Zehntausende Ägypter gehen für Mursi auf die Strasse

Zehntausende Ägypter haben am Freitag für die Wiedereinsetzung des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi demonstriert. Zum Eid-Fest, mit dem das Ende des Fastenmonats Ramadan gefeiert wird, strömten die Anhänger des Islamisten in Massen vor der Kairoer Raaba-al-Adawija-Moschee zusammen.

Zehntausende Mursi-Anhänger protestieren für den Ex-Präsidenten.

Bild: Keystone

Kairo. – «Tötet, wenn ihr wollt. Wir werden von hier nicht weichen», sagte ein Prediger vor den dicht an dicht stehenden Menschen. Andere forderten die Armee, die den ersten demokratisch gewählten Präsidenten am 3. Juli gestürzt hatte, zur Rückkehr in die Kasernen auf. «Soldaten, ihr habt nichts in der Politik verloren», rief ein anderer Redner der Fäuste schwingenden Menge zu.

Die Sicherheitskräfte waren in der Nähe der Moschee nicht zu sehen. Das Militär hat ein Eingreifen angekündigt, sollten die Demonstranten nicht friedfertig gehen.

Beobachter erwarten zwar, dass die Armee nicht vor dem Ende des Festes zum Fastenbrechen am Sonntag einschreitet. Dann aber könne es ernst werden. «Die Situation ist sehr gefährlich», sagte ein westlicher Diplomat.

Tränengaseinsatz in Provinz Fajum

Während es in Kairo ruhig blieb, kam es in mehreren ländlichen Regionen zu Zusammenstössen. In der Provinz Fajum feuerte die Polizei Tränengrasgranaten auf Anhänger und Gegner Mursi ab. Sieben Demonstranten und fünf Polizisten wurden verletzt.

Zusammenstösse meldete die staatliche Zeitung «Al-Ahram» auch aus einer Provinz im Nildelta. Dort wurden 13 Islamisten festgenommen, ausserdem gab es vier Verletzte.

Die Militärs hatten den Sturz Mursis mit dem Argument verteidigt, den Volkswillen umzusetzen. Rund 300 Menschen starben seitdem bei Zusammenstössen. Seit Mittwoch hat sich die Lage zugespitzt, nachdem die vom Militär eingesetzte Regierung die internationalen Vermittlungsbemühungen für gescheitert erklärt hatte. Zuvor hatten sich Politiker aus der EU und den USA um eine Lösung des Konfliktes bemüht.

Nach Einschätzung von Diplomaten kann sich die Lage nur beruhigen, wenn ein ehrenhafter Ausweg für Mursi gefunden wird, seit dem Umsturz inhaftierte politische Gefangene freigelassen werden und die Muslimbrüder auch künftig eine politische Rolle spielen dürfen. Bislang weigern sich die Muslimbrüder, die Absetzung Mursis anzuerkennen.

Fünf Tote auf Sinai-Halbinsel

Durch zwei Explosionen nahe der Stadt Rafah auf der Sinai-Halbinsel wurden nach amtlichen Angaben fünf radikal-islamistische Kämpfer getötet. Die amtliche Nachrichtenagentur Mena berichtete, die Explosionen hätten sich bei der Zerstörung einer Startrampe ereignet, von der aus Raketen auf Israel abgefeuert werden sollten.

Das ägyptische Militär, das im Norden des Sinai seit dem Sturz Mursis vermehrt von militanten Islamisten angegriffen wird, wollte sich zunächst nicht zu Einzelheiten äussern. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 09.08.2013, 19:06 Uhr
  • Webcode: 2963726
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 05:16 Uhr | 0 Kommentare

Der verheerende Anschlag auf eine Moschee in Nigeria ist international scharf verurteilt worden. Nach wie vor unklar ist, wie viele Opfer es bei dem Angriff auf die Moschee zum Zeitpunkt des Freitagsgebets gegeben hat.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 05:33 Uhr | 0 Kommentare

Mitten in der traditionellen Rabattschlacht zum Black Friday haben in der US-Stadt Ferguson Demonstranten die Schliessung eines Einkaufszentrums erzwungen. Rund hundert Menschen legten sich aus Protest auf dem Boden der Einkaufspassage hin.

mehr...

Heute, 02:50 Uhr | 0 Kommentare

In Haiti haben am Freitag abermals tausende Menschen gegen die Verzögerung der Parlamentswahl protestiert und das Zentrum von Port-au-Prince blockiert. Die aufgebrachte Menge forderte den Rücktritt von Präsident Michel Martelly und Ministerpräsident Laurent Lamothe.

mehr...

Freitag, 28.11.2014 22:04 Uhr | 0 Kommentare

Bei einem verheerenden Angriff auf die Grosse Moschee der nigerianischen Millionenstadt Kano sind mehr als 120 Menschen getötet worden. Mit Sprengsätzen und Gewehren bewaffnete Angreifer attackierten während des Freitagsgebets die Moschee.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen Sie sich im Weisslicht Solarium in Chur - 300 Minuten
CHF 140.-
CHF 280.-
mehr
Kommen Sie in Ihrem Leben weiter - Sie erhalten eine Erstberatung (60 Min.) in Chur mit Kurzanalyse Ihrer verschiedenen Lebensbereiche
CHF 60.-
CHF 130.-
mehr
Gemütliches Beisammensein bei einem Fondue mit dem Elektro Fondue-Set von crazystuff.ch inkl. Lieferung
CHF 31.-
CHF 63.-
mehr
Somedia Production