014 würden 300 Millionen Franken in einen Fonds für Energieeffizienz gesteckt. Bereits im Bau oder geplant seien eine Reihe von Wärmerückgewinnungsanlagen in mehreren Ländern, darunter der Schweiz, und zwei Installationen zur Verwertung von alternativen Brennstoffen und Rohmaterialien in Deutschland und Frankreich.

Diese Anlagen würden einst insgesamt 36 Megawatt Strom produzieren, was dem Bedarf eines sehr grossen Zementwerks entspreche. Holcim werde dadurch 200'000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Das sei etwa soviel wie eine Stadt mit 30'000 Einwohnern ausstosse. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 12.06.2012, 16:08 Uhr
  • Webcode: 2339346
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Dienstag, 31.03.2015 17:46 Uhr | 0 Kommentare

Die Bad Alvaneu AG muss an der kommenden Generalversammlung einen hohen Kapitalschnitt vornehmen. Andernfalls droht die Überschuldung.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 14:47 Uhr | 0 Kommentare

Die schwache Nachfrage in Europa und ein monatelanger Schuldenstreit mit der Ukraine haben sich im Jahresergebnis des russischen Energieriesen Gazprom bemerkbar gemacht: Der Gewinn brach 2014 um 70 Prozent ein.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 14:39 Uhr | 0 Kommentare

Das Bündner Stromunternehmen Repower schliesst das Geschäftsjahr 2014 mit einem Verlust ab. Dieser beträgt 33 Millionen Franken. Konzernchef Kurt Bobst fordert derweil Subventionen für bestehende Wasserkraftwerke.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 14:30 Uhr | 0 Kommentare

Die Zeichen stehen auf Erholung: Langsam aber stetig sinkt die Arbeitslosigkeit im Euroraum. Die Unterschiede zwischen den Ländern aber sind gewaltig.

mehr...

Dienstag, 31.03.2015 14:27 Uhr | 0 Kommentare

Mehr Digitalgeschäft, mehr Internationalität: Bertelsmann, Europas grösster Medienkonzern, befindet sich im Wandel. Der Umbau drückte vergangenes Jahr auf den Konzerngewinn, liess aber gleichzeitig den Umsatz anwachsen.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Frühlingserwachen: Wellness für die Hände & Füsse bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 70.-
CHF 140.-
mehr
Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 220.-
CHF 450.-
mehr
Vom Greenhorn zum Grill-Sheriff - Grillkurs
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
Somedia Production