Im Bündner Rheintal wird es in wenigen Jahren sehr eng

Wächst die Bevölkerung wie in den letzten Jahren, geht der Agglomeration Chur bereits in 15 Jahren der Boden aus.

Im Bündner Rheintal werden die Landreserven schneller als erwartet knapp.

Bild: Olivia Item

Chur. – Die schwindenden Landreserven für Wohnen und Arbeiten sind nicht nur in den Metropolitanräumen der Schweiz ein Problem. Wie der Kanton Graubünden in seinem Synthesebericht zum aktuellen Agglomerationsprogramm Chur schreibt, wird es auch im Bündner Rheintal eng. Die Auswertungen würden zeigen, «dass die bestehenden Baulandreserven für die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung nicht ausreichend sind», heisst es in dem Papier.

Cla Semadeni, Vorsteher des Bündner Amts für Raumentwicklung, ist deshalb überzeugt, dass «wir nicht umhin kommen, die Siedlungen nach innen zu verdichten». Eine dichtere Bebauung in den heutigen Einfamilienhaus-Quartieren sei aber noch kein Thema.

Schneller gewachsen als gedacht

Dass die Probleme mit den Baulandreserven bereits mittelfristig akut werden könnten, liegt an der Attraktivität des Bündner Rheintals als Wohn- und Arbeitsregion. Für die Jahre bis 2030 war der Kanton noch vor wenigen Jahren von einem jährlichen Bevölkerungswachstum von 1,4 bis zwei Prozent ausgegangen. Tatsächlich nahm die Bevölkerung in den 17 Gemeinden des Grossraums Chur in den letzten Jahren aber um mehr als doppelt so viel zu. (obe)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 14.07.2012, 19:00 Uhr
  • Webcode: 2463981
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 12:46 Uhr | 0 Kommentare

Beinahe täglich sieht sich die einheimische Tourismusbranche mit dem Ruf nach mehr Freundlichkeit konfrontiert. Urs Wohler, Tourismusdirektor Engadin Scuol Samnaun Val Müstair, appelliert an das einheimische Selbstvertrauen und an Konsequenz und Kontinuität bei der Umsetzung von Ideen. Am Sonntag ist er zu Gast im «RSO im Gspröch» auf Radio Südostschweiz.

mehr...

Heute, 08:53 Uhr | 0 Kommentare

Die Impfung sei Opfer ihres eigenen Erfolges, sagt Allgemein- und Tropenmediziner Mathis Trepp. Gerade der Erfolg bisheriger Impfprogramme habe zur Folge, dass viele die Notwendigkeit der Impfung nicht mehr einsehen würden.

mehr...

Freitag, 27.02.2015 23:45 Uhr | 0 Kommentare

Zu Ehren der Charitas Brader leitete Pfarrer Lukas Hidber gestern seinen letzten Gottesdienst im Linthgebiet. Anschliessend feierten die Kaltbrunner seinen Abschied in würdiger Manier.

mehr...

Freitag, 27.02.2015 20:45 Uhr | 0 Kommentare

Ein politisches Amt befreit nicht von der Militärpflicht. Regierungsrat Christian Rathgeb sass jüngst für einen Einsatz als Oberst in einem Bunker – die Büroarbeit musste warten, grösstenteils.

mehr...

Freitag, 27.02.2015 18:47 Uhr | 0 Kommentare

Nach wie vor leben im Kanton Graubünden fünf bis sechs Biber. Im Hinterrheingebiet sind sie bis in den Raum Plazzas bei Bonaduz vorgedrungen. Vermutlich werden sie auch die Ruinaulta besiedeln.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

4 neue Dunlop- oder Goodyear-Sommerreifen der Grösse 205/55-16 W
CHF 300.-
CHF 600.-
mehr
Gönnen Sie sich ein sauberes Auto für den Frühlingsstart!
CHF 99.-
CHF 200.-
mehr
Geniessen Sie zu zweit ein Cordonbleu-Menu im Zunfthaus Rebleuten in Chur
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Somedia Production