Zweitwohnungen: Konferenz der Gemeindepräsidenten will altes und neues Recht

Die Konferenz der Gemeindepräsidenten von Ferienorten im Berggebiet stellt sich auf den Standpunkt, dass Zweitwohnungen bis Ende Jahr bewilligt werden können. Sie schliesst sich damit der Haltung der Kantone in dieser Frage an. Bei der Definition der Zweitwohnungen nimmt die Konferenz die Initianten beim Wort und fordert, dass nur der Bau von kalten Betten beschränkt wird.

Zweitwohnungsbau in Flims.

Bild: Yanik Bürkli

Chur/Glarus/St. Gallen. – Die Konferenz der Gemeindepräsidenten von Ferienorten im Berggebiet hat an einer ausserordentlichen Versammlung die Konsequenzen aus der Annahme der Zweitwohnungsinitiative diskutiert sowie ihre Haltung für die weiteren Diskussionen festgelegt.

Der Bundesrat ist der Auffassung, dass seit 11. März keine Baubewilligungen für Zweitwohnungen mehr erteilt werden können. Die Gemeindepräsidentenkonferenz ist hingegen wie die Kantone der Auffassung, dass bis Ende Jahr im Rahmen der geltenden Rechtsbestimmungen Baubewilligungen erteilt werden können. Dies geht nach Ansicht der Konferenz aus den gleichzeitig mit der Verfassungsbestimmung in Kraft getretenen Übergangsbestimmungen hervor.

Besitzstandes- und Eigentumsgarantie

Künftig muss gemäss einer Mitteilung unterschieden werden zwischen altem und neuem Recht. Für Immobilien, welche vor dem 11. März gekauft oder gebaut wurden, gilt altes Recht. Alles andere würde dem Grundsatz von Treu und Glauben widersprechen und käme unter Umständen einer materiellen Enteignung gleich.

Das bedeutet konkret, dass bestehende Erstwohnungen weiterhin als Zweitwohnungen verkauft oder vererbt werden können und umgekehrt. Auch rechtskräftige Zonenplanungen der Gemeinden gelten weiterhin. Wenn eine Gemeinde beispielsweise eine Bauzone mit einem Erstwohnanteilsplan ausgeschieden hat, können in dieser Zone weiterhin Zweitwohnungen erstellt werden, heisst es in der Mitteilung. (so)

Das Dossier Zweitwohnungen finden Sie hier.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 13.04.2012, 11:00 Uhr
  • Webcode: 1999980
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 07:44 Uhr | 0 Kommentare

Die Stimmbevölkerung von Lavin, Susch und Zernez hat am Donnerstagabend mit grosser Mehrheit der Fusion zur Grossgemeinde Zernez zugestimmt.

mehr...

Heute, 07:00 Uhr | 0 Kommentare

Die Surselva ist eine der Bündner Regionen, die in ihren bestehenden Strukturen von der Gebietsreform am stärksten getroffen werden. Doch noch sind für den Regionalverband viele Fragen offen. Auch jene nach dem Referendum.

mehr...

Heute, 06:30 Uhr | 0 Kommentare

Die Totalrevision des Personalgesetzes ist im Grossen Rat knapp versenkt worden. Regierungsrätin Barbara Janom Steiner fand zuvor noch deutliche Worte.

mehr...

Heute, 03:38 Uhr | 0 Kommentare

Zwei Tage nach den Unruhen bei der Copacabana in Rio de Janeiro ist unter grosser Anteilnahme der Tänzer beigesetzt worden, dessen Tod die Strassenschlachten ausgelöst hatte. Rund 400 Menschen erwiesen am Donnerstag Douglas Rafael da Silva Pereira die letzte Ehre.

mehr...

Heute, 03:18 Uhr | 0 Kommentare

US-Aussenminister John Kerry hat das Verhalten Russlands in der Ukraine-Krise als «Sabotage» gebrandmarkt. Moskau habe «nicht einen einzigen Schritt» zur Umsetzung der Vereinbarung von Genf getan, kritisierte Kerry am Donnerstag in Washington.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Geführte Tour am Via Ferrata Klettersteig in Kandersteg
CHF 175.-
CHF 350.-
mehr
Feine Piccata Milanese inklusive Salat für 2 Personen im Restaurant Pizzeria Capellerhof in Chur
CHF 36.-
CHF 72.-
mehr
Mit Schall und Rauch durch das Engadin mit einer historischen Dampfkomposition der Rhätischen Bahn – einem Juwel auf Schienen
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website