Widmer-Schlumpf ist «etwas enttäuscht»

Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ist heute noch von Rumantsch Grischun als Schulsprache überzeugt.

Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf.

Bild: Keystone

Bern/Chur. – Eveline Widmer-Schlumpf war noch Regierungsrätin, als 2003 Rumantsch Grischun faktisch zur Schulsprache erklärt wurde. Dass nun das Pendel zurückschlägt und wieder in den Idiomen unterrichtet werden soll, ist für die Bundespräsidentin «so zu akzeptieren». Ob es auch richtig sei, werde man in ein paar Jahren beurteilen müssen, sagt sie im Interview mit der «Südostschweiz».

«Gute Grundlage»

Widmer-Schlumpf ist nach wie vor überzeugt, dass mit Rumantsch Grischun als Schulsprache «dem Romanischen eine gute Grundlage für die nächsten 50 Jahre geschaffen worden ist». Sie sei von der jüngsten Entwicklung vor allem «etwas enttäuscht».

Im Interview erklärt Widmer-Schlumpf aber auch, weshalb sie den Bundesrat auf seinem traditionellen Schulreisli am Donnerstag und Freitag ausgerechnet nach Stampa und St. Antönien führen wird. Und sie tönt an, dass für sie 2015 Schluss sein wird. (dsi)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 03.07.2012, 19:50 Uhr
  • Webcode: 2418586
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Sa, 19.04.2014 21:34 Uhr | 0 Kommentare

Die neue Extremistengruppe Adschnad Misr (Soldaten Ägyptens) hat sich zu dem Bombenanschlag bekannt, bei dem am Freitagabend in Kairo ein Polizist getötet worden war. Ihre Kämpfer hätten einen Polizeikontrollpunkt beobachtet und dann den Sprengsatz auf dem Libanon-Platz gezündet.

mehr...

Sa, 19.04.2014 21:24 Uhr | 0 Kommentare

Papst Franziskus hat am Abend gemeinsam mit tausenden Gläubigen die traditionelle Feier der Osternacht eröffnet. Dabei wird in der Vorhalle des Petersdoms das Osterlicht entzündet. Anschliessend zog der Papst in einer langen Prozession mit Kardinälen und Bischöfen in den dunklen Petersdom ein.

mehr...

Sa, 19.04.2014 20:34 Uhr | 1 Kommentar

Die USA drängen Russland zu einer raschen Umsetzung der Genfer Vereinbarungen zur Ukraine-Krise. US-Aussenminister John Kerry sagte in einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, dass die kommenden Tage «entscheidend» seien.

mehr...

Sa, 19.04.2014 19:28 Uhr | 0 Kommentare

Zehntausende Christen aus der ganzen Welt haben am Samstag in und vor der Grabeskirche in Jerusalem das Fest des Heiligen Feuers gefeiert. In der Grabeskirche zelebrierte der orthodoxe Patriarch Theophilos III. die jahrhundertealte Zeremonie.

mehr...

Sa, 19.04.2014 18:24 Uhr | 0 Kommentare

Bei einem Überfall auf ein Lager von Viehzüchtern im Norden des Südsudan und der anschliessenden Verfolgung der Täter sind nach amtlichen Angaben mehr als 100 Menschen getötet worden. Der Informationsminister des Bundesstaats Warrap, Bol Dhel, sagte dem von der UNO unterstützten Radiosender Miraya FM: «Wir haben 28 Zivilisten verloren.»

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website