Konferenz syrischer Oppositionsgruppen endet im Streit

Trotz anhaltendem Blutvergiessen in Syrien gelingt es der zersplitterten Opposition nicht, ihre Differenzen zu überwinden. Eine Konferenz unter der Schirmherrschaft der Arabischen Liga hat am Mittwoch in Kairo ohne ein für alle Teilnehmer akzeptables Ergebnis geendet.

Die syrische Opposition will den Sturz von Präsident Assad (Archiv).

Bild: Keystone

Kairo. – Nach Angaben von Delegierten einigten sich die die rund 250 Oppositionellen nur auf ein einziges gemeinsames Ziel: den Sturz des Regimes von Präsident Baschar al-Assad.

Als sich die kurdischen Vertreter des Syrischen Nationalrates (SNC) von der Konferenz zurückzogen, kam es sogar zu einem Handgemenge. Vor den Kameras der arabischen TV-Sender schrien sich die Delegierten an.

Zuvor hatten sie im Saal über die Rechte der kurdischen Minderheit gestritten und über die Frage, ob Syrien künftig eine dezentrale Verwaltung haben soll. Auch die Form einer möglichen ausländischen Militärintervention und die Frage, ob Syrien künftig ein «säkularer Staat» oder ein «ziviler Staat» sein solle, blieb umstritten.

In der «gemeinsamen politischen Vision für die Eckpunkte der Übergangszeit», die zum Ende der Konferenz veröffentlicht wurde, hiess es, die Vereinten Nationen seien verpflichtet, die Zivilisten in Syrien zu schützen. Die Opposition unterstütze den bewaffneten Kampf und die Bildung einer Übergangsgerichtsbarkeit. Diese solle sich mit den Verbrechen des Assad-Regimes befassen.

Die Muslimbruderschaft teilte mit, sie habe Vorbehalte gegen einzelne Passagen des Dokuments. Vielleicht wäre es besser, für eine Übergangszeit zur syrischen Verfassung von 1950 zurückzukehren.

Mehrere Konferenzen der Opposition in den vergangenen Monaten waren mit ähnlich mageren Ergebnissen zu Ende gegangen. In den nächsten Tagen werden Oppositionelle zu Gesprächen in Moskau erwartet. Russland unterstützt die Forderung nach einer Übergangsregierung, lehnt aber einen Rücktritt des Staatschefs als Voraussetzung ab.

Während Russland dem Assad-Regime weiterhin den Rücken stärkt, zeichnet sich eine weitere Abkühlung der Beziehungen zwischen Syrien und der Türkei ab. Knapp zwei Wochen nach dem Abschuss eines türkischen Militärjets vor der Küste Syriens bestätigte Ankara den Tod der beiden Piloten.

Bei Sucharbeiten seien die Leichen der beiden Männer am Meeresgrund gefunden worden, teilte der türkische Generalstab in Ankara mit. Die Militärführung bekräftigte die türkische Version des Vorgangs, wonach der Abschuss im internationalen Luftraum erfolgte, machte aber keine genauen Angaben zum Fundort der Leichen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 04.07.2012, 18:30 Uhr
  • Webcode: 2420313
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 06:38 Uhr | 2 Kommentare

Der Westen erhöht im Ukraine-Konflikt den Druck auf Moskau: Als Reaktion auf den anhaltenden Konflikt im Osten der Ukraine beschlossen die Botschafter der 28 EU-Staaten umfassende Sanktionen gegen Russland. Auch die USA weiteten ihre Strafmassnahmen gegen Moskau aus.

mehr...

Heute, 05:51 Uhr | 0 Kommentare

Beim Beschuss einer Schule der UNO-Hilfsorganisation UNRWA sind nach palästinensischen Angaben am Mittwochmorgen 20 Menschen im Flüchtlingslager Dschabalia im Gazastreifen getötet worden. Mehr als 50 seien verletzt worden.

mehr...

Di, 29.07.2014 21:45 Uhr | 0 Kommentare

Rund vier Monate nach einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs zum Walfangverbot für die Antarktis hat Japan wieder Meeressäuger getötet. Die japanische Walfangflotte habe 115 der Tiere im Pazifik erlegt, teilte die japanische Fischereibehörde am Dienstag mit.

mehr...

Di, 29.07.2014 21:44 Uhr | 0 Kommentare

Die EU-Staaten machen mit Wirtschaftssanktionen gegen Russland Ernst. Zwölf Tage nach dem mutmasslichen Abschuss einer malaysischen Passagiermaschine über der Ostukraine verständigten sich die EU-Botschafter am Dienstag auf Exportverbote und Beschränkungen für vier Branchen.

mehr...

Di, 29.07.2014 21:05 Uhr | 0 Kommentare

Die fünf Länder des südamerikanischen Staatenbundes Mercosur wollen die Integration in dem Wirtschaftsblock stärken und Hindernisse für ein Freihandelsabkommen mit der EU aus dem Weg räumen. Dazu kamen die Staats- und Regierungschefs der 1991 gegründeten Allianz am Dienstag zu ihrem turnusmässigen Gipfeltreffen in Caracas zusammen.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Herbstputz leicht gemacht - eine Reinigungskraft verhilft Ihrem Heim in 4 Stunden zu neuem Glanz
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
Valser Bergromantik bei einer Zervreila-Wanderung: Berg- und Talfahrt von/nach Vals mit Mittagsteller für 2 Personen
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Royalbeach Picknick-Kühltasche mit Picknick-Decke inkl. Versand
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website