Geheimdienst jagt den «Friedensduft»

Die Glarner Autoren Martin C. Mächler und Roger Rhyner präsentieren gemeinsam mit Layouter Markus Stadelmann den ersten Duftkrimi der Welt unter dem Titel «Friedensduft».

Roger Rhyner (links), Markus Stadelamnn und Martin C. Mächler nehmen eine Duftkostprobe.

Bild: Assunta Chiarella

Glarus.– «Friedensduft» ist ein Krimi der besonderen Art, da er mit Duftseiten versehen ist. Die Idee zu diesem Buch stammt von Roger Rhyner. Der Pädagoge Markus Stadelmann brachte die beiden Schriftsteller Martin C. Mächler und Roger Rhyner vor drei Jahren zusammen. Das Resultat ihrer ideen-und duftreichen Begegnung ist ein Duftkrimi mit über 200 Seiten.

Lesen und riechen

«Der Leser kann mit dem Finger über insgesamt 14 Duftseiten streichen und diverse Düfte riechen, passend zu den jeweiligen Szenen und Protagonisten», erklärt der Glarner Schriftsteller und Radiojournalist Roger Rhyner und fügt an: «Durch aufmerksames Lesen lässt sich anhand des Duftes die Lösung des Rätsels finden.» Das Buch ist im Baeschlin Verlag erhältlich. (ach)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 15.09.2013, 12:14 Uhr
  • Webcode: 2996723
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Samstag, 20.12.2014 19:53 Uhr | 0 Kommentare

Am Samstagmittag haben sich Corinne und Steve Hafner, die aus der Region Zürich stammen, in der Urdenbahn zwischen Lenzerheide und Arosa das Ja-Wort gegeben. Doris Tönnissen Blatter hat diesen Tag in ihrer Hochzeitswerkstatt in Arosa organisiert.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 19:15 Uhr | 0 Kommentare

Die Stiftung Pro Näfels gibt es nicht mehr. Ihre Aufgaben übernimmt heute eine Fachstelle Ortsbildschutz und Denkmalpflege, respektive die Gestaltungskommission der Gemeinde Glarus Nord.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 18:30 Uhr | 0 Kommentare

Nach zehn Jahren Tätigkeit als Pfarrer von Kaltbrunn wechselt Lukas Hidber als Standespfarrer nach Appenzell. Der 43-Jährige wird künftig für rund 11'000 Katholiken zuständig sein.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 17:27 Uhr | 0 Kommentare

Bei sonnigem Wetter ist die neue Gondelbahn auf den Solothurner Hausberg Weissenstein am Samstag feierlich eröffnet worden. Die 25 Millionen Franken teure Anlage transportiert mit 49 Gondeln bis zu 900 Personen pro Stunde auf den 1280 Meter hohen Weissenstein.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 16:43 Uhr | 0 Kommentare

Erheblicher Sachschaden, aber keine Verletzte: Das ist die Bilanz einer Auffahrkollision mit drei beteiligten Fahrzeugen am Samstag in Näfels.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production