Föhnböen bescheren einen Sommertag

Sturmartige Föhnböen haben am Wochenende für sommerliche Temperaturen gesorgt. In der Nacht auf Sonntag erlebte die Schweiz ungewöhnlich früh die erste Tropennacht des Jahres. Der Föhnsturm begünstigte aber auch Waldbrände und führte zu Verkehrsbehinderungen.

Bereits im April war Abkühlung gefragt.

Bild: Keystone

Umgestürzte Bäume auf einem Campingplatz in Lauterbrunnen im Berner Oberland.

Bild: Keystone

Sonne pur gestern auch am Zürichsee.

Bild: Keystone

Bern. – In der Nacht auf Sonntag blieb die Quecksilbersäule bei Temperaturen von über 20 Grad stehen, wie der Wetterdienst meteonews mitteilte.

Den Spitzenwert massen die Meteorologen in Rorschach SG mit einer Tiefsttemperatur von 25,2 Grad. Aber auch andernorts blieben die Temperaturen in der Nacht deutlich über 20 Grad: In Altenrhein SG wurden 24 Grad gemessen, in Glarus 23,6 Grad, in Zürich und Luzern um die 22 Grad.

Auch in der Westschweiz blieb es warm: Aus Evionnaz VS und Aigle VD wurden über 23 Grad als Minimaltemperatur gemessen, wie der Wetterdienst weiter mitteilte.

Am Samstag hatten die Gebiete nördlich der Alpen erstmals überhaupt einen Hitzetag im April mit Höchsttemperaturen von über 30 Grad erlebt. Ermöglicht wurde diese aussergewöhnliche Hitze durch den starken Föhn. Dieser drückte Warmluft aus Afrika in tiefere Lagen.

Der Föhn stiess bis weit ins Mittelland vor, wo auch die höchsten Temperaturen gemessen wurden: Am wärmsten war es gemäss SF Meteo mit 30,2 Grad in Döttingen AG.

Der Föhn blies in der Nacht auf Sonntag besonders heftig: An etlichen Stationen wurden schwere Orkanböen gemessen. Spitzenreiter war gemäss meteonews der Gütsch im Kanton Uri, wo Böen von 200 Stundenkilometern gemessen wurden.

Im Berner Oberland wurden Spitzen von knapp 170 Stundenkilometern gemessen, auf den Bergspitzen des Wallis und der Waadtländer Alpen bis über 150 Stundenkilometer.

Gleich an mehreren Orten begünstigten die Winde die Ausbreitung von Waldbränden. In den Kantonen St. Gallen und Nidwalden brachen die Brände wegen schlecht gelöschter Feuer aus. Bei Plasselb im Kanton Freiburg griff ein Feuer auf den angrenzenden Wald über. Eine Waldfläche von rund einem Hektar brannte nieder.

Im Wallis brachen in der Gegend von Martigny gleich zwei Waldbrände aus. Obwohl beide Brände relativ klein waren, war die Brandbekämpfung schwierig. Heftige Windböen fachten die Feuer immer wieder an. In beiden Fällen wurden die Feuer vermutlich durch den Kontakt von Bäumen mit Stromleitungen ausgelöst.

Die Orkanböen hielten die Einsatzkräfte in der ganzen Schweiz auf Trab. Vielerorts warf der Wind Strommasten und Bäume um und legte den Verkehr lahm.

Die Jungfraubahn meldete, mehrere ihrer Bahnen hätten den Betrieb gar nicht erst aufnehmen können. Auch im Kanton Graubünden waren mehrere Bahnstrecken unterbrochen.

Zahlreiche Einsätze wegen Sturmschäden vermeldeten ausserdem die Behörden in Schwyz, Luzern sowie im Wallis. In Altdorf UR wurde gemäss der Kantonspolizei das Festzelt des kantonalen Schwingfests weggefegt und zerstört. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 29.04.2012, 16:56 Uhr
  • Webcode: 2190275
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 20:00 Uhr | 0 Kommentare

Störche fliegen jetzt in ihre Winterquartiere. So auch 35 Jungstörche aus Uznach. Nur rund zehn Prozent kehren zurück. Der Rest fällt Jägern, Stromleitungen, Chemikalien oder dem Hunger zum Opfer.

mehr...

Heute, 19:56 Uhr | 0 Kommentare

Während der vergangenen zwei Wochen hat die Kantonspolizei Graubünden zur Schulwegsicherung im Innerortsbereich verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Der grösste Teil der kontrollierten Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker hielt sich an die Höchstgeschwindigkeiten.

mehr...

Heute, 18:36 Uhr | 0 Kommentare

In Schaan ist es am Montagmorgen zu einem Brand gekommen. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Franken.

mehr...

Heute, 17:55 Uhr | 0 Kommentare

In der Zeitspanne von Samstag bis Sonntag ist in Niederurnen in eine Produktionswerkstätte eingebrochen worden.

mehr...

Heute, 17:52 Uhr | 0 Kommentare

In der Schweiz gibt es immer mehr Waldreservate. Diese sind aber unregelmässig verteilt. In manchen Regionen fehlt es an Wäldern, die nicht bewirtschaftet werden.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website