Direkt zum Inhalt

Im Glarnerland fährt es sich nicht schlecht

Einige Glarner Automechaniker empfehlen ältere Autos nicht im Kanton prüfen zu lassen – in den umliegenden Kantonen sei es einfacher zu bestehen.

Beim sechsjährigen Audi eines Seniors mit gerade mal 20 000 Kilometern findet Experte Beat Ochsner nichts zu beanstanden – ausser einem Hornissennest im Motorraum.
Beim sechsjährigen Audi eines Seniors mit gerade mal 20 000 Kilometern findet Experte Beat Ochsner nichts zu beanstanden – ausser einem Hornissennest im Motorraum.

Glarus. – Die Motorfahrzeugkontrolle ist für Lenker älterer Autos ein Greuel: Kostspielige Reparaturen oder gar das Aus des Wagens drohen beim Besuch der kantonalen Prüfstelle. In den Nachbarkantonen, glauben einige Glarner Automechaniker, seien die Kontrollen weniger streng als bei der Prüfstelle in Schwanden. Immer mehr Glarner würden deshalb auswärts ihren Wagen vorführen.

Kein Unterschied bei Prüfung

Laut Urs Jenny, Leiter des Glarner Verkehrs- und Schiffahrtsamtes, sind diese Aussagen aber Humbug. 89 Prozent der Geprüften seien mit der Dienstleistung zufrieden. Zudem würden ungefähr gleich viele von ausserhalb kommen wie wegfahren, um ihren Wagen vorzuführen.

Hansjörg Schefer, Leiter Administration vom Verkehrsamt Schwyz, glaubt nicht, dass in den Kantonen unterschiedlich beurteilt wird. Eidgenössische Vorgaben und Messgeräte würden unterschiedliche Wertungen nicht erlauben. (so)

Ihre Meinung zum Thema

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h4> <h5> <h6>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.