Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Bär M25 reisst in nur einer Nacht mindestens neun Schafe

In der Nacht auf Donnerstag hat Jungbär M25 bei Vinadi ein regelrechtes Massaker angerichtet. «Es war ein Desaster», so Georg Janett, Präsident der Schafzuchtgenossenschaft Tschlin.

In dieser Gegend um Vinadi trieb sich M25 rum.

Vinadi. – Georg Janett war nach der Wildhut einer der Ersten, der am Donnerstagmorgen an dem Ort eintraf, wo in der Nacht davor Bär M25 seinen offenbar grossen Hunger gestillt hatte. Bis Donnerstagabend wurden insgesamt neun gerissene Schafe gefunden («suedostschweiz.ch» berichtete). Ein verletztes Mutterschaf musste am Nachmittag eingeschläfert werden.

Der Bär Bei Vinadi befinden sich rund 300 Schafe. Da die Weide sehr weitläufig ist, können die Schafe nicht ständig überwacht werden. Als erste Notmassnahme wurden die Tiere in der Nacht auf heute in ein Gehege gehalten. Schafhirte Jon Famos übernachtete bei der Herde. Eine langfristige Lösung ist das aber nicht. «Wenn der Bär nicht verschwindet, müssen wir die Schafe von Vinadi wieder abziehen», sagt Janett. (fh)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema