Im Bündner Rheintal wird es in wenigen Jahren sehr eng

Wächst die Bevölkerung wie in den letzten Jahren, geht der Agglomeration Chur bereits in 15 Jahren der Boden aus.

Im Bündner Rheintal werden die Landreserven schneller als erwartet knapp.

Bild: Olivia Item

Chur. – Die schwindenden Landreserven für Wohnen und Arbeiten sind nicht nur in den Metropolitanräumen der Schweiz ein Problem. Wie der Kanton Graubünden in seinem Synthesebericht zum aktuellen Agglomerationsprogramm Chur schreibt, wird es auch im Bündner Rheintal eng. Die Auswertungen würden zeigen, «dass die bestehenden Baulandreserven für die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung nicht ausreichend sind», heisst es in dem Papier.

Cla Semadeni, Vorsteher des Bündner Amts für Raumentwicklung, ist deshalb überzeugt, dass «wir nicht umhin kommen, die Siedlungen nach innen zu verdichten». Eine dichtere Bebauung in den heutigen Einfamilienhaus-Quartieren sei aber noch kein Thema.

Schneller gewachsen als gedacht

Dass die Probleme mit den Baulandreserven bereits mittelfristig akut werden könnten, liegt an der Attraktivität des Bündner Rheintals als Wohn- und Arbeitsregion. Für die Jahre bis 2030 war der Kanton noch vor wenigen Jahren von einem jährlichen Bevölkerungswachstum von 1,4 bis zwei Prozent ausgegangen. Tatsächlich nahm die Bevölkerung in den 17 Gemeinden des Grossraums Chur in den letzten Jahren aber um mehr als doppelt so viel zu. (obe)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 14.07.2012, 20:00 Uhr
  • Webcode: 2463981
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 21:00 Uhr | 0 Kommentare

Der Workshop zur möglichen künftigen Nutzung des Eichen-Areals in Schänis hat viele Ideen hervorgebracht. Sie reichen vom Bistro übers Ortsmuseum bis zur Kindertagesstätte. Jetzt geht es darum, die Ideen zu vertiefen und ein Konzept auszuarbeiten.

mehr...

Heute, 20:00 Uhr | 0 Kommentare

Vor 100 Jahren hat der Erste Weltkrieg begonnen. Historiker Rolf Kamm erklärt, wie Landammann Eduard Blumer und die Glarner Soldaten den Kanton welschenfreundlicher machten.

mehr...

Heute, 18:00 Uhr | 0 Kommentare

Ein trauriges Ereignis jährt sich an diesem Wochenende. Am 27. Juli 1914 eröffnen die Serben die Feindseligkeiten gegen die österreichisch-ungarische Monarchie. Am nächsten Tag folgte die Kriegserklärung von Österreich-Ungarn an Serbien. Die ganze Welt verfolgte gespannt denn Verlauf eines Krieges, der in einen Weltkrieg und in den ersten modernen Krieg mit zehn Millionen toten Soldaten mündete.

mehr...

Heute, 07:50 Uhr | 0 Kommentare

Der Schweizerische Nationalpark erfüllt Bundesrätin Doris Leuthard mit Stolz. Auch
darum will sie am kommenden Freitag in Zernez mitfeiern.

mehr...

Fr, 25.07.2014 20:01 Uhr | 0 Kommentare

Ungefähr zehn Prozent der Jubiläumsgäste des Schweizerischen Nationalparks reisen mit der Bahn oder dem Bus zu den Feierlichkeiten im Engadin an.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Ausflug mit dem Nostalgiezug Davos-Landwasser für 1 Erwachsener von Davos Platz-Filisur-Bergün und zurück (oder umgekehrt) in der 2. Klasse
CHF 22.-
CHF 44.-
mehr
Spass für Jung und Alt! 2 Stunden Billard spielen für 2 Personen inkl. 2 Offen-Getränke ohne Alkohol
CHF 22.-
CHF 45.-
mehr
7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website