Tausende Sternschnuppen am Himmel

An diesem Wochenende regneten tausende Sternschnuppen vom Himmel - auch über der Schweiz. Grund ist der Meteorstrom der Perseiden, der jedes Jahr im August auftritt. Seinen Namen hat er, weil die Sternschnuppen aus dem Sternbild Perseus zu strömen scheinen.

Eine Sternschnuppe (oben rechts) leuchtet über der Sternwarte in Arosa, links in der Mitte des Bildes der Mond.

Bild: Keystone

Berlin/Bern. – In Wirklichkeit kollidiert die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne mit abgesprengten Bruchstücken des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Diese verglühen in der Lufthülle unseres Planeten.

Der Ursprung von Sternschnuppen sind denn auch Trümmer aus dem Weltall. Sternschnuppen entstehen, wenn kleine Objekte in die Erdatmosphäre eindringen und dort aufgrund der Reibung mit Luftmolekülen verglühen.

Die weit sichtbaren Leuchtstreifen stammen dabei jedoch nicht von den verglühenden Staubkörnchen, sondern von den Luftmolekülen: Denn die schnellen kosmischen Geschosse übertragen einen Teil ihrer Energie auf die Luftmoleküle, die daraufhin Licht aussenden.

Ursprung der Bruchstücke (Meteoroide) sind oft Kometen, die diese Teilchen entlang ihrer Bahn um die Sonne verstreuen. Die überwiegende Zahl der kosmischen Partikel ist recht klein, von Staubkörnchen- bis etwa Tennisballgrösse.

Gerät die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne in eine solche Trümmerwolke, entwickeln sich Sternschnuppen-Schauer. Den einzelnen Lichtstreif nennen Astronomen auch Meteor. Ist ein Teilchen so gross, dass es nicht komplett verglüht, sondern auf die Erde fällt, heisst es Meteorit.

Die wohl auffallendsten Meteorströme der Gegenwart sind neben den Perseiden Mitte August die Leoniden im November. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 12.08.2012, 15:30 Uhr
  • Webcode: 2574139
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

So, 20.04.2014 20:53 Uhr | 0 Kommentare

Am Ostersonntag gegen 13 Uhr ist ein 30-jähriger Gleitschirmpilot aus dem Kanton Glarus am Hirzli oberhalb Bilten beim Start verunfallt. Er wurde mittelschwer verletzt.

mehr...

So, 20.04.2014 20:07 Uhr | 0 Kommentare

Am Sonntagmorgen um 4.30 Uhr hat eine 28-jährige alkoholisierte Autofahrerin auf der Autobahn A13 einen Selbstunfall verursacht.

mehr...

So, 20.04.2014 15:24 Uhr | 0 Kommentare

Am Samstagabend ist es auf der Kantonsstrasse zwischen Malans und Landquart zu einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Rind gekommen. Dabei erlitt das Rind schwere Verletzungen.

mehr...

So, 20.04.2014 14:42 Uhr | 0 Kommentare

John Houbolt, der mit seinen Ideen die Mondlandung mit ermöglichte, ist tot. Er starb bereits am Dienstag in einem Altersheim in Scarborough, Maine, wie die Nasa am Sonntag bestätigte. Houbolt war 95 Jahre alt.

mehr...

So, 20.04.2014 13:25 Uhr | 1 Kommentar

Der im Februar zurückgetretene langjährige Glarner SVP-Ständerat This Jenny hat sich erstmals seit seinem Rückzug aus der Politik öffentlich zu seiner Krankheit geäussert. Der 61-Jährige leidet an Magenkrebs.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website