Sex macht Fliegen für Fledermäuse zur leichten Beute

Für die Stubenfliege endet Sex oft tödlich: Denn ihr typisches Summen bei der Kopulation verrät ihrem ärgsten Feind, der Fledermaus, ihre Position. Diese ortet die Sexgeräusche und vertilgt dann gleich beide Partner, wie deutsche Wissenschaftler bei Experimenten in einem Stallgebäude herausgefunden haben.

Achtet auf Sexgeräusche der Fliegen: Die Fledermaus (Symbolbild).

Bild: Keystone

Seewiesen. – Sie zeigen, dass erst der Sex die normalerweise unbemerkt an der Wand sitzenden Fliegen für das Ortungssystem der Fledermäuse sichtbar macht. Bis zu einem Viertel der Fliegenpaarungen ende daher mit einem Fledermausangriff, berichten die Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen im Fachmagazin «Current Biology».

«Lange Zeit war es rätselhaft, wie die Fransenfledermäuse (Myotis nattereri) es schaffen, so viele Fliegen zu fangen», schreiben die Forscher. Denn nachts, wenn die Fledermäuse aktiv sind, sitzen die tagaktiven Stubenfliegen (Musca domestica) ruhig an der Wand oder Decke von Gebäuden.

Für die Echoortung sind sie dann nahezu unsichtbar. Denn das schwache Insektensignal werde vollständig von den massiven Störsignalen der unebenen Wand überdeckt, berichten die Forscher. Selbst wenn die Fliege auf der Wand umher laufe, könne die Fledermaus sie nicht orten.

«Bei der Paarung geben die Fliegen einen Schub von klickenden Breitbandsignalen ab - wahrscheinlich erzeugt vom Flügelflattern des Männchens», erklären die Wissenschaftler. Für den Menschen sei dieses Geräusch als tiefes Summen hörbar.

Und auch die Fledermäuse nehmen dieses verräterische Geräusch wahr und reagieren prompt: «Tonaufnahmen dieses Summens reichten schon aus, damit die Fledermäuse den Lautsprecher angriffen», berichtet Erstautor Björn Siemers. Andere ihnen vorgespielte Töne hätten die Tiere dagegen ignoriert.

Das zeige, dass die Fledermäuse gezielt auf die Paarungsgeräusche der Fliegen reagierten. In den vier Jahren der Beobachtungszeit seien 26 Prozent der kopulierenden Fliegen von Fledermäusen angegriffen worden. Gut die Hälfte dieser Angriffe verlief erfolgreich, meist vertilgte der Räuber gleich beide Sexpartner. «Dem Geräusch der Paarung zu folgen, verhalf den Fledermäusen typischerweise zu einem doppelten Mahl», schreiben die Forscher.

«Viele Tiere verraten sich beim Sex durch typische Geräusche, zudem sind sie weniger aufmerksam», erklärt Studienleiter Stefan Greif. Das erhöhe die Gefahr für die Kopulierenden und mache es Angreifern leichter. Die Fledermäuse und Fliegen seien ein erstes Beispiel für diesen Mechanismus.

Insgesamt vier Jahre lang hatten die Biologen für ihre Studie das Verhalten von Fliegen und Fledermäusen in einem Stallgebäude beobachtet und gefilmt. In Experimenten testeten sie zusätzlich, wie die Fledermäuse auf tote Fliegenpaare und auf verschiedene Tonaufnahmen reagierten. In allen Tests erwies sich eindeutig das Geräusch als das verräterische Signal. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 23.07.2012, 20:36 Uhr
  • Webcode: 2498549
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 10:56 Uhr | 0 Kommentare

Ein spektakulärer Raubüberfall auf ein Luxus-Schmuckgeschäft gefolgt von einer Geiselnahme ist in Paris unblutig zu Ende gegangen. Nach einer wilden Flucht durch die Innenstadt gaben die beiden bewaffneten Täter auf.

mehr...

Heute, 09:52 Uhr | 0 Kommentare

Das Grenzwachtkorps passt im Reiseverkehr die Abfertigungszeiten in St. Margrethen und Diepoldsau im St. Galler Rheintal an. Die Umsetzung erfolgt auf den 1. Dezember.

mehr...

Heute, 09:50 Uhr | 0 Kommentare

Bei einem Unfall zwischen einem Velofahrer und einem Bus am Dienstag in St. Gallenkappel ist ein Jugendlicher verletzt worden.

mehr...

Heute, 09:42 Uhr | 0 Kommentare

Einer der bekanntesten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts trennt sich von seinem Nobelpreis - und das Auktionshaus erhofft sich 3,5 Millionen Dollar (3,4 Millionen Franken): James D. Watson (86), einer der Entdecker der DNA, will im Dezember seinem Nobelpreis bei Christie's in New York versteigern lassen.

mehr...

Heute, 07:50 Uhr | 0 Kommentare

Aus Südwesten drängen ausgedehnte Wolkenfelder über die Alpen hinweg zum Bodensee und in das Sarganserland. Trockenes Wetter überwiegt. Die Hochnebelobergrenze über dem Rheintal, in der March und im Gasterland sinkt. Stellenweise löst sich der Nebel auf.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kommen Sie in Ihrem Leben weiter - Sie erhalten eine Erstberatung (60 Min.) in Chur mit Kurzanalyse Ihrer verschiedenen Lebensbereiche
CHF 60.-
CHF 130.-
mehr
Gemütliches Beisammensein bei einem Fondue mit dem Elektro Fondue-Set von crazystuff.ch inkl. Lieferung
CHF 31.-
CHF 63.-
mehr
Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Somedia Production