Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

250'000 Euro Schaden und keine weiteren Flugshows

Am Freitagmittag hat ein Kunstflugzeug der Schweizer Luftwaffe im Zielgelände Salastrains eine schwebende Kamera zum Absturz gebracht. Verletzt wurde beim Vorfall niemand.

Aufgrund des Flugunfalls musste der Start des zweiten Riesenslalom-Laufs von 13 Uhr auf 13.30 Uhr verschoben werden. In Anbetracht der Folgen, die der Vorfall hätte haben können, ein kleiner Preis.

Flugzeug rasselt in Seilbahnkamera

Beim Flugobjekt der Schweizer Luftwaffe handelte es sich um eine Maschine der PC-7-Staffel. Diese flog in ein Zugseil der Seilbahnkamera (wincam), worauf diese im Zielgelände abstürzte.

Nach dem Flugunfall wurde der Betrieb der Sesselbahn kurzzeitig unterbrochen. Personen kamen beim Vorfall gemäss Angaben der Kantonspolizei Graubünden keine zu Schaden.

Weitere Vorführungen abgesagt

«Der PC-7-Flieger konnte selbstständig in Samedan landen. Die Polizei wie die Militärbehörden haben die Untersuchungen zu diesem Vorfall aufgenommen», informierte Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden.

Die Luftwaffe sagte in der Folge alle weiteren Flugvorführungen an der Ski-WM in St. Moriz ab, wie das VBS via Twitter vermeldete.

Hoher Sachschaden

Auch wenn durch das Unglück niemand verletzt wurde, der entstandene Sachschaden ist erheblich. Durch die kaputte Kamera, die im Besitz des SRF ist, enstanden Kosten in der Höhe von 250'000 Euro. Zudem wurde beim Zwischenfall das Flugzeug beschädigt, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. (so/sda)

Stellungnahme von Roman Rüegg, Sprecher Kantonspolizei Graubünden

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Wolfgang Reuss

Sa 18.02.2017 - 00:09

Die Schweizer Luftwaffe finde ich nur ärgerlich oder lächerlich oder beides:
Die produzieren offenbar vornehmlich Lärm, Abgase und Unfälle - plus die offensichtliche Unfähigkeit, zu definieren bzw. eruieren, wer die nächtlichen Propellermaschinen im Lithgebiet sind:
http://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2017-02-02/geisterfluege
WOZU bezahlen wir die eigentlich?
Stellen Sie sich einen Zahnarzt vor, der Ihnen nicht sagen kann, warum Sie Zahnweh haben. Soll man da lachen oder weinen?

Reto Zelli

Fr 17.02.2017 - 21:06

Einfach nur peinlich. Gut aber dass die USA noch grössere Probleme hat mit Trump und nicht jeder alles mitbekommt.

Urs Bollhalder

Fr 17.02.2017 - 17:06

Am 28.09.2016 stürzt ein Super-Puma der Schweizer Armee am Gotthardpass ab. Das Militär schreibt, es sollen alle Hochspannungskabel in der Erde/ Fels vergraben werden. Nun fliegt die Schweizer Armee wieder, wo es Kabel hat. Unglaublich!

Rolf von Arx

Fr 17.02.2017 - 16:44

Es wird gut sein wenn die Schweiz keinen, Schnee mehr Bekommt im Winter, im Übertreiben sind die Schweiz sowieso Weltmeister, aber eben ohne Medaille. Da die grossen Bubis nur noch spielen dürfen, aber unsere kleinen Bibis wird jeden spiel gang Verboten.

Fritz Lanz

Sa 18.02.2017 - 08:02

Du denkst, wie du schreibst: falsch.
Fritz Lanz

Hans Becker

Sa 18.02.2017 - 08:10

Hoi Rolf es wird gut sein wenn Du nie mehr schreibst bei deinem schlechten Deutsch. Niemand weiss was Du sagen willst, vermutlich auch Du nicht.

Gerhard M.

Sa 18.02.2017 - 09:17

... ohne Medaillie: von wegen, das Schweizerteam führt die Rangliste (noch) an.
Aber auch sonst sind Ihre (Rolf von Arx) Äusserungen eben (wie Sie schreiben) "übertrieben".

Weitere Artikel zum Thema