Bedeutender Fundplatz Crestaulta neu untersucht

Der bronzezeitliche Siedlungshügel Crestaulta bei Surin in der Val Lumnezia hat angehenden Wissenschaftlern als Untersuchungsobjekt gedient. Dabei wurden neue Erkenntnisse über den prähistorischen Siedlungsplatz gewonnen.

Geophysikalische Prospektion mit Caesium-Magnetometer auf dem Hügelplateau von Crestaulta.

Bild: Pressebild

Der bedeutende mittelbronzezeitliche Hügel Crestaulta von Südwesten.

Bild: Pressebild

Aufnahme eines Micro Air Vehicle auf dem Plateau des Siedlungshügels Crestaulta (links).

Bild: Pressebild

Chur. – Vom 9. bis 22. Juni wurde eine zuletzt weniger beachtete archäologische Fundstelle Graubündens zum Schauplatz regen wissenschaftlichen Forschens. Im Rahmen eines universitären Kurses konnte in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Dienst Graubünden eine interdisziplinäre Gruppe der Universität Bern mit Wissenschaftlern der Universität Heidelberg, der Zürcher Hochschule der Künste, der Berner Fachhochschule sowie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft den bronzezeitlichen Siedlungshügel Crestaulta bei Surin untersuchen.

Dieser für die Urgeschichte Graubündens bedeutende Fundplatz in der Val Lumnezia wurde durch Walo Burkart in den Dreissigerjahren teilweise ausgegraben, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die Ergebnisse der Arbeiten veröffentlichte Burkart 1946. Seither waren dort nur mehr kleinere Detailstudien durchgeführt worden.

Aufnahmen mittels Drohnen

Vor Ort wurde den angehenden Geologen, Geographen und vor allem Archäologen mit praktischen Übungen vermittelt, wie sie Landschaften und archäologische Fundstätten zeitgemäss kartieren und dabei bestehende Geodaten wie Luft- und Satellitenbilder, Karten, Katasterblätter, Laserscanning-Daten, aber auch alte Grabungsskizzen sinnvoll nutzen und kombinieren können. Zusätzlich wurde der Einsatz ferngesteuerter Drohnen zur Erstellung präziser Höhenmodelle geübt.

Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Anwendung moderner geophysikalischer Prospektionsmethoden, durch die noch unausgegrabene archäologische Strukturen wie Hausgrundrisse, Feuerstellen und Verteidigungsanlagen ohne jegliche Bodeneingriffe sichtbar werden. Dabei wurden die Berner Nachwuchswissenschaftler von Christian Hübner unterstützt, einem Experten in diesen Disziplinen.

Lernen und gleichzeitig Neues entdecken

Die Arbeiten ermöglichten den Studierenden, wichtige Erfahrungen im Einsatz modernster Techniken für ihren späteren Beruf zu sammeln und sich im fachübergreifenden Austausch zu erproben. Gleichzeitig erbrachten die zerstörungsfreien Untersuchungen neue Erkenntnisse über den Siedlungsplatz Crestaulta. Neben einer präzisen Kartierung des Hügels und seines Umfeldes verdienen hier besonders die Ergebnisse der geoelektrischen Messungen Beachtung. Sie erlauben zum einen eine Beurteilung der Erhaltungsbedingungen im noch unausgegrabenen Bereich des Hügelplateaus. Zum anderen liefern sie Hinweise auf eine bisher unbekannte Verteidigungsmauer, welche die Siedlung auf allen Seiten umgab und wohl nur durch ein Haupttor und eine kleine Ausfallpforte unterbrochen wurde.

Für die kommenden Jahre ist eine Fortsetzung und Intensivierung der Arbeiten geplant, heisst es in der Mitteilung weiter. Man darf daher auf weitere Entdeckungen mittels Hightech an diesem einzigartigen Siedlungsplatz hoffen, die das Wissen über die bronzezeitlichen Alpenbewohner erweitern. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 12.07.2012, 11:50 Uhr
  • Webcode: 2454681
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 12:59 Uhr | 0 Kommentare

Auf «Mike» folgt «Niklas»: Das Sturmtief hat für extreme Böen gesorgt. Auf dem Crap Masegn – der Gipfel liegt in seiner östlichen Flanke auf Gemeindegebiet von Falera, die westliche gehört zu Ruschein – blies der Wind mit 165 Stundenkilometern, wie SRF Meteo mitteilte.

mehr...

Heute, 12:48 Uhr | 0 Kommentare

Aus den Zahlen zu Abschuss und Fallwild lassen sich Rückschlüsse auf die Grösse der Tierbestände ziehen. Während sich der Rothirsch im Kanton St. Gallen weiter ausbreitet, setzt sich bei der Anzahl Gämsen ein Abwärtstrend fort.

mehr...

Heute, 11:56 Uhr | 0 Kommentare

Ein 51-jähriger Mann hat sich am Dienstagvormittag an der Hohen Promenade in Arosa beim Schneefräsen schwer an einer Hand verletzt. Die Rega brachte ihn direkt ins Kantonsspital nach St. Gallen.

mehr...

Heute, 11:44 Uhr | 0 Kommentare

Auf «Mike» folgt «Niklas»: Das Sturmtief ist am Dienstag von Schottland zum europäischen Festland gezogen und hat in weiten Teilen Mitteleuropas für stürmische Winde gesorgt. Schon am Morgen wurden starke Böen gemessen.

mehr...

Heute, 10:53 Uhr | 0 Kommentare

Das Wetter in Graubünden zeigt sich zurzeit wechselhaft. Wolken, Sonne und Regen wechseln sich ab. Die Temperaturen betragen zwischen 4 und 13 Grad.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Frühlingserwachen: Wellness für die Hände & Füsse bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 70.-
CHF 140.-
mehr
Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 220.-
CHF 450.-
mehr
Vom Greenhorn zum Grill-Sheriff - Grillkurs
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
Somedia Production