Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Heisser Stuhl der «Rundschau» landet in Chur

Wer auf diesem Stuhl sass, hatte es selten gemütlich – die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens hat ihren ausgedienten heissen Stuhl versteigert. Ein Churer, der nach einem speziellen Hochzeitsgeschenk suchte, griff zu.

Der Churer Rico Obrist hat sich mit seinem Gebot von 2150 Franken für den heissen «Rundschau»-Stuhl durchgesetzt.

Chur. – «Er ist schon ziemlich abgenutzt, aber eigentlich sehr gemütlich», sagt Rico Obrist über seinen, wie er betont, «speziellen Kauf». Der Teilhaber der Curion Informatik AG hat den heissen «Rundschau»-Stuhl Ende August für 2150 Franken auf ricardo.ch ersteigert. Er spricht von einem Glücksfall: «Ich war auf der Suche nach einem speziellen Hochzeitsgeschenk für einen guten Freund – als ich von der Versteigerung des heissen Stuhls erfuhr, kam mir die Idee.»

Das schwarze Leder mit provisorischem Sockel, welches in der «Rundschau» an einer Wand befestigt war, steht noch in Obrists Büro in der Churer Bahnhofstrasse. Der Stuhl soll dereinst in einem noch zu bauenden Haus in Chur Platz finden. In welcher Umgebung der Stuhl integriert wird oder ob er eine spezielle Funktion erhalten wird, sei zu diesem Zeitpunkt noch nicht entschieden. Der Stuhl sei aber seit der Hochzeit, welche schon stattgefunden habe, auf dem Papier bereits verschenkt worden.

Geschenk für Remo Stoffel?

Gerüchteweise soll es sich beim Empfänger des Stuhls um den Bündner Immobilienunternehmer Remo Stoffel handeln. Stoffel heiratete am vergangenen Samstag in Moskau die Ex-Snowboarderin Manuela Pesko («suedostschweiz.ch» berichtete) und plant zurzeit den Bau eines 5-Millionen-Traumhauses in Chur. Ob es sich beim Empfänger tatsächlich um Stoffel handle, wollte Obrist jedoch nicht sagen.

Bündner reissen sich um Stuhl

Offenbar gab es in den letzten Minuten der Versteigerung noch ein Bündner Kopf-an-Kopf-Rennen um den heissen «Rundschau»-Stuhl. Nebst dem Churer riss sich nämlich noch ein Interessent aus Laax sowie ein User aus Trimmis um das schwarze Leder, wie Obrist beim Mitbieten auf ricardo.ch einsehen konnte. «Für ein paar Minuten war ich mir über den Erfolg meiner Mission, wie ich mein Vorhaben sah, nicht mehr sicher. Und das Budget, welches ich mir gesetzt hatte, wollte ich natürlich nicht sprengen», gesteht Obrist. Doch er bot 50 Franken mehr als der Interessent aus Laax.

Versteigerung für guten Zweck Der Erlös der Versteigerung kommt dem Hilfswerk «Reporter ohne Grenzen» zugute, das sich für bedrohte Journalisten einsetzt. Obrist konnte den Stuhl am 12. September beim Schweizer Fernsehen in Zürich abholen. «Rundschau»-Moderator Sandro Brotz übergab dem Churer den Stuhl persönlich. (cl)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema