Direkt zum Inhalt

Der Raffineriebetrieb in Cressier läuft an

Die neue Besitzerin der ehemaligen Petroplus-Raffinerie in Cressier, die Varo Energy Holding, will bereits Mitte Juli den Raffineriebetrieb und die Marketingaktivitäten wieder aufnehmen. Ausserdem habe das Unternehmen alle erforderlichen Genehmigungen für den Kauf erhalten.

Blick auf die ehemalige Petroplus-Raffinerie in Cressier (Archiv).
Blick auf die ehemalige Petroplus-Raffinerie in Cressier (Archiv).

Cressier NE. – Dazu gehören verschiedene Vermögenswerte der Petroplus-Raffinerie sowie die Marketing- und Logistik-Aktivitäten, wie die Muttergesellschaft Vitol am Freitag mitteilte.

Petroplus war Ende Dezember in arge Schwierigkeiten geraten. Das Unternehmen mit Sitz in Zug konnte Schuldverschreibungen und Anleihen nicht mehr bedienen. Die Banken froren daraufhin noch nicht bezogene Kredite in der Höhe von 1 Mrd. Dollar ein. Petroplus sah sich gezwungen, die Raffinerie in Cressier zu verkaufen.

Der Verkaufsprozess war Mitte Februar eingeleitet worden. Nachdem sich mehrere Interessenten für die Raffinerie gemeldet hatten, ging der Zuschlag Anfang Mai an Varo Energy. Der Verkaufspreis wurde nicht bekannt gegeben.

Beim neuen Besitzer Varo spannen der weltgrösste Ölhändler Vitol mit Sitz in Genf und der Mitgründer von Petroplus, Marcel Van Poecke, dem AtlasInvest gehört, zusammen. Vitol ist mit einem Umsatz von 297 Mrd. Dollar im Jahr 2011 das umsatzstärkste Unternehmen der Schweiz noch vor dem Zuger Rohstoffriesen Glencore (186,2 Mrd. Dollar). (sda)

Ihre Meinung zum Thema

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h4> <h5> <h6>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.