Schutz vor Sonnenstrahlung verringert Hautkrebsrisiko

Nicht bei allen Menschen ist das Risiko gleich gross, an Hautkrebs zu erkranken – viele Faktoren sind genetisch bedingt. Indem man aber starke Sonnenstrahlung meidet, kann die Gefahr einer Krebserkrankung stark gesenkt werden.

Indem man starke Sonnenstrahlung meidet, kann die Gefahr einer Krebserkrankung stark gesenkt werden.

Bild: Keystone

Bern. – UV-Strahlung – ein für das menschliche Auge unsichtbarer Teil des Sonnenlichts – ist eine der Hauptursachen für Hautkrebs. Die Krebsliga Schweiz rät deshalb, sich konsequent vor Sonnenstrahlung zu schützen.

Möglich im Schatten bleiben

Konkret heisst dies: Zwischen 11 und 15 Uhr sollte man wenn möglich im Schatten bleiben. Das Tragen von Hut, Sonnenbrille und langer Kleidung sowie das Auftragen eines Sonnenschutzmittels verhindert, dass UV-Strahlung in die Haut eindringt. Zudem rät die Krebsliga vom Besuch von Solarien ab.

Andere Hautkrebs-Risikofaktoren sind hingegen nicht beeinflussbar. Dies zählt zum Beispiel für den Hauttyp: Menschen mit heller Haut sind schlechter vor UV-Strahlung geschützt und deshalb stärker gefährdet als Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Erhöhte Gefährdung bei Muttermalen

Bei Personen, in deren Familie bereits Fälle von Hautkrebs auftraten, besteht ebenfalls ein etwas höheres Risiko. Auch weisen Personen mit besonders vielen oder besonders grossen Muttermalen eine erhöhte Gefährdung auf.

Grundsätzlich nimmt auch mit dem Alter das Risiko einer Erkrankung zu. Melanome treten aber auch bei jüngeren Menschen häufig auf: 28 Prozent aller Fälle wurden bei Personen unter 50 Jahren diagnostiziert, wie das Bundesamt für Statistik schreibt. (sda)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 16.04.2012, 16:50 Uhr
  • Webcode: 2047510
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Samstag, 28.02.2015 17:30 Uhr | 0 Kommentare

Jahr für Jahr wächst der Frauenanteil bei der Glarner Kantonspolizei. Derzeit liegt er bei rund 12 Prozent – Tendenz steigend. ?Eine junge Polizistin erzählt von ihrem «Traumjob» in der vermeintlichen Männerdomäne.

mehr...

Samstag, 28.02.2015 12:46 Uhr | 0 Kommentare

Beinahe täglich sieht sich die einheimische Tourismusbranche mit dem Ruf nach mehr Freundlichkeit konfrontiert. Urs Wohler, Tourismusdirektor Engadin Scuol Samnaun Val Müstair, appelliert an das einheimische Selbstvertrauen und an Konsequenz und Kontinuität bei der Umsetzung von Ideen. Am Sonntag ist er zu Gast im «RSO im Gspröch» auf Radio Südostschweiz.

mehr...

Samstag, 28.02.2015 08:53 Uhr | 0 Kommentare

Die Impfung sei Opfer ihres eigenen Erfolges, sagt Allgemein- und Tropenmediziner Mathis Trepp. Gerade der Erfolg bisheriger Impfprogramme habe zur Folge, dass viele die Notwendigkeit der Impfung nicht mehr einsehen würden.

mehr...

Freitag, 27.02.2015 23:45 Uhr | 0 Kommentare

Zu Ehren der Charitas Brader leitete Pfarrer Lukas Hidber gestern seinen letzten Gottesdienst im Linthgebiet. Anschliessend feierten die Kaltbrunner seinen Abschied in würdiger Manier.

mehr...

Freitag, 27.02.2015 20:45 Uhr | 0 Kommentare

Ein politisches Amt befreit nicht von der Militärpflicht. Regierungsrat Christian Rathgeb sass jüngst für einen Einsatz als Oberst in einem Bunker – die Büroarbeit musste warten, grösstenteils.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

4 neue Dunlop- oder Goodyear-Sommerreifen der Grösse 205/55-16 W
CHF 300.-
CHF 600.-
mehr
Gönnen Sie sich ein sauberes Auto für den Frühlingsstart!
CHF 99.-
CHF 200.-
mehr
Geniessen Sie zu zweit ein Cordonbleu-Menu im Zunfthaus Rebleuten in Chur
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Somedia Production