Wieder acht Millionen für Kloster Einsiedeln

Das Kloster Einsiedeln soll für die Jahre 2013 bis 2022 vom Kanton Schwyz acht Millionen Franken für Restaurierungen erhalten. Damit soll das Kloster in seinen Sanierungsvorhaben im Umfang von total 63,5 Millionen Franken unterstützt werden. Das Volk soll darüber das letzte Wort haben.

Das Kloster Einsiedeln muss restauriert werden.

Einsiedeln. – Das Kloster Einsiedeln gehört zu den wertvollsten Kulturgütern im Kanton Schwyz. Der hohe architektonische und kunsthistorische Gehalt des Klosters ist international anerkannt und unbestritten. Die geschichtlichen Beziehungen zwischen dem Kloster und dem Kanton Schwyz sind vielschichtig und prägen die Schwyzer Kulturlandschaft seit dem 9. Jahrhundert bis heute mit. Vor dem Hintergrund der enormen kulturellen Bedeutung des Einsiedler Stifts hat der Kanton Schwyz seit 1949 Beiträge an Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten ausgerichtet.

Erneuerung des Verpflichtungskredits von 2001

Per Ende 2012 wird der kantonale Verpflichtungskredit über 8 Mio. Franken aus dem Jahre 2001 aufgebraucht sein. Die für den Erhalt der historischen Bausubstanz dringenden Restaurierungsmassnahmen sind hingegen noch lange nicht abgeschlossen. Eine vom Kloster erarbeitete Liste mit anstehenden Restaurierungsvorhaben (Klosterplatz, Ökonomiebauten, Hoffassaden mit Dächern, Nordost- und Südfassade u.a.m.) weist für die kommende Dekade 2013-2022 geschätzte Kosten von 63.5 Mio. Franken aus. Davon sind gemäss Prüfung der kantonalen Denkmalpflege insgesamt 32 Mio. Franken als werterhaltende Massnahmen subventionsberechtigt. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, an die subventionsberechtigten Kosten ein maximales Kostendach von 8 Mio. Franken, also wiederum rund 25 Prozent, in Form eines Verpflichtungskredites auszurichten. Auch diesmal soll der Betrag über mindestens zehn Jahre verteilt ausgerichtet und auf den Einbezug der Teuerung verzichtet werden.

Volksabstimmung im Herbst 2012 geplant

Der Verpflichtungskredit über zehn Jahre im Gesamtbetrag von 8 Mio. Franken untersteht einer Volksabstimmung. Falls der Kantonsrat im Rahmen der Mai-Session der Vorlage zustimmt, soll voraussichtlich im November 2012 die Zustimmung des Souveräns eingeholt werden. (pd)

  • Quelle: Bote der Urschweiz
  • Datum: 13.02.2012, 15:38 Uhr
  • Webcode: 1356361
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

So, 20.04.2014 20:54 Uhr | 1 Kommentar

Bei der Präsidentschaftswahl in Ägypten werden lediglich zwei Kandidaten gegeneinander antreten: Neben dem früheren Armeechef Abdel Fattah al-Sisi und dem Linkspolitiker Hamdeen Sabbahi haben sich bis zum Ende der Frist am Sonntag keine weiteren Kandidaten angemeldet.

mehr...

So, 20.04.2014 19:00 Uhr | 0 Kommentare

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat sich für eine Stärkung der Frauenrechte ausgesprochen. «Die ungleiche Behandlung und die Gewalt gegen Frauen müssen aufhören», sagte Ruhani am Sonntag in einer Rede zum Frauentag im Iran.

mehr...

So, 20.04.2014 18:24 Uhr | 1 Kommentar

Neue Gewalt im Osten der Ukraine trübt Hoffnungen auf eine friedliche Lösung der Krise. Russland reagierte empört auf tödliche Schüsse, die am Ostersonntag auf einem Stützpunkt prorussischer Separatisten in Slawjansk fielen.

mehr...

So, 20.04.2014 17:32 Uhr | 0 Kommentare

Papst Franziskus hat am Sonntag mit mehr als 150'000 Pilgern auf dem Petersplatz Ostern gefeiert. In seiner Predigt betete er für Frieden in der Ukraine und in Syrien sowie für ein Ende der Anschläge in Nigeria, von denen viele Christen gegolten hatten.

mehr...

So, 20.04.2014 16:46 Uhr | 0 Kommentare

Papst Franziskus' Forderung nach einer «armen Kirche» findet offenbar nicht bei allen Geistlichen Gehör: Der italienische Kardinal Tarcisio Bertone lässt sich laut einem Medienbericht eine 600 Quadratmeter grosse Luxuswohnung im Vatikan herrichten.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website