Widmer-Schlumpf ist «etwas enttäuscht»

Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ist heute noch von Rumantsch Grischun als Schulsprache überzeugt.

Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf.

Bild: Keystone

Bern/Chur. – Eveline Widmer-Schlumpf war noch Regierungsrätin, als 2003 Rumantsch Grischun faktisch zur Schulsprache erklärt wurde. Dass nun das Pendel zurückschlägt und wieder in den Idiomen unterrichtet werden soll, ist für die Bundespräsidentin «so zu akzeptieren». Ob es auch richtig sei, werde man in ein paar Jahren beurteilen müssen, sagt sie im Interview mit der «Südostschweiz».

«Gute Grundlage»

Widmer-Schlumpf ist nach wie vor überzeugt, dass mit Rumantsch Grischun als Schulsprache «dem Romanischen eine gute Grundlage für die nächsten 50 Jahre geschaffen worden ist». Sie sei von der jüngsten Entwicklung vor allem «etwas enttäuscht».

Im Interview erklärt Widmer-Schlumpf aber auch, weshalb sie den Bundesrat auf seinem traditionellen Schulreisli am Donnerstag und Freitag ausgerechnet nach Stampa und St. Antönien führen wird. Und sie tönt an, dass für sie 2015 Schluss sein wird. (dsi)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 03.07.2012, 19:50 Uhr
  • Webcode: 2418586
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Freitag, 26.09.2014 10:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Montag, 13.10.2014 18:51 Uhr | 0 Kommentare

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei Treffen mit den Regierungschefs Israels und der Palästinenser, Benjamin Netanjahu und Rami Hamdallah, auf eine sofortige Wiederaufnahme von Friedensgesprächen gedrängt. Die israelische Siedlungspolitik kritisierte er mit deutlichen Worten.

mehr...

Heute, 16:13 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Attentat in der kanadischen Hauptstadt Ottawa mit zwei Toten erhöht die Polizei den Schutz von Premierminister Stephen Harper. Der 55-Jährige werde nun rund um die Uhr überwacht, teilte die Polizei mit.

mehr...

Heute, 16:10 Uhr | 0 Kommentare

Die spanische Regierung lässt eine geplante Volksabstimmung auf den Kanarischen Inseln über eine umstrittene Erdölsuche vor dem Verfassungsgericht anfechten. Laut Regierungsangaben beschloss das Kabinett, eine Verfassungsklage zu erheben.

mehr...

Heute, 15:53 Uhr | 0 Kommentare

In den Berner Oberländer Gemeinden Grindelwald und Saanen entscheidet die Bevölkerung am Freitagabend über zwei ebenso bedeutende wie umstrittene Bergbahnprojekte. Im Tal von Grindelwald wollen die Jungfraubahnen für rund 400 Millionen Franken das sogenannte «V-Bahn»-Projekt realisieren.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen Sie bei einer klassischen Gesichtsbehandlung inkl. Manicure für Sie & Ihn bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 94.-
CHF 188.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website