Die Walenseeautobahn soll saniert werden

Im November wird es ein Vierteljahrhundert her sein seit der Eröffnung der Walenseeautobahn. Nun befasst man sich mit Sanierungsarbeiten, die voraussichtlich 2017/18 durchgeführt werden.

Die Walenseestrecke mit ihren sechs Tunnels Ofenegg, Weisswand, Standenhorn, Glattwand, Mühlehorn und Stutz wurde 1986 mit der Eröffnung des einröhrigen Tunnels Kerenzerberg zur Autobahn ausgebaut.

Bild: Archiv

Von Jerry Gadient

Sargans. – Baustellenfrei auf der Autobahn durchs Sarganserland – das wird ab Ende Oktober wieder der Fall sein, wenn die dreijährige Totalerneuerung der A3/A13 rund um die Verzweigung Sarganserland abgeschlossen sein wird.

Allerdings nur für fünf Jahre. Denn voraussichtlich 2017/18 erfolgen Sanierungsmassnahmen im Abschnitt Walenstadt–Murg, und damit auf der 1987 dem Verkehr übergebenen Walenseeautobahn.

In «annehmbarem Zustand»

Die Arbeiten werden jedoch nicht so umfangreich sein wie bei der jetzigen A3/A13-Totalerneuerung. Gemäss Karin Ammann, Medienverantwortliche bei der Filiale Winterthur des Bundesamts für Strassen (Astra), müssen insbesondere die Betriebs- und Sicherheitsanlagen in den Tunnels ersetzt werden.

Die weiteren Bauteile der heute 25 Jahre alten Autobahn seien in einem ungenügenden Zustand. Sie können jedoch mit einfachen Massnahmen, beispielsweise der Sanierung der Fugen der Betonfahrbahn, des Deckbelags der Brücken oder der vereinzelt defekten Entwässerungsleitungen instand gesetzt werden.

Sicherheitsstollen für Kerenzerberg

In diesem Zuge werde der Abschnitt auch lärmtechnisch saniert, wobei der Umfang der Arbeiten noch nicht bekannt ist. Gestartet worden sind die Projektierungsarbeiten für den Lärmschutz der A3 von Walenstadt bis Weesen. Gemäss Ammann sind die Daten und Vorbereitungsmassnahmen umfangreich und werden noch einige Zeit beanspruchen. Die ersten Resultate werden bis im Frühjahr erwartet, anschliessend wird mit den Betroffenen Kontakt aufgenommen. Eine Planauflage soll in der zweiten Jahreshälfte 2013 erfolgen und anschliessend wird der Zeitplan für die Umsetzung der Massnahmen festgelegt.

Zu einer grösseren Baustelle wird wohl der Kerenzerbergtunnel zwischen Weesen und Murg, voraussichtlich ab 2015. Dieser 1986 eröffnete Tunnel muss grundlegend erneuert werden. Und weil die technische Überprüfung ergeben hat, dass die Fluchtwegsituation nicht mehr den neuen Normen und Richtlinien für die Tunnelsicherheit entspricht, muss parallel zum 5,7 Kilometer langen Tunnel ein Sicherheitsstollen gebaut werden («suedostschweiz.ch» berichtete).

Gesamtprojekt kostet 250 Millionen

Seit August sind im Kerenzerbergtunnel Überbrückungsmassnahmen für die Erhöhung der Sicherheit getätigt worden, zu denen die Erneuerung der Lüftungsanlage und der Signalisationssteuerung sowie Arbeiten am Tunnelgewölbe gehören. In Kürze sind diese Massnahmen abgeschlossen. In der ersten Jahreshälfte 2013 soll dann die Auflage für den Sicherheitsstollen erfolgen und dieser voraussichtlich Ende 2015 angegangen werden. Ende 2018 soll er fertig sein und anschliessend bis Ende 2020 der Tunnel saniert werden.

Der Sicherheitsstollen und die Sanierung des Kerenzerbergtunnels in Fahrtrichtung Chur wird eine aufwendige Angelegenheit. Nach heutigem Kenntnisstand belaufen sich die Kosten des Gesamtprojektes auf etwa 250 Millionen Franken – das ist gleich viel wie die gegenwärtige Gesamtsanierung der A3/A13 rund um die Verzweigung Sarganserland.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 29.06.2012, 19:50 Uhr
  • Webcode: 2404089
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Do, 17.04.2014 16:51 Uhr | 0 Kommentare

Auf der Kantonsstrasse zwischen Domat/Ems und Chur ist es am Donnerstagnachmittag zu einer Frontalkollision zwischen einem Motorrad und einem Personenwagen gekommen. Dabei hat der Zweiradfahrer schwere Verletzungen erlitten. Er wurde mit der Rettung Chur ins Kantonsspital Graubünden gefahren.

mehr...

Do, 17.04.2014 16:44 Uhr | 0 Kommentare

Die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums schreiten voran – zumindest das Loch für die drei Untergeschosse ist auf eine eindrückliche Grösse angewachsen. Ende 2015 ist der 28,5 Millionen Franken teure Bau laut dem «Bündner Tagblatt» fertiggestellt.

mehr...

Do, 17.04.2014 15:20 Uhr | 0 Kommentare

Ermittlungen der Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein zum Tötungsdelikt von vergangener Woche in Balzers haben neue Erkenntnisse gebracht. Die Suizidhypothese ist die wahrscheinlichste Variante.

mehr...

Do, 17.04.2014 14:40 Uhr | 0 Kommentare

111 Jahre nach der Erschliessung mit Treppenanlage und Felsgalerie hat die Viamala-Schlucht ein topmodernes neues Besucherzentrum erhalten. Pünktlich zum Saisonstart ist es am Donnerstag in Betrieb gegangen.

mehr...

Do, 17.04.2014 14:12 Uhr | 0 Kommentare

Zoff um Kims Frisur: Die nordkoreanische Botschaft in London hat jetzt offiziell Beschwerde beim britischen Aussenministerium gegen einen Coiffeur eingereicht, der sich über den Haarschnitt von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un lustig gemacht hatte.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website