Ausländische Bankkunden reklamieren vermehrt

Banken in der Schweiz führen immer mehr spezielle Bedingungen für Kunden im Ausland oder Kunden mit ausländischem Pass ein. Auf dem Schreibtisch von Bankenombudsman Hanspeter Häni landeten im vergangenen Jahr verstärkt Klagen von Betroffenen.

Der Schweizer Bankenombudsman Hanspeter Häni (Archiv).

Bild: Keystone

Der Schweizer Bankenombudsmann Hanspeter Häni (Archiv).

Bild: Keystone

Zürich. – Ausländische Bankkunden meldeten sich etwa, wenn die Bank die Kontoführungsgebühren erhöht hatte. Oft störten sich die Kunden nicht nur daran, dass sie als Ausländer höhere Kosten hätten, sondern sie ärgerten sich auch darüber, dass die Bank sie zu spät oder nur ungenügend informiere, sagte Häni am Dienstag in Zürich.

Im Büro des Ombudsmans aufgekreuzt sind auch US-Amerikaner oder Kunden mit amerikanischer Staatsbürgerschaft, denen die Bank die Kundenbeziehung vor dem Hintergrund des Steuerkonflikts Knall auf Fall aufgekündigt habe. Für verschiedene Schweizer Banken sei das Risiko so genannter US-Personen zu gross geworden, sagte Häni.

Häni berichtete aber auch vom Fall einer 27-jährigen Schweizerin, die in den USA geboren wurde, deswegen ebenfalls als US-Person gilt und sich Steuerforderungen aus den USA ausgesetzt sah. «Sie hat nun Probleme, weil Schweizer Banken sie nicht mehr als Kundin wollen», sagte Häni.

Solche und ähnliche Fälle machten 2011 38 Prozent der Anfragen aus, die bei der Ombudsstelle eingingen. Das ist zwar nur ein Anstieg um 1 Prozentpunkt. Die Hauptanliegen von ausländischen Kunden, also Fragen der Kontoführung und des Geldverkehrs, häufen sich generell bei der Ombudsstelle.

28 Prozent der Anfragen betrafen Konto, Zahlungsverkehr oder Karten (Vorjahr: 21 Prozent), während die Kategorie Anlageberatung und Vermögensverwaltung 25 Prozent ausmachten (Vorjahr: 32 Prozent). Anlagethemen waren 2009, im Jahr nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothes mit tausenden Geschädigten, mit 71 Prozent Anfragen noch die Hauptbeschäftigung von Häni und der Ombudsstelle gewesen.

Insgesamt bearbeitete die Ombudsstelle im vergangenen Jahr 1889 Fälle, leicht weniger als 2010. Allerdings liegt die Zahl der Anfragen immer noch deutlich über dem Mittel der Zeit vor der Finanzkrise. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 03.07.2012, 14:05 Uhr
  • Webcode: 2417421
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 18:45 Uhr | 0 Kommentare

Zwischen der neuen griechischen Regierung und der Eurogruppe ist es zum Eklat gekommen. Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis kündigte am Freitag die Zusammenarbeit mit der Troika aus EU-Kommission, IWF und Europäischer Zentralbank (EZB) auf.

mehr...

Heute, 17:57 Uhr | 0 Kommentare

Die renommierte Churer Treuhandfirma Allemann, Zinsli und Partner AG hat die Bilanz deponiert. Die Unternehmung wird von einer mutmasslichen Veruntreuung erschüttert, deren Ausmass eine Sanierung offenbar verunmöglicht.

mehr...

Heute, 16:55 Uhr | 0 Kommentare

Nach Shell und BP setzen auch die Ölkonzerne Chevron sowie Total den Rotstift an. Chevron teilte am Freitag mit, die Investitionen in diesem Jahr um 13 Prozent auf 35 Mrd. Dollar zu kürzen. Damit reagiert die Nummer zwei in den USA auf den rasanten Ölpreisverfall.

mehr...

Heute, 15:48 Uhr | 0 Kommentare

Die weltgrösste Volkswirtschaft, jene der USA, ist im letzten Jahr um 2,4 Prozent gewachsen. 2013 waren es erst 2,2 Prozent gewesen. Das Handelsministerium veröffentlichte am Freitag die Schätzung für das Wachstum des Bruttoinlandproduktes (BIP).

mehr...

Heute, 15:37 Uhr | 0 Kommentare

Die renommierte Churer Treuhandfirma Allemann, Zinsli und Partner AG hat die Bilanz deponiert. Die Unternehmung wird von einer mutmasslichen Veruntreuung erschüttert, deren Ausmass eine Sanierung offenbar verunmöglicht.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Überlassen Sie Ihre Steuererklärung dem Profi und geniessen stattdessen Ihre Freizeit
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
EMS-Training - 10er Abo Fast Fitness in 20 Minuten
CHF 275.-
CHF 550.-
mehr
Wertgutschein für Velo-Winterservice
CHF 100.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production