Hublot-Präsident Biver: Ein Nein zu Olympischen Spielen wäre eine «Katastrophe»

Der weltbekannte Hublot-Verwaltungsratspräsident Jean-Claude Biver spricht sich unbedingt für ein Ja zu den Olympischen Spielen aus. Für das Marketinggenie wäre ein Nein eine Katastrophe und das schlechteste Zeichen gegenüber der Welt, sagt er im Interview mit der «Südostschweiz am Sonntag».

Jean-Claude Biver, Verwaltungsratspräsident der Luxus-Uhrenmanufaktur Hublot, spricht sich klar für ein Ja zu den Olympischen Spielen aus.

Bild: Béla Zier

Davos. – Jean-Claude Biver ist ein absoluter Fan von grossen Sportanlässen und durch und durch von Olympischen Spielen überzeugt. Mit der Uhrenmarke Hublot tritt Biver schon seit Jahren als Sponsor sportlicher Mega-Events auf. «Die ganze Welt ist in der Schweiz, während der Olympischen Spiele sind wir das Zentrum der Welt. Man kann Swiss-Made wieder nach vorne setzen», erklärt Biver im Interview mit der «Südostschweiz am Sonntag».

«Wir müssen wieder zeigen, wer wir sind»

Sollten die Bündnerinnen und Bündner am 3. März die Olympia-Vorlage ablehnen, dann «würde ich weinen», so Biver. Man könne sich nicht nur auf den Lorbeeren ausruhen, sondern müsse wieder so aktiv sein wie vor 100 Jahren, als der Gotthardtunnel gebaut wurde. «Wir müssen wieder zeigen, wer wir sind», betont Biver. Ein Nein würde die Welt als «Arroganz, Selbstzufriedenheit und Verschlossenheit» aufnehmen. (béz)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 27.01.2013, 10:00 Uhr
  • Webcode: 2772578
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Marco Köhl

27.01.2013 11:12 Uhr

Dann soll Hr. Jean-Claude Biver sich an den Kosten Beteilligen!

Die Olympiade ist nur ein Produkt das Kosten Verschlingt und nichts bringt, die Orte Davos und St. Moritz sind schon Bekannt, die brauchen nicht noch eine Überteuerte Olypiade.In Davos und St.Moritz hat es genügend Sportanläse da brauchen wir nicht noch eine Kosten explodierende Olympiade, Genug ist Genug.

 

Heute, 06:30 Uhr | 0 Kommentare

Das neue Wolfkonzept fällt in der Vernehmlassung durch. Mit der Motion Engler, könnte es ohnehin obsolet werden.

mehr...

Di, 02.09.2014 20:20 Uhr | 0 Kommentare

Das Uzner Jassfest ist vorbei. Die Donnschtig-Jass-Karawane ist weggezogen. Was bleibt nach dem 70-minütigen Live-Spektakel zurück? Eine gute Werbung für die Gemeinde und die Zuversicht, dass man Grossanlässe stemmen kann.

mehr...

Heute, 03:56 Uhr | 0 Kommentare

Zum dritten Mal in nur wenigen Tagen hat in den USA ein Linienflugzeug eine ungewollte Zwischenlandung eingelegt. Grund war erneut ein Streit zwischen zwei Passagieren um das Zurückklappen einer Rückenlehne.

mehr...

Di, 02.09.2014 21:55 Uhr | 0 Kommentare

Die Nacktfotos von Stars wie Jennifer Lawrence sollen nicht durch eine Sicherheitslücke in Apple-Diensten erbeutet worden sein. Es habe sich vielmehr um sehr gezielte Attacken auf die Konten der einzelnen Prominenten gehandelt, teilte Apple am Dienstag mit.

mehr...

Di, 02.09.2014 19:33 Uhr | 0 Kommentare

In Graubünden variiert die Flur- und Waldbrandgefahr zwischen gering bis mässig. Bei schönem Sommerwetter wird die Waldbrandgefahr kontinuierlich ansteigen. Bei starkem Wind ist auf das Feuern im Freien zu verzichten.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Abnehmen mit der richtigen Ernährung - mehr Vitalität und körperliches Wohlbefinden. Lassen Sie Ihren Stoffwechsel analysieren (mit Bioimpedanzmessung)
CHF 69.-
CHF 210.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website