Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Lokale Naturgefahrenberater helfen Schäden zu vermindern

Künftig sollen lokale Naturgefahrenberater die Bündner Gemeinden bei der Gefahrenbeurteilung unterstützen. Ein erster Ausbildungskurs ist gestartet.

Mit den orangen Beaver-Hochwasserschläuchen kennt sich der Valser Revierförster Sigi Berni bestens aus.

Trimmis. – Revierförster Sigi Berni aus Vals lässt sich derzeit zusammen mit zehn weiteren Kursteilnehmern zum lokalen Naturgefahrenberater ausbilden («suedostschweiz.ch» berichtete). In dieser Funktion soll er künftig seine Gemeinde vor drohenden Naturereignissen warnen und damit indirekt Schäden vor Ort vermindern.

Wetter beobachten und Gefahren erkennen

Die Ausbildung steht unter der Federführung des kantonalen Amts für Wald und Naturgefahren. Geschult werden die lokalen Berater unter anderem in der Wetterbeobachtung, der Gefahrenbeurteilung sowie im Umgang mit der Gemeinsamen Informationsplattform Naturgefahren (GIN). (pl)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema