CS wird schwarze Quartalszahlen vorlegen

Die Credit Suisse (CS) wird die Bilanz der letzten drei Monate mit schwarzen Zahlen abschliessen. Sowohl das schwankungsanfällige Investmentbanking wie auch die weltweite Vermögensverwaltung für private Kunden seien profitabel gewesen, teilte die Bank am Freitag einen Tag vor dem Quartalsende mit.

Gebäude der Credit Suisse - Die Grossbank arbeitet im zweiten Quartal profitabel (Archiv).

Bild: Keystone

Zürich. – Die CS steht seit Mitte Juni unter verstärkter Beobachtung der Öffentlichkeit und der Finanzmärkte. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) legte am 14. Juni eigene Berechnungen vor, die der Nummer Zwei der Schweizer Bankenwelt zu wenig hartes Kapital für Krisensituationen attestierten.

Die Ankündigung der CS am Freitag erfolgte als Reaktion auf Berichte über die Gewinn- und Eigenkapitalsituation der Bank in den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund». Die Gewinne seien nicht gross, hiess es in den beiden Blättern. Der forcierte Verkauf von Risikopapieren und Sparmassnahmen trügen aber Früchte.

Weiter berichteten die Zeitungen, die CS wolle zur Stärkung ihrer Kapitalpolster noch dieses Jahr Anleihen im Wert von 6 Mrd. Fr. zu dem Eigenkapital anrechenbare Coco-Bonds wandeln. Der Katar-Staatsfonds und die saudi-arabische Olayan Group, welche die Obligationen halten, böten offenbar Hand dazu, hiess es weiter.

Wenig Angaben macht der Bericht zur Position von CS-Konzernchef Brady Dougan. Sein Verbleib an der Spitze der Bank ist wegen der schwachen Erträge im Investmentbanking und wegen der SNB-Kritik zum Gegenstand von Spekulationen geworden. Dougan lege dem Verwaltungsrat Pläne zur Kapitalstärkung vor, hiess es.

Die CS spürt wie viele andere grosse globale Finanzinstitute die Auswirkungen der europäischen und amerikanischen Schuldenkrise in der Wertpapierhandelssparte, dem Investmentbanking. Zudem halten sich die vermögenden Privatkunden mit Aufträgen an die Bank eher zurück, was die Einnahmen aus Kommissionen drückt. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 29.06.2012, 11:31 Uhr
  • Webcode: 2403525
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 20:50 Uhr | 0 Kommentare

Im Kollokationsplan für die Stilli Park AG wurden 870 000 Franken der Hotelkette abgewiesen.

mehr...

Heute, 17:34 Uhr | 0 Kommentare

Die Axpo will den Besitzerkantonen im nächsten Jahr keine Dividenden ausschütten. Dies aufgrund eines Verlustes von über 700 Millionen Franken. Der Kanton Glarus war auf diese Nullrunde vorbereitet.

mehr...

Heute, 17:00 Uhr | 0 Kommentare

Bereits zum siebten Mal bietet die Rhätische Bahn (RhB) Wintergästen Bahnbillette zum halben Preis an. Fast die Hälfte der Tickets wurde im letzten Winter von Gästen der Parahotellerie eingelöst.

mehr...

Heute, 16:40 Uhr | 1 Kommentar

Noch immer stellt Frau Holle die Freunde des Wintersports auf die Probe. Nichts destotrotz eröffnen am Wochenende zahlreiche Destinationen ihren Betrieb – zumindest teilweise. Und während einige noch auf Schnee warten, waren sie kreativ und haben Alternativen zum Pistenspass.

mehr...

Heute, 16:31 Uhr | 0 Kommentare

Der Verkauf des Bauchemie- und Klebstoffherstellers Sika an die französische Saint-Gobain hat vergangene Woche hohe Wellen geworfen. Saint-Gobain-Chef Pierre-André de Chalendar glättet nun die Wogen: Sika werde ein eigenständiges Unternehmen bleiben, sagt er.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production