Direkt zum Inhalt

Gehäufte Kirchenaustritte der Katholiken im Bistum Chur

Im Bistum Chur sind in den letzten fünf Jahren deutlich mehr Katholiken aus der Kirche ausgetreten als in der restlichen Schweiz. Zu diesem Schluss kommt eine Befragung des Forschungsinstituts gfs.zürich. Dieses führte die gehäuften Austritte auf die Diözese zurück.

Das Bistum Chur.
Das Bistum Chur.

Zürich. – Wie das Bundesamt für Statistik bereits am Dienstag mitgeteilt hatte, hat sich der Anteil der Konfessionslosen in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt. Betroffen von Kirchenaustritten sind beide Landeskirchen.

Stärker als in der restlichen Schweiz ist aber der Aderlass bei der römisch-katholischen Kirche im Bistum Chur, wie das gfs-zürich am Mittwoch mitteilte. So gab es hier in den letzten fünf Jahren 24 Prozent mehr Austritte als in der übrigen Schweiz.

Austrittswelle noch nicht vorbei

Bei der evangelisch-reformierten Kirche ist im geografischen Gebiet des Bistums Chur – zu dem auch Zürich gehört – hingegen kein Unterschied spürbar. Es seien gleich viele Protestanten aus der Kirche ausgetreten wie in der übrigen Schweiz; in den letzten fünf Jahren waren es sogar weniger.

Das Phänomen der gehäuften Austritte im Bistum Chur sei ein «klar spezifisches Problem der dortigen Diözese», heisst es in der Mitteilung. Und die Austrittswelle sei noch nicht vorbei: Nur 52 Prozent haben im Bistum Chur noch nie an einen Austritt gedacht. In der übrigen Schweiz sind es 64 Prozent.

Bischof Huonder nicht unbestritten

Der für das Bistum Chur 2007 gewählte Bischof Vitus Huonder ist nicht unbestritten. Hohe Wellen warf etwa sein diesjähriger Hirtenbrief, in dem er sich dafür ausgesprochen hatte, geschiedene Wiederverheiratete von den Sakramenten auszuschliessen.

Der katholischen Kirche im Bistum Chur waren bereits in den neunziger Jahren wegen Bischof Wolfgang Haas die Gläubigen in Scharen davongelaufen.

Konfessionslose bleiben konfessionslos

Wer einmal ausgetreten ist, schliesst sich laut gfs-zürich kaum wieder einer Kirchengemeinschaft an: So kann sich nur ein knappes Zehntel der Befragten vorstellen, wieder in eine Religionsgemeinschaft einzutreten.

Trotz der Kirchenaustritte ist die Religiosität in der Schweiz in den letzten zwei Jahren unverändert geblieben. 21,6 Prozent bezeichnen sich als eher oder sehr religiös, 35,1 Prozent positionieren sich in der Mitte und 42,4 Prozent geben an, eher oder gar nicht religiös zu sein.

Das Forschungsinstitut gfs-zürich führte vom 26. März bis 14. April 1000 telefonische Interviews durch. (sda)

Ihre Meinung zum Thema

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h4> <h5> <h6>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.