Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Stoffel: «Wir sind keine Idioten!»

Die Therme Vals sei dem Bündner Investor Remo Stoffel zu günstig verkauft worden - dies besagt ein neues Gutachten, welche die Gegner des Verkaufs nun vorgelegt haben. Wer die Gutachter sind, ist aber geheim.

Remo Stoffel weiss nichts von einem Gutachten und sagt: «Wir sind doch keine Idioten.» Bild Theo Gstöhl

Das gestrige «Rundschau»-Interview mit Remo Stoffel hat für einige Schlagzeilen gesorgt. Die SRF-Sendung hat happige Vorwürfe an den Bündner Investor gerichtet. Stoffel soll sich nämlich an geheimen Reserven bereichert haben. Beim Verkauf der Therme Vals habe die Besitzerin, die Gemeinde Vals, nichts von den «stillen Reserven» in Millionenhöhe gewusst.

Stoffel winkte ab und stellte sich im Interview mit dem Schweizer Fernsehen unwissend. Das Gutachten, welches zu den Vorwürfen geführt hat, kommt von den Stoffel-Kritikern «Gruppe besorgter Valser». Sie waren es, die das Gutachten von einem «renommierten» Treuhandunternehmen erstellen liessen. Bei den Reserven soll es sich um 15 Millionen Franken handeln, welche die Stoffel-Kritiker nun zurückfordern. Das Geld gehöre schliesslich den Valsern.

RSO-Reporterin Melanie Salis hat mit beiden Seiten gesprochen und vor allem den Namen des besagten Treuhandunternehmens gesucht:

 

 

Gutachten wird verlangt

Die zuständige Regierungsrätin Barbara Janom Steiner will das Gutachten in die Behandlung der noch hängigen Aufsichtsbeschwerde einbeziehen. (koa)

Am Freitag in der Zeitung «Südostschweiz»:
Das grosse Interview: Remo Stoffel wehrt sich!

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema