Brandgefahr bei Blitz und Donner

Jeder dritte Feuerschaden in der Schweiz geht auf das Konto eines Blitzeinschlags. Den besten Schutz bieten Blitzschutzeinrichtungen. Aber auch sonst kann man sich schützen. Die BfB Beratungsstelle für Brandverhütung sagt wie.

Nach einem heissen Tag entladen sich oftmals kräftige Gewitter und dann steigt auch die Gefahr von Blitzeinschlägen.

Bild: Keystone

Bern. – Wenn sich über der Schweiz nach einem heissen Tag kräftige Sommergewitter entladen, dann steigt auch die Gefahr von Blitzeinschlägen. Durchschnittlich führen Blitzeinschläge rund 7000 Mal pro Jahr zu Feuerschäden. Zu Schaden kommen am häufigsten empfindliche Geräte wie Computer, Fernseher oder Radio.

Diverse Vorsichtsmassnahmen

Regelmässig kommt es aber auch zu Wohnungs- und Hausbränden. Bei Gewittern empfiehlt die BfB Beratungsstelle für Brandverhütung folgende Vorsichtsmassnahmen:

  • Für empfindliche Geräte wie Fernseher, Radio und PC lohnt sich die Installation eines Überspannungsschutzes. Sonst heisst es «Stecker raus».
  • Der Kontakt mit Wasser kann gefährlich sein, deshalb ist während eines Gewitters auf Baden und Duschen zu verzichten.
  • Ebenso ist der Kontakt mit Wasserleitungen, Gasleitungen, Elektroinstallationen oder Antennenkabel zu vermeiden.
  • Während eines Gewitters ist es in der Mitte eines Raumes am sichersten.
  • Neben Gebäuden mit einer Blitzschutzanlage bieten während eines Gewitters auch Autos, Eisenbahnwagen oder Campingbusse guten Schutz.

Den besten Schutz bieten Blitzschutzeinrichtungen. Blitzeinschläge werden damit gefahrlos abgeleitet und stellen keine Gefahr dar. Blitzschutzanlagen sind jedoch nur für besonders gefährdete Bauten wie Hochhäuser, Schulen, Spitäler oder Hotels vorgeschrieben. Für alle übrigen Bauten müssen die Eigentümer selber darum besorgt sein.

Weitere Informationen hier.
 

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 20.06.2012, 13:00 Uhr
  • Webcode: 2369709
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 15:44 Uhr | 0 Kommentare

In Graubünden ist unter den Gemeinden ein regelrechter Fusionsboom ausgebrochen. Dabei gerät das Rätoromanische weiter unter Druck. Nun wehren sich die romanischen Sprachorganisationen.

mehr...

Heute, 14:24 Uhr | 0 Kommentare

Am Dienstag ist auf der A1 bei Gossau ein 31-jähriger Franzose nach einer Kollision geflüchtet und festgenommen worden. Die Kantonspolizei St. Gallen konnte den Unfallhergang dank Hinweisen klären. Grund war ein Rechtsüberholmanöver.

mehr...

Heute, 13:54 Uhr | 0 Kommentare

Viele Leute schreiben auf Smartphones und Tabletts lieber Schweizerdeutsch als Schriftsprache. Im Rahmen einer Masterarbeit an der ETH Zürich wurde eine Tastatur-Applikation entwickelt, die es erlaubt, in Dialket zu schreiben. Und: Die App lernt vom User.

mehr...

Heute, 13:20 Uhr | 0 Kommentare

Der Whillans-See liegt in der Antarktis unter einer 800 Meter dicken Eisschicht. Er ist aber alles andere als tot: Wissenschaftler entdeckten dort fast 4000 verschiedene Arten von Mikroben, wie die Fachzeitschrift «Nature» in ihrer neuen Ausgabe berichtet.

mehr...

Heute, 12:10 Uhr | 0 Kommentare

Wer SMS und E-Mails auf Mundart schreibt, für den gibt es neu ein Schweizerdeutsches Wörterbuch. An der ETH Zürich wurde die App «Kännsch» für Android-Handys oder -Tablets entwickelt, wie die ETH Zürich mitteilte.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Schmerzfrei und 100% garantiert haarlos in die Zukunft - Wertgutschein für permanente Haarentfernung mit Laser (kein IPL)
CHF 499.-
CHF 1000.-
mehr
4 Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 245.-
CHF 490.-
mehr
Fotoshooting mal anders - Setzen Sie Ihr Haustier in Szene
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website