US-Extremsportlerin Diana Nyad gibt auf

Die US-Extremschwimmerin Diana Nyad hat auch ihren vierten Versuch aufgegeben, von Kuba nach Florida ohne schützenden Haikäfig zu schwimmen. Das Unternehmen der 62-Jährigen musste laut US-Medien wegen Sturm und Quallen abgebrochen werden.

Diana Nyad gab auf (Archiv).

Bild: Keystone

Tierische "Unterstützung" für Diana Nyad (Archiv).

Bild: Keystone

Miami. – Auf ihrer Website (diananyad.com) hiess es am Dienstagmorgen (Ortszeit) lediglich, Diana sei aus dem Wasser gezogen worden. Die 62-Jährige war am Samstag in Kuba aufgebrochen und wollte die 160 Kilometer lange Strecke in rund 60 Stunden hinter sich bringen. Sie hätte an der US-Inselkette Florida Keys ankommen sollen.

Mit der gefährlichen Aktion verfolgte Nyad nach eigenen Angaben ihren Traum, Kuba und den US-Staat Florida symbolisch zu verbinden. Den ersten Versuch, als erster Mensch die Strecke ohne Haikäfig zu bewältigen, hatte sie 1978 im Alter von 28 Jahren unternommen und abbrechen müssen.

Auch zwei neue Anläufe im vergangenen Jahr scheiterten. Im September 2011 hatte Nyad auf dem Weg von Kuba nach Florida nach 40 Stunden und 124 Kilometern auf Anraten der Ärzte aufgeben müssen, weil sie mit gefährlichem Quallengift in Berührung gekommen war. Einen Monat zuvor hatten ihr Schulterschmerzen, Asthma sowie eine starke Strömung einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Beim vierten Versuch hatte sie zwar aufmunternde Unterstützung von Delfinen erhalten. Andere Meeresbewohner machten ihr aber schwer zu schaffen, insbesondere Quallen.

Moralischen Beistand hatte die Langstreckenschwimmerin von Angehörigen und Freunden auf einem Boot erhalten, wie auf der Website Nyads zu lesen war. Ihre 50-köpfige Crew hatte nach rund 48 Stunden Einsatz erklärt, der Schwimmerin gehe es im Wasser gut, auch wenn sie manchmal friere.

Nachts kraulte Nyad nach Angaben ihres Begleitteams auf dem Rücken, um ihr Gesicht über Wasser zu halten. Zudem trug sie dann einen speziellen Schwimmanzug, um sie vor schmerzhaften Quallenverbrennungen zu schützen - die Nesseltiere sind vor allem nachts aktiv.

Nyad hatte sich etwa alle 90 Minuten an ihrem Boot gestärkt. Sie durfte das Boot aber nicht berühren. Zu ihrer Nahrung gehörten ein kalorienhaltiges Getränk mit Elektrolyten, Pasta, Erdnussbutter und Brot sowie heisse Schokolade. Vielleicht hilft Nyad ihr 63. Geburtstag vom Mittwoch, die Enttäuschung leichter zu verarbeiten. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 21.08.2012, 15:31 Uhr
  • Webcode: 2607773
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Mo, 01.09.2014 20:00 Uhr | 1 Kommentar

Störche fliegen jetzt in ihre Winterquartiere. So auch 35 Jungstörche aus Uznach. Nur rund zehn Prozent kehren zurück. Der Rest fällt Jägern, Stromleitungen, Chemikalien oder dem Hunger zum Opfer.

mehr...

Heute, 01:50 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Dutzende Nacktfotos von Prominenten wie Jennifer Lawrence im Internet aufgetaucht sind, prüft Apple Spekulationen über eine Hacker-Attacke auf seinen Online-Speicherdienst iCloud als Quelle. Die Bundespolizei FBI schaltete sich in die Ermittlungen ein.

mehr...

Mo, 01.09.2014 20:45 Uhr | 0 Kommentare

Eine unbekannte Täterschaft hat im Fürstentum Liechtenstein eine Chat-Bekanntschaft schamlos ausgenützt. Sie erschleicht sich Darlehen innerhalb weniger Wochen.

mehr...

Mo, 01.09.2014 19:56 Uhr | 0 Kommentare

Während der vergangenen zwei Wochen hat die Kantonspolizei Graubünden zur Schulwegsicherung im Innerortsbereich verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Der grösste Teil der kontrollierten Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker hielt sich an die Höchstgeschwindigkeiten.

mehr...

Mo, 01.09.2014 18:36 Uhr | 0 Kommentare

In Schaan ist es am Montagmorgen zu einem Brand gekommen. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Franken.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website