Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Stadtbus Rapperswil-Jona fährt in der Erfolgsspur

Das Wachstum von Busnutzern in Rapperswil-Jona hält an. Trotz gleichem Angebot legen die Passagierzahlen erneut zu.

Rapperswil-Jona. – 1 607 640 Menschen haben die fünf Stadtbuslinien in Rapperswil-Jona 2013 befördert. Das ist ein Plus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. An das Rekordwachstum von elf Prozent im 2012 kann das Ergebnis zwar nicht anschliessen, doch die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland (VZO) rechnen mit einem weiteren Anstieg.

Zwei Millionen Fahrgäste bis 2020

«Das Bahnnetz und mit ihm das Busangebot wird ständig ausgebaut, die Bevölkerung im Grossraum Zürich wird weiter zunehmen», ist VZO-­Direktor Werner Trachsel überzeugt. Zudem steige das Mobilitätsbedürfnis generell. Er gehe davon aus, dass die Passagierzahlen in Rapperswil-Jona bis 2020 um bis zu 25 Prozent steigen. Das würde rund zwei Millionen Fahrgästen pro Jahr entsprechen. Trachsel betont, dass die Steigerung im letzten Jahr trotz gleichbleibendem Fahrplan erfolgt ist. Das bringt aber auch Probleme mit sich. So stösst die Linie 993 (Hanfländerbus) in der Hauptverkehrszeit bereits «gelegentlich an seine Kapazitätsgrenze».

Die Buslinie 993 schlägt mit rund 19 Prozent Wachstum im letzten Jahr weit obenaus. Hingegen kämpft die Linie 994 zunehmend mit dem Stau in der Stadt – und verliert ein Prozent ihrer Fahrgäste.  (wm)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema