Lukas Horrer: «Eine Ohrfeige für die Mieter»

Der Bundesrat hat entschieden, dass Erstwohnungen in Zweitwohnungen umgenutzt werden dürfen. Der Präsident des Bündner Mieterverbands, Lukas Horrer, erachtet diese Regelung als Kniefall vor der Bau- und Tourismuslobby. Als Konsequenz müssen gemäss Horrer die Einheimischen in den Tourismusorten weiterhin mit steigenden Mieten rechnen müssen.

Lukas Horrer, Präsident des Bündner Mieterverbands.

Mit Lukas Horrer sprach Stefan Bisculm

Herr Horrer, der Bundesrat kommt den Besitzern von Erstwohnungen entgegen und erlaubt ihnen die Umnutzung ihrer Wohnungen in eine Zweitwohnung. Entspricht dies noch dem Volkswillen?
Lukas Horrer: Nein, tut es nicht. Es ist im Gegenteil ein Kniefall vor der Tourismus- und Baulobby und eine Verweigerung des Verfassungsauftrags.

Die Überhitzung des Wohnungsmarktes in Tourismusgebieten geht also weiter?
Leider ist das so. Für Mieterinnen und Mieter in den betroffenen Gebieten ist die Verordnung des Bundesrates eine Ohrfeige. Wir haben uns von der Zweitwohnungsinitiative eine klare Trennung des Marktes erhofft. In einen Markt für Erstwohnungen und einen für Zweitwohnungen. Das hätte eine Entlastung für die Mieterinnen und Mieter gebracht, aber auch künftige Wohneigentümer hätten von günstigerem Wohnraum profitieren können.

Was passiert jetzt?
Das Gegenteil wird eintreten. Jede Erstwohnung ist potenziell noch eine Zweitwohnung. Die Spekulation wird also weiter gehen und die Preise nochmals steigen.

Mit welchen konkreten Konsequenzen müssen die Mieter rechnen?
Der enorme Anstieg der Mieten als Konsequenz der Spekulation kann nun nicht gestoppt werden. Die Mieter in Davos und im Oberengadin müssen weiterhin Mieten auf Stadtzürcher Niveau berappen, obwohl sie viel weniger Kaufkraft haben. Das ist skandalös und volkswirtschaftlich auch problematisch. Denn Mittel, die eigentlich dem lokalen Gewerbe gehören würden, werden zugunsten der Immobilienwirtschaft verlagert.

Der Wohnungsmarkt in den Tourismusgebieten wird sich wohl einfach später entspannen, wenn die erste Welle von Umnutzungen vorbei ist.
Theoretisch ist das denkbar. Allerdings würde dieser Prozess sehr, sehr langsam vonstatten gehen. Ganze Dorfkerne würden sich vorher entleeren und von Zweitwohnungsbesitzern kolonialisiert. Die Entspannung muss jetzt passieren, sonst nehmen die Probleme im Berggebiet weiter zu, was nicht im Interesse des Tourismus sein kann.

Der Bundesrat rechtfertigt die Umnutzung mit der Eigentumsgarantie. Eine nachvollziehbare Argumentation.
Finde ich nicht. Es kann nicht sein, dass die Eigentumsgarantie von ein paar wenigen von der grossen Mehrheit berappt werden muss. Die Argumentation ist bloss ein Vorwand für den Kniefall vor der Tourismus- und der Baulobby und der Verweigerung des Verfassungsauftrags.

Eine Umnutzung soll nur möglich sein, wenn sie mit einem Wohnsitzwechsel, einer Zivilstandsänderung oder einem Erbgang zusammenhängt. Damit sollten wenigstens Missbräuche verhindert werden können.
Das sollte sicher möglich sein. Gerade bei einem Erbgang waren wir auch für eine Ausnahmeregelung. Mit der nun vorgeschlagenen Möglichkeit der Umnutzung geht der Bundesrat aber sehr viel weiter.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 22.08.2012, 17:50 Uhr
  • Webcode: 2612641
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 07:52 Uhr | 0 Kommentare

Das Wetter in Graubünden zeigt sich vorerst von seiner freundlichen Seite, ehe eine Störung Einzug hält. Die Temperaturen betragen zwischen 4 und 12 Grad.

mehr...

Heute, 06:50 Uhr | 0 Kommentare

«suedostschweiz.ch» zeigt im Advent täglich ein Bild aus dem Adventskalender der Bildagentur Keystone. Dieser widmet sich in diesem Jahr dem Thema Zahlen.

mehr...

Donnerstag, 18.12.2014 20:55 Uhr | 0 Kommentare

Für die Schüler der dritten Klasse der Oberstufe Weesen-Amden hiess es am Mittwoch: «Jeder Meter zählt». Sie liefen von Zug nach Luzern, um für Familien auf der Flucht Geld zu sammeln. So kam eine stattliche Summe zusammen.

mehr...

Donnerstag, 18.12.2014 20:32 Uhr | 0 Kommentare

In Chur ist am Donnerstagnachmittag auf einem Fussgängerstreifen eine Fussgängerin von einem Personenwagen erfasst und verletzt worden.

mehr...

Donnerstag, 18.12.2014 19:45 Uhr | 0 Kommentare

Die Malanserin und ehemalige Skirennläuferinnen Maria Anesini-Walliser ist am Samstag Gast in der Sendung «Samschtig-Jass» auf SRF 1.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production