Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Valser fällt im Fremdstofftest durch

Bei einer Untersuchung zur Menge an Fremdstoffen in Mineralwässern hat Valser Classic schlecht abgeschnitten. Der von zwei Umweltvereinigungen in Bern durchgeführte Test kommt für das Mineralwasser aus Vals zum Urteil «stark verunreinigt».

Die verschiedenen Flaschen für Valser Classic.

Vals. – Was schenkt man sich mit einem Glas Mineralwasser alles ein? Das wollte die Schweizer Vereinigung Ärztinnen und Ärzte für Umwelschutz wissen. Die Resultate einer Untersuchung von zehn Mineralwässern liegen nun vor – Valser Classic in der grünen Glasflasche landete auf dem zweitletzten Platz. «Stark verunreinigt»: So lautet das Fazit des Tests. 9100 Nanogramm Verunreinigungen pro Liter wurden von den auswertenden Laboratorien festgestellt.

«2,3 Gramm auf ein Olympiaschwimmbecken»

Allerdings: Ein Nanogramm ist ein Milliardstel Gramm, die festgestellte Menge fremder Stoffe beträgt also pro Liter Valser Classic 0,01 Milligramm. Oder «2,3 Gramm auf ein Olympiaschwimmbecken», wie Patrick Bossart, der Schweizer Kommunikations­chef von Valser-Besitzerin Coca-Cola, vorrechnet.

Die internen Auflagen und Kontrollen bei Valser seien restriktiver als die gesetzlichen Vorlagen, betont er, und akkreditierte Labors würden das Wasser regelmässig analysieren. Es erfülle klar die Voraussetzungen der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit sowie des Bundesamts für Gesundheit. (jfp)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema