Direkt zum Inhalt

Zwei Wölfe im Calanda-Gebiet aktiv

Im Calanda-Gebiet sind in knapp zwei Monaten mindestens sechs Schafe von Wölfen gerissen worden. «Anhand einer DNA-Untersuchung müssen wir von zwei Tieren ausgehen», so Wildhüter Claudio Spadin gegenüber dem «Bündner Tagblatt».

Im Calanda-Gebiet treiben zwei Wölfe ihr Unwesen.
Im Calanda-Gebiet treiben zwei Wölfe ihr Unwesen.

Chur. – Ob es sich bei den zwei Wölfen um ein weibliches und ein männliches Tier handle, konnte hingegen nicht festgestellt werden. Claudio Spadin betonte explizit, dass kein Grund zur Panik bestehe: «Für Menschen bestand und besteht absolut keine Gefahr.»

Grössere Angriffsfläche

Das Gebiet, in dem die beiden Wölfe unterwegs seien, sei sehr wildreich. Im Unterschied zu früher seien heute eher kleine Herden auf einer grossen Weidefläche. «Das bedeutet eine grössere Angriffsfläche für den Wolf», so Spadin. Deshalb kämen Herdenschutzhunde oft zu spät, so wie letzte Woche auf Kunkels. (nol)

Ihre Meinung zum Thema

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h4> <h5> <h6>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.