Zweitwohnungen: Konferenz der Gemeindepräsidenten will altes und neues Recht

Die Konferenz der Gemeindepräsidenten von Ferienorten im Berggebiet stellt sich auf den Standpunkt, dass Zweitwohnungen bis Ende Jahr bewilligt werden können. Sie schliesst sich damit der Haltung der Kantone in dieser Frage an. Bei der Definition der Zweitwohnungen nimmt die Konferenz die Initianten beim Wort und fordert, dass nur der Bau von kalten Betten beschränkt wird.

Zweitwohnungsbau in Flims.

Bild: Yanik Bürkli

Chur/Glarus/St. Gallen. – Die Konferenz der Gemeindepräsidenten von Ferienorten im Berggebiet hat an einer ausserordentlichen Versammlung die Konsequenzen aus der Annahme der Zweitwohnungsinitiative diskutiert sowie ihre Haltung für die weiteren Diskussionen festgelegt.

Der Bundesrat ist der Auffassung, dass seit 11. März keine Baubewilligungen für Zweitwohnungen mehr erteilt werden können. Die Gemeindepräsidentenkonferenz ist hingegen wie die Kantone der Auffassung, dass bis Ende Jahr im Rahmen der geltenden Rechtsbestimmungen Baubewilligungen erteilt werden können. Dies geht nach Ansicht der Konferenz aus den gleichzeitig mit der Verfassungsbestimmung in Kraft getretenen Übergangsbestimmungen hervor.

Besitzstandes- und Eigentumsgarantie

Künftig muss gemäss einer Mitteilung unterschieden werden zwischen altem und neuem Recht. Für Immobilien, welche vor dem 11. März gekauft oder gebaut wurden, gilt altes Recht. Alles andere würde dem Grundsatz von Treu und Glauben widersprechen und käme unter Umständen einer materiellen Enteignung gleich.

Das bedeutet konkret, dass bestehende Erstwohnungen weiterhin als Zweitwohnungen verkauft oder vererbt werden können und umgekehrt. Auch rechtskräftige Zonenplanungen der Gemeinden gelten weiterhin. Wenn eine Gemeinde beispielsweise eine Bauzone mit einem Erstwohnanteilsplan ausgeschieden hat, können in dieser Zone weiterhin Zweitwohnungen erstellt werden, heisst es in der Mitteilung. (so)

Das Dossier Zweitwohnungen finden Sie hier.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 13.04.2012, 10:00 Uhr
  • Webcode: 1999980
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 22:20 Uhr | 0 Kommentare

Kurz vor dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan hat die Gewalt gegen Zivilisten nie gekannte Ausmasse erreicht. Von Januar bis November seien 3188 Zivilisten getötet und 6429 weitere verletzt worden, teilte die UNO-Mission in Afghanistan (Unama) mit.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 21:11 Uhr | 0 Kommentare

Die USA haben vier aus Afghanistan stammende Guantánamo-Häftlinge in ihre Heimat zurückgeschickt. Die Fälle der vier Männer seien zuvor intensiv überprüft worden, teilte das Verteidigungsministerium am Samstag in Washington mit.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 19:22 Uhr | 1 Kommentar

In Lausanne haben etwa 50 Aktivisten am Samstag für einige Stunden die Kirche St-Laurent besetzt. Ziel der Demonstranten war, auf das Schicksal von Asylsuchenden aufmerksam zu machen, die eine Ausschaffung fürchten. Die Demonstration war auch eine Reaktion auf einen Polizeieinsatz vor rund zwei Wochen in Lausanne.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 19:01 Uhr | 0 Kommentare

Die historische Annäherung zwischen Kuba und den USA hat nach den Worten von Staatschef Raúl Castro die Bevölkerung des Karibikstaates besonders gefreut. «Das kubanische Volk bedankt sich für diese gerechte Entscheidung von US-Präsident Barack Obama», sagte Castro am Samstag vor dem kubanischen Parlament.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production