Wenn Skateboards und Co. zum Versicherungsfall werden

Skateboards und Co. zählen nicht zu den sichersten Fortbewegungsmitteln. Auf der Strasse haben sie nichts zu suchen, doch auch auf dem Trottoir lauern Tücken. Gut, wenn man da richtig versichert ist.

Wer mit Skateboard und Co. unterwegs ist, tut gut daran, eine Privathaftpflichtversicherung abzuschliessen (Symbol).

Bild: Keystone

Chur/Glarus/St. Gallen. – Wer langsamer als ein Auto, aber schneller als ein Fussgänger sein will, dem steht heute eine ganze Palette von Fortbewegungsmitteln zur Verfügung. Gerade in städtischen Verhältnissen lässt sich mit Skate-, Kick- und Snakeboards oder sogenannten Heelys – Sportschuhen mit eingebauten Rädern – flott vorankommen.

Der Gesetzgeber bezeichnet ein solches Kleingefährt als «fäG», was soviel heisst wie «fahrzeugähnliches Gerät». Den Begriff gibt es seit 2002, als der Bundesrat in der Verkehrsregelnverordnung (VRV) den Versuch unternahm, die zweirädrigen Gefährten gesetzlich in den Griff zu bekommen. Der Benutzer eines «fäG» ist seither rechtlich einem Fussgänger gleichgestellt, wie der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch schreibt. Mit andern Worten: Ausser in gesondert geregelten Fällen haben Skateboard und Co. auf der Strasse nichts zu suchen.

Besser unterwegs mit Privathaftpflichtversicherung

In der gleichen Verordnung steht auch, dass «fäG»-Benutzer ihre Fahrweise den Umständen anzupassen, auf Fussgänger Rücksicht zu nehmen und diesen den Vortritt zu überlassen haben. Fussgänger wissen, dass das graue Theorie ist. Auf den Gehsteigen wird nicht selten gerast, was das Zeug hält. Es kommt immer wieder vor, dass ein Fussgänger nach einer Kollision mit einem «fäG»-Piloten unsanft zu Boden geht und sich ernsthaft verletzt.

Wer kommt für den Schaden auf, wenn nach der Kollision ein Spitalaufenthalt unumgänglich wird, eventuell sogar noch ein Lohnausfall droht, weil das Opfer auch am Arbeitsplatz für längere Zeit ausfällt? Natürlich muss der Unfallverursacher, meist also der «fäG»-Fahrer, für die Kosten aufkommen. Wer keine Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen hat, ist da schlecht dran. Denn allein die Kosten für die Heilung eines Unfallopfers können in die Hunderttausende gehen.
Obwohl nicht gesetzlich vorgeschrieben, ist die Privathaftpflichtversicherung ein Muss. Für eine Jahresprämie ab rund 100 Franken bietet die Privathaftpflicht einer ganzen Familie eine Art Rundumschutz. (so)

Zum Versicherungs-Vergleich geht es hier.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 18.07.2011, 09:10 Uhr
  • Webcode: 1233389
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Freitag, 27.02.2015 23:45 Uhr | 0 Kommentare

Zu Ehren der Charitas Brader leitete Pfarrer Lukas Hidber gestern seinen letzten Gottesdienst im Linthgebiet. Anschliessend feierten die Kaltbrunner seinen Abschied in würdiger Manier.

mehr...

Freitag, 27.02.2015 20:45 Uhr | 0 Kommentare

Ein politisches Amt befreit nicht von der Militärpflicht. Regierungsrat Christian Rathgeb sass jüngst für einen Einsatz als Oberst in einem Bunker – die Büroarbeit musste warten, grösstenteils.

mehr...

Freitag, 27.02.2015 18:47 Uhr | 0 Kommentare

Nach wie vor leben im Kanton Graubünden fünf bis sechs Biber. Im Hinterrheingebiet sind sie bis in den Raum Plazzas bei Bonaduz vorgedrungen. Vermutlich werden sie auch die Ruinaulta besiedeln.

mehr...

Freitag, 27.02.2015 17:56 Uhr | 0 Kommentare

Kaum drei Monate alt und irre neugierig: Zwei kleine Eisbären-Zwillinge aus dem niederländischen Zoo Blijdorp bei Rotterdam haben am Freitag zum ersten Mal frische Luft geschnuppert.

mehr...

Freitag, 27.02.2015 17:08 Uhr | 0 Kommentare

Ein Mädchen in Südafrika, das seiner schlafenden Mutter drei Tage nach der Geburt im Spital gestohlen worden war, hat nach 17 Jahren durch Zufall seine Eltern gefunden.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

4 neue Dunlop- oder Goodyear-Sommerreifen der Grösse 205/55-16 W
CHF 300.-
CHF 600.-
mehr
Gönnen Sie sich ein sauberes Auto für den Frühlingsstart!
CHF 99.-
CHF 200.-
mehr
Geniessen Sie zu zweit ein Cordonbleu-Menu im Zunfthaus Rebleuten in Chur
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Somedia Production